Ad Hijacking

Autor:
Kategorie: Affiliate Marketing



Aktuell wird in der Online Marketing Branche kontrovers über die Perspektive und Zukunft des Affiliate Marketing Kanals diskutiert. Dabei erschweren vor allem Betrüger im Internet sauberes und effektives Affiliate Marketing, die sich die Vorteile des Vertriebskanals zu eigen machen und Partnerprogrammbetreiber und Advertiser vor schwierige Herausforderungen stellen. Ad Hijacking ist dabei ein Fachwort, welches im Affiliate Segment mittlerweile weit verbreitet ist und laut übereinstimmenden Online Marketing Fachpressen bereits einen zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr an Schaden verursacht.
Grund genug den Betrug „Ad Hijacking“ für euch mal näher zu erklären. Was versteht man überhaupt unter Ad Hijacking? „Hijacking“ kommt zunächst aus dem Englischen und heißt ins Deutsche übersetzt so viel wie „Entführung“. Ja richtig, nur geht es hierbei nicht um eine Flugzeugentführung oder ähnliches, sondern um die Tatsache, dass Publisher/Affiliates zur Generierung von Provisionen Google AdWords Anzeigentexte von den Markeninhabern bei Eingabe bestimmter Keywords/Markenbegriffe eins zu eins kopieren, um dann den User auf die eigene Seite weiterzuleiten.

Wie schaffen die Betrüger das?

Wie oben bereits erwähnt, übernehmen die Betrüger den Anzeigentext komplett, sodass auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, dass es sich hierbei nicht um eine AdWords Anzeige des Markeninhabers handelt. Außerdem überbieten sie die Gebote des Markeninhabers um wenige Cents, sodass sie über den „echten“ Ergebnissen ausgeliefert werden. Wer clever ist, spielt die Google Anzeigen vor allem nachts und am Wochenende sowie mit regionaler Begrenzung aus, damit die Verstöße unentdeckt bleiben.

 

Was sind die Folgen/Konsequenzen von Ad Hijacking?

Klickt nun ein User auf ein gehijacktes AdWord erhält der Betrüger allein für die Weiterleitung des Users, der sowieso im entsprechenden Online Shop bestellt hätte, eine Provision für eine Vertriebsleistung, die er eigentlich gar nicht erbracht hat. Für den Advertiser entstehen in jedem Fall höhere Vertriebskosten, da der CPC bei Klick auf eine Google AdWords Anzeige wesentlich günstiger wäre als eine prozentuale Vergütung des Publisher/Affiliate am abgeschlossenen Warenkorbwert. Außerdem verschlechtert sich die Performance der eigenen SEM-Kampagnen.
Zusätzlich verwässert der Marken-Missbrauch das Marken-Image, wenn der User auf anstößige, ungerechtfertigte oder anstößige Inhalte weitergeleitet wird.

Was passiert technisch beim Ad Hijacking?

Durch Klick auf ein „entführtes Google – Ad“ wird über ein Cookie die Information gespeichert, dass der später im Shop generierte Sale dem Eigentümer der Ad-Hijacking – Anzeige zuzuordnen ist. Dies wird in den Partnerprogrammen der entsprechenden Netzwerke gespeichert und der Sale als offen ausgewiesen. Da in der Regel über Google AdWords generierte Sales einer wirklichen Kaufabsicht des Bestellers zugrunde liegen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der generierte Sale im Anschluss bei der Sale-Bearbeitung auch freigegeben wird und der Verstoß/Betrug nicht entdeckt wird.

Wie kann man sich vor Ad Hijacking schützen?

Am Markt existieren verschiedene Tools, die sich darauf spezialisiert haben, dass Ihre Marke bei Google überwacht und geschützt wird. So können Markenrechtsverstöße von fremden Anbietern erkannt und betrügerische AdWords Anzeigen entlarvt werden. Im Anschluss können die Informationen zur juristischen Prüfung weitergegeben und die Einhaltung von formulierten Unterlassungserklärungen in der Folgezeit nachhaltig observiert werden.

Fazit

Affiliate Marketing ist ein attraktiver, weil performance-orientierter Vertriebskanal. Dabei ist es allerdings wichtig alle Komponenten und Komplexitäten, die das Affiliate Marketing und die Betreuung eines Partnerprogramms mit sich bringen, ständig zu monitoren und Betrugsversuche, wie z.B. das AdHijacking konsequent zu ahnden, um den Betrügern das Handwerk zu legen. Erst dann profitieren alle Beteiligten von einer Win-Win-Win –Situation: Der Advertiser, der Publisher und die betreuende Affiliate Agentur.

Showing 2 comments
  • René

    Bei diesem Artikel wird davon geredet, dass speziell ein Publisher Ad Hijacking betreibt und somit erstens den Kunden auf seine Seite lockt und zweitens auch noch Provision durch den generierten Sale/Lead bekommt. Gibt es nicht auch Fälle in denen einfach die AdWords Anzeige kopiert wird, ohne dass der Ad Hijacker ein Publisher des Unternehmens ist, dessen Anzeigentext er kopiert hat?
    Wenn z.B. jemand einfach den Anzeigentext von Nike klaut aber gar kein Affiliate von Nike ist, spricht man dann auch von Ad Hijacking oder gibt es dafür noch einmal einen anderen Begriff? Es kann einem Shop ja auch schon helfen wenn er durch das Ad Hijacking allgemein mehr verkauft.

    • Schahab Hosseiny

      Hallo Rene. Ad Hijacking bezieht sich in der Tat im Sprachgebraucht auf den Bereich des Affiliate Marketings in Kombination mit AdWords / Yahoo Search Marketing / Bing. Das reine „kopieren“ von Ad-Texten ist nicht mit einer spezifischen Terminologie versehen.