Skip to content
 

PPC News – Facebook startet Dating Funktion und Pinterest veröffentlicht neue Händler Tools

Autor

Celina Maurer
Celina Maurer

Facebook hat im Oktober seine kostenlose Dating Funktion in Deutschland gelauncht. Die DIY-Plattform Pinterest geht hingegen einen weiteren Schritt Richtung E-Commerce und veröffentlicht neue Händler Tools. Hintergrund, Funktionsweise und Möglichkeiten für Dein Unternehmen liest Du in unseren aktuellen PPC News.

Facebook startet Dating Funktion in Deutschland

Am 22. Oktober 2020 hat Facebook sein neues Dating-Feature vorgestellt. Bereits in anderen Ländern wurden rund 1,5 Milliarden Matches gefunden und nun sind Europa und damit auch Deutschland an der Reihe. Die kostenlose Dating-Funktion, auf dem reichweitenstärksten sozialen Netzwerk, verkuppelt Nutzer aus der Umgebung und bietet somit eine Alternative zu anderen Dating Portalen wie zum Beispiel Bumble, Lovoo und Tinder.
Dank einer klaren Trennung zwischen dem eigenen Facebook-Profil und dem Dating-Profil ist eine unabhängige Nutzung voneinander möglich. Darüber hinaus ist eine Auswertung der persönlichen Facebook und Instagram Kontakte möglich, sodass auch der Flirt im eigenen Freundeskreis zustande kommen kann.
Durch eine Nutzerzahl von über 2,3 Milliarden Personen bei Facebook und Instagram, lohnt sich das kostenlose Dating-Feature für jeden, der auf der Suche nach einem PartnerIn ist.
PPC News Facebook Dating Funktion

Dies unterscheidet Facebook Dating von anderen Portalen

Mit einer geschätzten Nutzerbasis von 32 Millionen bietet Facebook-Dating ein enormes Potenzial für die Online-Partnersuche (Tinder dagegen bietet nur rund 2 Millionen Nutzer).

Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass Facebook-Dating jedem Nutzer bzw. jeder Nutzerin vollkommen kostenlos zur Verfügung steht, selbst für Premium-Features werden keine extra Kosten verlangt.
KritikerInnen des sozialen Netzwerks Facebook werden hier einwerfen, dass die NutzerInnen mit ihren Daten bezahlen. Dies ist sofern gesehen wahr, weil die Aktivitäten im Dating-Bereich dazu genutzt werden, den NutzerInnen auf sie zugeschnittene und personalisierte Werbung anzuzeigen.

Bezüglich des Datenschutzes versicherte das Unternehmen jedoch, alle Anforderungen der DSGVO zu erfüllen.

Facebook Dating: So funktioniert es

Um beginnen zu können, muss eine Registrierung bei Facebook-Dating erfolgen, für die man man über 18 Jahre alt sein muss. Es wird keine weitere App neben der Facebook App benötigt, da die Dating Funktion in der normalen Facebook App integriert ist, dennoch besteht eine klare Trennung zwischen dem Dating Profil und dem üblichen Facebook Profil.
Im Dating-Bereich werden die potenziellen PartnerInnen basierend auf den zu Anfang angegebenen Informationen, Vorlieben und Interessen zur eigenen Person vorgeschlagen. Diese können optional noch durch weitere Angaben zum Beispiel Fotos vervollständigt werden. Wenn die jeweilige vorgeschlagene Person gefällt, kann ein Like vergeben oder die Person direkt angeschrieben werden  – auch ohne ein Match, so wie es auf anderen Seiten wie zum Beispiel Tinder erforderlich ist.

Gut zu wissen ist auch, dass den NutzerInnen keine Personen aus der eigenen Freundesliste vorgeschlagen werden, dies kann aber optional aktiviert werden, indem man einzelne Personen als einen sogenannten Secret Crush markiert. Darüber hinaus werden alle Dating-Aktivitäten von Facebook separiert angezeigt, sodass nichts in der eigenen Timeline oder andernorts auftauchen wird.

Alle Funktionen stehen den Nutzern kostenlos zur Verfügung, es gibt sozusagen keine Premium-Version, um zum Beispiel zu sehen, wem das eigene Profil gefällt.

Der Social-Media-Gigant behält sich jedoch vor, Daten aus den dortigen Aktivitäten für personalisierte Werbung an anderer Stelle zu verwenden.

Storytelling in Dating Apps

Durch weitere Online Plattformen hat die Werbebranche längst erkannt, wie wichtig es auf dem Mobile Screen ist, Kampagnen und neuartige Werbeformen so auszusteuern, dass sie beim richtigen Kunden ankommen. Mithilfe von verschlüsselten Daten ist diese Art der Werbung auf Dating-Apps super spezifisch und dem Werbetreibenden wird es leichter gemacht, die richtige Zielgruppe anzusprechen.

Zudem bekommt der Aspekt des Local Targetings eine immer bedeutsamere Rolle: Potenzielle Kunden da abzuholen, wo sie sich nicht nur gedanklich, sondern auch lokal aufhalten.

Spezifische Zielgruppen

Durch die Angaben der Dating App NutzerInnen und deren Interessen kann Facebook durch das allgemeine Verhalten auf dem privaten Facebook-Profil eine sehr spezielle und genaue Zielgruppe ermitteln. Dies erleichtert es Werbetreibenden eine passende Zielgruppe anzusprechen und sorgt für weniger Streuverlust durch die falsche Zielgruppe.

Außerdem müssen sich die Werbetreibenden darüber im Klaren sein, dass sie ihre Inhalte auf einer Dating-App mit alleinstehenden bzw. Single-NutzerInnen ab 18 Jahren positionieren. Ein konkretes strategisches Ziel sowie eine kreative Idee bzw. Umsetzung sind hier also zwingend erforderlich, um die jüngere Zielgruppe anzusprechen.

Auf Dating Apps MitarbeiterInnen finden

Die Lufthansa-Tochter Eurowings ging mittels Branded Profile Cards und dem Spruch “Bei uns kannst du landen” auf einer Dating Plattform auf die Suche nach neuen MitarbeiterInnen.
Diese Cards funktionieren wie ein herkömmliches Profil und offenbaren dem Nutzer zusätzliche Informationen, indem dieser  sie antippt. Bei einem Match öffnet sich wiederum ein Chat, in dem das künftige “Personal” begrüßt und auf die Karriereseite der Airline verwiesen wurde.

Internationale Beispiele

Internationale Beispiele kommen zum Beispiel von Amnesty International im Rahmen einer Frauenrechtskampagne oder von Domino’s Pizza zum Valentinstag. Auch die US-Rapperin Cardi-B warb auf einer Dating Plattform. Die Universität mit den meisten Swipes nach rechts gewann ein gratis Konzert mit der Musikerin.

Konforme Dating Ads schalten

Pinterest: Veröffentlichung neuer Händler Tools

Um HändlerInnen bei der Präsentation, der Zusammenstellung und der Messbarkeit der Performance ihrer Produkte zu unterstützen, launcht Pinterest eine neue E-Commerce Funktion.
Pinterest arbeitet weiter an der E-Commerce-Offensive. Mit den neuen Funktionen sollen vor allem in der Weihnachtssaison und noch darüber hinaus potenzielle KundInnen erreicht werden.
Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem ein neues Schaufenster-Profil, Katalog-Uploads in Echtzeit, Kollektionen im Shopping-Anzeigenformat, Videos für Kollektionen, automatisches Bidding bei Anzeigen, eine Conversion-Analyse und eine Testversion mit verbesserten Produkt-Tags.

Aktualisierte Kataloge

Mithilfe von Katalog-Uploads in Echtzeit, der Möglichkeit Videos in Kollektionen einzubinden sowie Kataloge und Kollektionen miteinander zu verbinden, soll es jetzt auch einfacher und schneller möglich für EinzelhändlerInnen sein, ihre Kataloge hochzuladen und Shopping-Anzeigen zu aktivieren.

Darüber hinaus ermöglicht ein neues Planungstool bei Pinterest Ads einen Upload zu einer vorher festgelegten Zeit und erleichtert somit die Planung und den Ablauf einzelner Werbekampagnen.

Neue Conversion Analyse

Mit den neuen Updates können HändlerInnen genauer nachverfolgen, wie ihre KundInnen zu einer Kaufentscheidung gelangen. In dem Visualisierungs-Tool wird alles wie bislang zusammengefasst. HändlerInnen können den Weg zur Kaufentscheidung verfolgen und mehrere Attributionsansichten miteinander vergleichen, um den Erfolg nachzuweisen.

Automatisches Bidding bei Anzeigen

Dank der neuen Funktion des automatischen Biddings müssen sich die HändlerInnen bei Katalogverkäufen in Anzeigenkampagnen nicht mehr manuell um die Abgabe einzelner Gebote kümmern. Werbetreibende können nun dynamisch die Gebote einzelner Anzeigengruppen anpassen, um so die maximale Anzahl an Ergebnissen zu erreichen. Darüber hinaus kann durch automatisches Bidding das meiste aus dem verfügbaren Budget herausgeholt werden, ganz ohne ständige Überwachung.

Werbetreibende, die das automatische Bidding für ihre Katalogverkäufe genutzt haben, erzielten laut Pinterest durchschnittlich 30% mehr Conversions bei der Optimierung für das Conversion-Event sowie 30% mehr Klicks bei der Optimierung für das Klick-Event mit dem gleichen Budget.

PPC News Pinterest launcht neue Händler Tools

Du willst mehr erfahren?

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.