Amazon könnte die Dominanz von Facebook und Google Ad schwächen

Kategorie: CEO Blog

Facebook Inc. und Alphabet Inc.s Google sind zwar keine direkten Akteure im Bereich des E-Commerce, doch Sorgen bezüglich Amazon.com Inc. und ihrer wachsenden Werbereichweite sind durchaus berechtigt. Die konsequente Folge könnte, laut Daniel Salmon, Analytiker von BMO Capital Markets, ein dramatischer Rückgang der eigenen Werbeeinnahmen bei Google & Facebook sein.

Er erklärte außerdem, dass Amazons Werbegeschäft „deutlich an Dynamik gewinnt“, was schließlich dazu führen wird, dass Amazon sich einen entsprechenden Anteil von Google und Facebooks Werbekuchen einverleiben wird. Der Analytiker errechnete, dass Amazons Advertising Strategie, das Potenzial besitzt, in diesem Jahr um 65 % zu wachsen, somit würden 3,5 Milliarden Dollar mit Werbeeinnahmen erzielt werden.

„Ein wichtiger Punkt bei der Unterscheidung zwischen Amazon [und seinen Wettbewerbern] ist die enorme Menge der kundenspezifischen Einkaufsdaten, die das Unternehmen besitzt.“, wurde Salmon von der Yahoo Finance zitiert.
„Während Google weiß, wonach Menschen suchen, und Facebook weiß, was Menschen interessiert und mit wem sie vernetzt sind, kennt Amazon die konkreten Produkte, die gekauft werden, und weiß zugleich, wie häufig sie gekauft werden.“
BMO senkte daraufhin sein Investment-Rating der Google-Muttergesellschaft Alphabet von einer positiven Prognose auf eine neutrale Einschätzung.

Nach E-Commerce und Einzelhandel nun auch Online-Werbung?

Amazon ist seit geraumer Zeit die dominante Kraft im Bereich E-Commerce und stellte die Einzelhandelsbranche auf den Kopf. Trotzdem kann man das Unternehmen, im Vergleich zu Google und Facebook, nicht gerade als Gigant der Online-Werbung bezeichnen. Infolge des rasanten Wachstums in diesem Bereich, könnte Amazon den beiden Spitzenreitern aber durchaus Probleme bereiten. Schließlich schaffte Amazon es zuvor, in einen Markt aggressiv einzudringen, ihn fast vollumfänglich zu stören und letztendlich zu dominieren.

Fürs Erste scheint es Google und Facebook aus Sicht der Werbeeinnahmen mehr als gut zu gehen. Im vergangenen Monat prognostizierte das Marktforschungsunternehmen eMarketer, dass die Menge der Investitionen, die 2017 in digitale Werbung US fließen wird, um fast 16 % steigen und 83 Milliarden Dollar erreichen wird.

Google und Facebook werden dabei die Hauptnutznießer der erhöhten digitalen Marketingausgaben sein. eMarketer schätzt, dass die Einnahmen, die Facebook durch Display-Werbung erwirtschaftet, dieses Jahr in den USA um 32,1 % wachsen und sich auf 16,33 Milliarden Dollar belaufen werden. Facebook würde sich so ein Marktanteil von 39,1 % sichern. eMarketer erklärte, das Wachstum der Werbeausgaben in Facebook könne auf einen Anstieg der Nutzerzahl sowie der Zeit, die Nutzer in dem Sozialen Netzwerk verbringen, zurückzuführen sein. Dies wiederum würde zusätzliche Werbetreibende anziehen. Außerdem erklärte eMarketer, dass besonders Instagram das Wachstum seiner Muttergesellschaft Facebook im Bereich Werbung vorantreiben würde.
Weiterhin wurde angegeben, dass Googles Marktanteil im Jahre 2017 um 16,1 % auf 28,55 Milliarden Dollar ansteigen wird, wobei Google in diesem Jahr 78 % der insgesamt in den USA durch Suchmaschinenwerbung erwirtschafteten Einnahmen für sich beanspruchen wird. Die Wall Street hat sich bezüglich Facebook aufgrund der Aussichten im Bereich Werbung sogar noch optimistischer gezeigt – ein Analytiker erklärte kürzlich, Facebook könnte mit Hilfe von Werbung sowohl seinen WhatsApp Messenger-App als auch Oculus, ein Gerät im Bereich Virtuelle Realität, zu Geld machen.