5 Tipps, die du in Las Vegas für dein Business lernen kannst

Kategorie: Online Marketing

 

Las Vegas: Die Stadt der Superlative. Die Stadt der ganz großen Shows. Die Stadt der Lichter und Leuchtreklamen. Aber auch die Stadt der Sünde und der Sucht. Sowohl positiv als auch negativ existieren in Las Vegas viele Extreme. Ein inspirierendes Umfeld, um einige wichtige Ratschläge für dein tägliches Business zu lernen.

1. Weiterdenken als die Konkurrenz
2. Aufhören können
3. Wünsche wecken
4. Professionalität zeigen – an jedem Tag
5. Auch mal übertreiben

1. Weiterdenken als die Konkurrenz

Las Vegas: New York, New York - Freiheitsstatue

Ein Delfinbecken in der Wüste? Ein Freefalltower in 350 Metern Höhe? Eine komplette Piratenshow vor der eigenen Haustür? Hotels in Vegas bieten eine Vielzahl an außergewöhnlichen Attraktionen. Und Ideen für neue, schwindelerregende Angebote entstehen jeden Tag.
Die Konkurrenz und Angebotsdichte ist überwältigend. Zigtausende von Zimmern, Millionen von Besuchern jedes Jahr – sich hier von der Konkurrenz abzusetzen wird zunehmend schwieriger. Und dennoch werden immer wieder die eigenen Grenzen überschritten, Träume zur Realität. Denn hier haben viele Unternehmer verstanden: Ohne Innovation, Begeisterung und neue Ideen ist ein Überleben in der Wüste nicht möglich.
Ruhe dich nicht auf vergangenen Erfolgen aus, sondern bleibe agil, lebe am Puls der Zeit und investiere in neue Entwicklungen.

2. Aufhören können

Circus Circus - Casino

Der aktuelle Coinstand liegt schon über dem eingesetzten Budget. Aber es geht mehr, schließlich zeigt der Automat einen siebenstelligen Jackpot – wäre doch gelacht, wenn man diesen nicht knacken könnte, richtig?
Ein Szenario wie aus einer schlechten Dokumentation – für viele hundert Menschen aber Alltag in Las Vegas. Den Ausstieg zu finden ist enorm schwierig und natürlich wird diese Schwelle von Casinos auch nahezu perfekt gesteigert.
In unserem täglichen Business setzen wir uns regelmäßig mit ähnlichen Szenarien auseinander und trennen uns häufig zu spät von unrentablen Produkten oder unproduktiven Unternehmensbereichen.
Deshalb gilt hier wie auch in Las Vegas: Fail Fast, Fail Cheap.

3. Wünsche wecken

Las Vegas: Venetian

Haben sich Besucher einen venezianischen Kanal mitten in der Wüste gewünscht? Wohl kaum. Trotzdem blitzen die Kameras der Touristen zu jeder Tages- und Nachtzeit und es werden minütlich Gondelfahrten auf den künstlich angelegten Kanälen verkauft.
Einen Bedarf zu wecken, der faktisch noch nicht existiert – das gehört vor allem in der Techbranche zur Königsdisziplin – ein Beispiel wäre hier das iPad von Apple. Das Gewinnpotenzial ist exorbitant hoch, als First-Mover kannst du einen neuen Markt kreieren.
Die Kontrolle über den Markt bietet dir die Möglichkeit, dein Produkt zu verkaufen und zu kontrollieren. Wenn die Konkurrenz sich nach deinen Voraussetzungen richten muss, und du beherrschst mit deinen Produkten den Markt.

4. Professionalität zeigen – an jedem Tag

Belagio Wasserfontänen

“Oh, that’s really cool!” Nur ein kurzes Statement, um deinem Gegenüber ein gutes Gefühl zu geben. Und wahrscheinlich interessiert sich der nette Kellner nicht wirklich dafür, woher du kommst – er wird schon andere Gäste aus Deutschland getroffen haben. Dennoch lächelst du wegen ein paar einfacher Worte.
Menschen bezahlen dich für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Du bist dafür verantwortlich, dass es ihnen gut geht. Ob du einen schlechten Tag hattest oder nicht, darf ein Kunde niemals spüren – dafür sind die Märkte zu kompetitiv. Ein Großteil des Kaufs spielt sich auf emotionaler Ebene aus, nicht auf der Rationalen. War der Verkäufer nett und hat sich Zeit genommen? Sich meinem Problem angenommen? Mit anderen Worten: War er professionell? Dann kann aus dem einfachen Kunden schon bald ein Stammbesucher werden.
Rufe dir auch an schlechten Tagen in Erinnerung, dass du ein Profi bist. Persönliche Angelegenheiten dürfen nicht die Arbeit für deinen Kunden beeinträchtigen.

5. Auch mal übertreiben

Luxor

“World famous”, “Worlds biggest”, “Worlds first” – welche Beschreibungen in Las Vegas für einfache Imbissbuden genutzt werden, lässt sich nur als übertrieben betiteln. Die bodenständige deutsche Zurückhaltung findet hier keinen Anklang – hier gewinnt, wer große Worte nutzt.
In Deutschland mit Superlativen inflationär umzugehen wäre definitiv nicht der richtige Weg. Schnell würde dein Unternehmen als billig wahrgenommen werden, Seriösität ginge verloren. Gleichzeitig ist es aber wichtig, dein Unternehmen sowie deine Produkte und Dienstleistungen nicht kleiner zu machen, als sie tatsächlich sind. Du warst in deinem Segment der erste Anbieter am Markt? Dann hast du alles Recht, dies auch so darzustellen und damit deine Erfahrung zu unterstreichen. Deine verwendete Technik ist besser? Dann stelle genau heraus warum und damit deine Konkurrenz in den Schatten.
Nur wenn du selbst von deinem Produkt überzeugt bist und du dies auch in deiner Kommunikation verständlich transportierst, hast du die Chance, deine Kunden zu begeistern.

Zu den Gewinnern gehören

Ständig nach neuen Innovationen zu streben, die Konkurrenz immer einen Schritt hinter sich lassen – das sollte das Ziel jedes erfolgreichen Unternehmens sein. Der Wille, Großes zu erreichen. Der Wille zu verblüffen und neue Maßstäbe zu setzen. Beginne heute und baue etwas Besonderes auf! Viva Las Vegas!