Skip to content
 

Der Unterschied zwischen Seiten-RPM und Impression-RPM in AdSense

Autor

MSO Digital
MSO Digital

Diese Guideline soll dabei helfen, Strategie, KPIs, Wettbewerb und Kampagnenplanung systematisch für die AdWords-Budgetierung zu berücksichtigen.

Um den Unterschied zwischen den beiden AdSense Reporting Metriken aufzeigen zu können, ist es jedoch zunächst wichtig, die jeweilige Definition zu kennen.

Seiten-RPM

Die Abkürzung RPM steht für Revenue per Thousand Impressions. Beim Seiten-RPM geht es um den Umsatz pro 1.000 Impressions von einer Seite. Berechnet wird dieser, indem man die geschätzten Einnahmen durch die Anzahl der erhaltenen Seitenaufrufe teilt und man diesen Wert dann mit 1.000 multipliziert.

Die Formel lautet dementsprechend:

Seiten-RPM = (geschätzte Einnahmen : Anzahl der Seitenaufrufe) * 1.000

Hier ein Beispiel für die Berechnung:
Wenn Sie mit 50 Seitenaufrufen schätzungsweise 0,30 € verdient haben, dann beträgt der Seiten-RPM 6,00€ für alle 1.000 Impressions.

(0,30 € : 50) * 1.000 = 6,00€

Dieser Wert bezieht sich nicht auf einzelne Anzeigenpositionen, sondern auf alle einer Seite.

Sprich: Haben Sie drei Anzeigen auf einer Seite, generieren Sie mit einem Seitenaufruf drei Anzeigenimpressionen. Bei 1.000 Seitenaufrufen werden demzufolge 3.000 Anzeigenimpressionen erzielt. Liegt der TKP bei einer Anzeige bei beispielsweise 1,00€ (Impression-RPM), ist Ihr Seiten-RPM = 3,00€.

Impression-RPM

Der Impression-RPM bezieht sich, wie oben erwähnt, auf die individuellen Anzeigen-Impressions. Es geht dementsprechend um den Umsatz pro 1.000 Impressions der jeweiligen Anzeige und nicht von der ganzen Seite.

Die Formel bleibt dieselbe:

Impression-RPM = (geschätzte Einnahmen : Anzahl der Anzeigenimpressions) * 1.000

Dazu folgendes Beispiel:
Bei Einnahmen in Höhe von 120,00€ aus 40.000 Anzeigenimpressionen beträgt der RPM Ihrer Anzeige (120 €/40.000) * 1000 = 3,00€.

Da diese Begriffe zwar in der AdSense-Welt genutzt werden, darüber hinaus allerdings eher weniger verbreitet sind, kommt es häufig zu folgender Verwirrung:
Außerhalb von AdSense ist die gängige Metrik der TKP (Tausender-Kontakt-Preis, Englisch: CPM = Cost-per-Mille). Dieser Begriff wurde von der Printwerbung in die Online-Werbung übernommen. So wie der Impression-RPM bezieht sich der TKP ebenfalls auf den Umsatz bzw. die Kosten pro 1.000 Impressions der jeweiligen Anzeige, da dieser Wert je nach Größe und Positionierung (Sichtbarkeit) der Anzeige stark variieren kann.
Während der Impression-RPM eher aus der Publisher-Sicht zu betrachten ist (Werbeerlös mit 1.000 Auslieferungen), geht beim Begriff TKP die Betrachtungsweise eher vom Advertiser aus, welche Kosten die Auslieferung einer Werbeanzeige pro 1.000 Auslieferungen verursacht.

Hier sind die Unterschiede noch einmal kurz skizziert:

  • Seiten-RPM: Bezieht sich auf den RPM basierend auf der Anzahl der Seitenaufrufe.
  • Impression-RPM: Bezieht sich auf den RPM basierend auf der Anzahl individueller   Anzeigen-Impressions.

Folgend ein Beispiel mit Screenshot aus dem AdSense Account:


Auf dem obigen Screenshot aus einem AdSense-Konto ist klar erkennbar, dass der Seiten-RPM deutlich höher ist als der Impression-RPM. Das liegt daran, dass der Seiten-RPM den kumulierten Wert anzeigt (die Summe aller Anzeigenpositionen auf einer Seite) und der Impression-RPM wiederum den Wert der einzelnen Anzeigenposition. Bei diesem Beispiel kann man davon ausgehen, dass pro Seite im Durchschnitt rund drei Anzeigen ausgespielt werden (2,29 : 0,82 = 2,79). Der Impression-RPM, den die einzelne Anzeige erzielt, liegt bei durchschnittlich 0,82€.

Wenn man sich in AdSense unter Berichte die Performance von Anzeigenblöcken ansieht, dann erscheint entsprechend nur noch die Metrik Impressionen-RPM.

Empfohlene Beiträge

2 Kommentare

  1. Avatar

    Danke für diesen Beitrag!
    Sehr ausführlich und leicht verständlich geschrieben, so dass auch Neulinge in dem Bereich das gut verstehen können.

    Viele Grüße
    Tim

    • Richard Wenner

      Hallo Tim,
      vielen Dank für Dein tolles Feedback!
      Wir freuen uns sehr, dass Dir der Artikel gefallen hat.
      Viele Grüße,
      Dein mso digital Team!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.