Google Local – Optimierung der lokalen Suche in Kombination mit Social und Mobile

Kategorie: Lokales Online Marketing


Der zweite Teil meiner Highlights des diesjährigen SEO Days 2013 befasst sich mit dem Vortrag von Niels Dörje alias Mr. Local von Tandler.Doerje.Partner. Als ehemaliger Google Mitarbeiter war er unter anderem maßgeblich am Launch von Google Maps beteiligt und konnte daher von einigen Insights der lokalen Suchmaschinenoptimierung berichten. Sein Vortrag mit dem Titel „Next level Google Universal Search – Local in combination with Social and Mobile“ befasste sich dabei mit Google Local und wie man hier eine perfekte Synergie zu Social Media und dem dem Mobile Sektor herstellt.

Zu Beginn des Vortrags beschäftige er sich zunächst mit der lokalen Suche und führte nochmals die Kriterien an, die für das lokale Ranking von Relevanz sind:

  • Ein ganz wichtiger Punkt sind die Basis-Daten aus Places, wie z.B. Name, Anschrift und Telefonnummer
  • Google Places First: bevor man Branchenbucheinträge erstellt, sollte man zuerst sein Google Places Profil ordentlich erstellen.
  • Man sollte für saubere Adress- bzw. Verzeichniseinträge (in den typischen Branchenbucheinträgen) sorgen. Das heißt die gleiche Schreibweise des Unternehmens, der Telefonnummer (mit oder ohne Bindestrich) etc. ist wichtig. Dies sollte wirklich auf allen Portalen absolut einheitlich sein.
  • Lokale Signale über Verlinkungen, z.B. durch Sponsoring, können ebenfalls einen Vorteil für die lokale Suche bringen.
  • Die Google+ Seite sollte natürlich mit dem Website entsprechend verknüpft sein.
  • Das Sammeln von Bewertungen ist ebenfalls wichtig für die lokale Optimierung: Hier sollte man natürlich nicht 100 Bewertungen auf einmal erstellen, sondern man kann beispielsweise gezielt auf Kunden zugehen und sie bitten ihre Bewertung abzugeben.
  • Außerdem sollte man auch seinen mobilen Auftritt optimieren, das heißt klare Click-to-Calls etc.

Wie Social und Mobile das lokale Ranking beeinflussen

Local, Social and Mobile in combination

Diese ganzen Faktoren sind natürlich primär manuelle und handwerkliche Aufgaben, die aber bereits zu einem deutlich besseren Ranking in der lokalen Suche führen können. Als Lesetipp gibt er hier noch die „Local Search Ranking Factors 2013“ von David Mihm auf moz.com mit auf den Weg.

Im zweiten Teil seines Vortrags befasste Niels sich dann mit dem Thema Mobile. Für die mobile Internetnutzung sind demnach drei Use Cases feststellbar: Unterwegs, Shopping und Zuhause. Er berichtet von einer Case Study welche bei Tandler.Doerje.Partner durchgeführt wurde, bei der festgestellt werden konnte, dass junge Zielgruppen verstärkt im App Store Suchanfragen stellen und weniger das mobile Web für die Suche nutzen. Außerdem konnte festgestellt werden, dass iOS Benutzer eher konvertieren als Android Nutzer. Zum Abschluss plauderte Niels noch ein wenig aus seiner Zeit bei Google und ging hier verstärkt auf den Google Map Maper ein. Dieser wurde bereits seit einigen Jahren von Google entwickelt, ist allerdings erst seit etwa einem halben Jahr auch in Deutschland live und freigeschaltet.

Beim Google Map Maker handelt es sich um ein Tool, bei dem jeder Google Nutzer sich an der Erstellung und Erweiterung des Kartenmaterials auf Google Maps beteiligen kann. In Kombination mit seinem Google+ Profil könne man somit nicht nur zur Autorität auf einem bestimmten Themengebiet werden, sondern sich auch zu einer lokalen Autorität entwickeln, wenn man bestimmte Beiträge zum Kartenmaterial liefert. Dies kann wiederum einen positiven Einfluss auf die lokale Suche haben.

Fazit SEO Day Recap Part 2

Der Vortrag von Niels Dörje war insgesamt ein absolutes Highlight des SEO Day. Der Vortrag war extrem gut strukturiert, lieferte durch die Erläuterung der Ranking Faktoren für die lokale Suche zunächst einen leichten Einstieg um anschließend im Detail auf die Synergien zwischen Local, Social und Mobile einzugehen. Auch die Insights und Anekdoten aus seiner Zeit bei Google waren hochinteressant, so erfuhr man nicht nur reine Fakten, sondern erhielt auch Hintergrundwissen warum einige Tools überhaupt entwickelt wurden, warum Google sich entschied einige Projekte, wie beispielsweise Google+, in den Fokus zu setzen etc.

Comments
pingbacks / trackbacks
  • […] Torsten Montag von Gründerlexikon Victoria Sa Birgit Wierzbinski Michael Möller von MSO Digital Marcus Obermeier Maik Benske von XOVI Karolina Schaefer Michael Nebroj von eTaktiker Fabian Kaske […]