Skip to content
 

PPC News – Spannende Updates rund um Google, Microsoft und Facebook

Autor

Sergej Saschenin
Sergej Saschenin

Dieses Mal dreht sich alles um die neuesten Features auf Google & Co. Von neuer Darstellung bei Showcase Ads über Videos in Google Discover bis hin zum Schalten von Instagram Ads ohne Werbeaccount – in dieser PPC News Ausgabe erfährst du mehr. Zudem hat TikTok erstmalig Nutzerzahlen offengelegt und Microsoft Audience Ads können ab September genutzt werden.

Neue Darstellungsart bei den Showcase Ads

Laut Google standen 2017 über 40% der Kauforientierten Suchanfragen am Anfang einer Customer Journey. Die Nutzer wissen noch nicht genau welche Marke oder auch überhaupt welche Produktkategorie sie kaufen möchten und geben unspezifische Suchbegriffe wie “Damen Sportbekleidung” oder “Wohnzimmermöbel” bei Google ein. Genau für solche Suchintentionen hat Google Ads 2017 die sog. Showcase Ads ins Portfolio mit aufgenommen. Dabei handelt es sich um Shopping Ads, die mehrere Produkte eines Shops anzeigen.

Nun hat sich das Team von Google überlegt, dieses Format weiterzuentwickeln und voraussichtlich September 2020 flächendeckend auszurollen. Das Ziel dieser Änderungen sei es, den Nutzern ein noch einfacheres Vergleichen von Produkten und Anbietern zu ermöglichen. Google schreibt folgendes zu den Änderungen:

  • Die Produkte werden im Karussell nach Anbieter gruppiert. So können Käufer die Angebote mehrerer Unternehmen miteinander vergleichen. Zu jedem Artikel werden zusätzliche Details angezeigt, zum Beispiel Produktname, Preis und Kundenbewertungen.
  • Impressionen werden für jedes im Karussell dargestellte Angebot gezählt. Das führt bei Ihren Showcase-Shopping-Anzeigen möglicherweise zu einem Anstieg der Impressionen insgesamt.
  • Alle Klicks auf Ihre Anzeigen, die auf der Google-Suchergebnisseite erfolgen, leiten die Nutzer direkt auf Ihre Website weiter. Daher werden keine zeitbasierten Engagements mehr berechnet. Stattdessen zählt jeder Klick als Engagement.
  • Assets für Kopfzeilenbilder werden nicht mehr mit Ihren Anzeigen ausgeliefert. Sie können sie auch nicht mehr hinzufügen oder bearbeiten.

Folgendes ändert sich für nun für Kampagnenmanager:

  • Die Impressionen können nicht mehr mit vorherigen Zeiträumen verglichen werden, da sich die Zählmethode ändert.
  • Wir haben jetzt echte CPCs, da nicht mehr nach zeitabhängigen Engagements abgerechnet werden kann.
  • Wir können noch einfacher Showcase Ads erstellen, da wir keine zusätzlichen Creatives mehr benötigen.

Zusätzlich schreibt Google:

Wenn Sie weiterhin Kopfzeilenbilder verwenden möchten, um Nutzer auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen, dann setzen Sie einfach Discovery‑Anzeigen und smarte Shopping‑Kampagnen ein. Damit erreichen Sie potenzielle Käufer auf Google über noch mehr Touchpoints.

Nicht überraschend, will Google ihre neue Kampagnen-Form Discovery und ihre smarte Shopping Variante weiter fördern.

Google Discover – neue Videos im Feed

Google Discovery Ads

Google versucht es schon seit Jahren, einen Teil des Social-Media Kuchens abzubekommen. Mit dem Netzwerk Google+ hat es nicht so gut funktioniert. Aktuell wird das Format Google Discover sehr stark in den Vordergrund gestellt.

Auch für Werbetreibende wird dieser Bereich immer interessanter. So wurde bei Google Ads im Frühjahr die Discovery Kampagnen vollständig ausgerollt und es ist möglich Discovery Ads zu schalten. Aktuell sind Anzeigen mit einem Bild oder Karussell-Anzeigen als Werbeformat auswählbar. Doch wo sind die Video-Anzeigen, die bei Facebook, Instagram etc. vollkommen etabliert sind?

Offenbar gibt es momentan erste Tests, Videos in Google Discover unterzubringen. 9to5google berichtet, dass es Sichtungen gab, in denen Google dem Nutzer in einem Karussell mehrere kurzen Videos präsentiert.

Obwohl dort keine Werbeanzeigen zu sehen waren, gibt es Hoffnung, dass sich das in der Zukunft ändern könnte, wenn sich dieses Karussell bei Google Discover etabliert. So ist es vorstellbar, dass man über Google Ads, ähnlich wie YouTube-Anzeigen, Video-Anzeigen in der Discovery Kampagne nutzen kann.

Microsoft Audience Ads starten in Deutschland

Wir haben schon am 10. August 2020 über das neue Microsoft Audience Network in unserem PPC-Blog geschrieben und aufgezeigt, was es damit auf sich hat. Nun gibt es einige neue Informationen bezüglich des Starts in Deutschland.

Werbetreibende in Deutschland und auch Frankreich werden ab dem 8. September 2020 automatisch die Microsoft Audience Ads nutzen und die Gebotsanpassungen (-100% bis +900%) auf Kampagnen und Anzeigengruppenebene einstellen können. Zudem gibt es die Besonderheit, dass es die ersten 14 Tage komplett kostenfrei zur Verfügung stehen wird. Ab dem 22. September 2020 steht dann das gewohnte CPC Abrechnungsmodell zur Verfügung.
Die Frage die sich nun stellt ist: Werden in diesen 14 Tagen überhaupt genug Impressionen generiert werden, wenn alle Werbetreibenden diese Anzeigen kostenfrei nutzen können? Wir können gespannt sein. Auf alle Fälle gibt es durch die Möglichkeit, LinkedIn Zielgruppen zu nutzen, einen weiteren Kanal, mit dem die Business-Zielgruppen erreicht werden können. Und das sogar vermutlich zu einem deutlich geringeren Preis, als auf dem Sozialen Netzwerk selbst.

Facebook Ads Updates

Ohne Facebook-Werbeaccount bei Instagram werben

Bis vor kurzem musste jeder Werbetreibende, der auf Instagram Anzeigen schalten wollte, einen Facebook-Werbeaccount besitzen. Doch jetzt wird in Deutschland und weiteren Ländern ein neues Feature eingeführt: Ein eigener Instagram-Werbeaccount.

Das heißt, ab sofort kann jedes Unternehmen und jeder Instagram Creator unabhängig von der bisherigen Werbeaktivität auf Instagram oder Facebook auf Instagram Werbeanzeigen schalten. Insbesondere für kleinere Unternehmen ist dieses Feature förderlich, denn diese können sowohl die Verwaltung als auch die Performance eines zu bewerbenden Beitrags ganz einfach über die App managen. Hier sind die Optimierungs -und Auswertungsmöglichkeiten von Kampagnen hingegen beschränkt.

Beiträge bewerben in fünf Schritten:

  1. Unternehmensprofil antippen
  2. Betreffenden Beitrag wählen
  3. Unter dem Bild auf “hervorheben” klicken
  4. Details zur Anzeige eintragen
  5. Kontrollieren und veröffentlichen

Werbetreibende, die bereits eine Verknüpfung mit dem Facebook-Werbeaccount haben, behalten diese auch. Somit können sie im Vergleich auch Facebook und den Messenger in ihre Kampagnen einbinden. Die Verknüpfung kann überprüft werden, indem gecheckt wird, ob unter “Dein Konto” eine Nummer oder ein Name steht. Beim Namen, existiert eine Verknüpfung.

Von der Instagram-Hilfe wird trotz des neues Features empfohlen, bei schon bestehendem Facebook-Werbeaccount immer über den Facebook Anzeigenmanager Werbung zu schalten.

Hinweis von Instagram: “Die Möglichkeit, Instagram-Werbeanzeigen ohne Facebook-Werbekonto zu erstellen, ist auf Unternehmen beschränkt, die zum ersten Mal einen Instagram-Beitrag hervorheben. Wenn du schon Beiträge auf Instagram hervorgehoben hast, hast du deine Instagram- und Facebook-Konten wahrscheinlich schon miteinander verknüpft. In diesem Fall ändert sich für dich nichts, wenn du Stories und Beiträge auf Instagram hervorhebst.“

Instagram Story-Beiträge richtig bewerben

Instagram Stories wurden im Jahr 2016 eingeführt und haben sich mit der Zeit zu einem eigenen Online-Marketing-Kanal entwickelt. Instagram Storys sind für Unternehmen eine große Chance, die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe zu gewinnen und es gibt verschiedene Möglichkeiten, in den Story-Beiträgen zu werben.

Mit Instagram Stories Ads können Werbetreibende kurze, an das Story-Format angepasste Anzeigen zwischen den einzelnen Stories der Nutzer schalten. Diese Anzeigen können ganz einfach weggeklickt werden, weshalb sie sehr überzeugend sein müssen.

Fünf Schritte zum Erstellen von Story Ads:

  • Instagram-Account im Business-Manager von Facebook hinzufügen
  • Informationen zur Zielgruppe und ähnliche Einstellungen vornehmen
  • Die Platzierung “Stories” auswählen und alle weiteren deaktivieren
  • Erstellen der Werbeanzeige
  • Kampagnen-Ziel festlegen

Best Practices für Story-Werbung:

  • In der ersten Sekunde überzeugen
  • Die Marke hervorheben
  • Relevant sein für Zielgruppe
  • Swipe-Up gezielt nutzen

Das Story-Format hat für einen Moment die gesamte Aufmerksamkeit eines Instagram-Nutzers, da sie den kompletten Screen eines Nutzers einnehmen. Aufgrund dessen ist am besten dafür geeignet, seine Marke oder sein Produkt fesselnd und bequem zu präsentieren.

Sponsored Posts in Facebook Gruppen

Facebook Gruppen sind zwar durch und durch populär, waren für Werbetreibende bisher aber nicht ganz so attraktiv. Doch Facebook möchte genau das jetzt mit einem neuen Feature ändern. Denn neben der Möglichkeit Ads in dem Feed einer Gruppe zu schalten, können Gruppenmitglieder ab jetzt Posts absetzen, die als Partnerschaft mit einer Brand gekennzeichnet sind. Das heißt, jetzt können Gruppenmitglieder Posts veröffentlichen, die als Partnerschafts-Brand gekennzeichnet sind.

Insbesondere Administratoren Gruppen können von diesem Feature profitieren, denn sie können durch die gesponserten Posts die Reichweite der Gruppen besser monetarisieren. Sie haben außerdem schon die Option, für bestimmte Gruppen Eintrittskosten zu verlangen. Die neue Funktion gilt allerdings nur für öffentliche Gruppen mit über 1000 Mitgliedern.

Dadurch, dass die meisten User auf Facebook sich in Gruppen über sehr spezifische Themen austauschen, können Werbetreibende ihre Zielgruppe mit genau der richtigen Werbung im passenden Moment erreichen. Außerdem gibt es in Facebook Gruppen häufig Austausche über gewisse Produkte oder Services.

Werbetracking-Aus bei Facebook

Die neue Version des Apple-Betriebssystems bringt eine entscheidende Änderung mit sich und zwar strengeren Datenschutz, weshalb Facebook mit einem Einbruch der Werbeeinnahmen rechnet. Bei iOS 14 müssen Apple-Nutzer der Weitergabe ihrer Daten an Werbetreibende nicht mehr zustimmen sondern können genau dem umgehen. Aus diesem Grund könnte das Tracking stark an Wert verlieren.

Bei dem neuen Betriebssystem müssen Nutzer dem Werbetracking aktiv zustimmen. Bisher wird mithilfe des Audience-Networks Werbung basierend auf den Daten der Facebook-Nutzer ausgespielt. Dazu nutzen Werbetreibende die von Apple bereitgestellte IDFA, eine ID für Nutzer von Apple-Geräten, über welche Werbeaktivitäten für Werbezwecke erfasst werden. Diese ID ist für Werbetreibende durch die baldige erforderliche aktive Zustimmung des Werbetrackings sehr geringwertig.

Diesbezüglich wird es im neuen Betriebssystem wohl erst einmal keine IDFA-Informationen geben, wie Facebook ankündigte. Somit hätten die Werbetreibenden weniger Daten zum Schalten von Werbung und zur Auswertung dieser.

TikTok Nutzerzahlen Update

Die Video App TikTok hat gerade in der letzten Zeit an Beliebtheit gewonnen, doch aktuelle Nutzerzahlen waren bis zum jetzigen zeitpunkt nicht bekannt. Doch nun hat die populäre App die Nutzerzahlen veröffentlicht, vermutlich im Rahmen des laufenden Prozesses um die Zukunft der App.

Tatsächlich wird durch diese spezifischen Nutzerzahlen der Erfolg von TikTok deutlich. Seit Januar haben sich die Monthly Active Users (MAU) um fast 800 Prozent erhöht. Täglich nutzen 50 Millionen User aktiv die App in den USA. Die gesamte Nutzerzahl in den Vereinigten Staaten ist bis heute auf 100 Millionen angestiegen. Außerdem wurde in diesem Jahr die Downloadzahl von zwei Milliarden geknackt.

Nutzerzahlen des globalen Marktes:

  • Januar 2018: 54.793.729 global MAUs
  • Dezember 2018: 271.188.301
  • Dezember 2019: 507.552.660
  • Juli 2020: 689.174.209

In den nächsten Wochen wird  sich zeigen, ob die Video App gegen den Erlass von Donald Trump ankommt. Dieser schreibt vor, dass das US-amerikanische Geschäft entweder an ein US-amerikanisches Unternehmen verkauft werden muss oder dass sie komplett verboten wird.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.