OMR Festival 2017 – „Start f***ing excecuting“

Kategorie: Veranstaltungen

Mit über 25.000 Besuchern ist das Online Marketing Rockstars-Event in Hamburg eine der größten Online Marketing-Veranstaltungen in ganz Deutschland. Auch 2017 waren die zwei Tage prall gefüllt mit hochkarätigen Speakern, zahlreichen Ausstellern und herausragenden Live-Acts. Und unter 24.998 Besuchern befinden sich da zwei MSO Digitaler: Christoph und Dennis. Hier ist unsere Zusammenfassung!

1. Tag: Expo

“Standing in the rain” - oder: Auch bei den Rockstars schmiert mal das Netzwerk ab

Anreise, 2. Februar. Norddeutsches Nieselwetter erwartet die Konferenzteilnehmer auf dem Hamburger Messegelände – die Stadt zeigt sich in zurückhaltendem Grau. An sich nicht dramatisch, wäre da nicht der kleine Umstand, dass das gesamte Netzwerk des Messegeländes genauso trostlos ist, wie das Wetter draußen.

Die schön angedachte Idee, das gesamte Festivalgelände mit “Cashless Payment”-Option auszustatten, fällt gnadenlos ins Wasser – ein kleiner Chip am Armband hätte normalerweise zu wartefreiem Zugang und weniger Schlangen vor den Essensständen führen sollen. Nachdem mehrere hundert Besucher im Regen warten müssen, werden schließlich alle Schleusen zum Messegelände geöffnet und die Besucher zuerst ins Trockene buchsiert. Vorteil für alle Messebesucher: Bis 17 Uhr des Messetages sind alle Getränke und Speisen kostenlos – mangels Zahlungsalternativen.

Große Stände, kleine Stände, mittelgroße Stände...

OMR 2017 Expo

Am Donnerstag erwartet die Besucher in zwei Hallen eine wilde Zusammenstellung unterschiedlichster Messestände. Halle A3 ist gespickt mit Premium-Ständen globaler Player wie Adobe, Google und Facebook, Halle A2 ist gut gefüllt mit den kleineren Expo-Ständen.

Wie auf jeder guten Messe versuchen sich die Stände dabei zu übertrumpfen: Adobe lädt zum Banner-Design-Wettbewerb, web-netz verteilt Popcorn, die Wacken Foundation spielt Live-Szenen vom W:O:A:.

Würden wir in diesem Artikel jedoch alle Stände aufführen, würden Sie spätestens jetzt aufhören zu lesen. Deshalb machen wir das nicht. Die Vorträge sind eh spannender! Denn auch am Donnerstag bietet nicht nur die Expo-Bühne starke Speaker, auch die privateren Masterclasses bieten tieferen Einblick in Spezialbereiche.

Leveraging Machine Learning (Google) //Dennis

Google fährt schwere Geschütze auf. Die Zeit der manuellen Gebotseinstellungen sei vorbei, die Zukunft gehöre dem per Machine Learning optimierten Bietverfahren in Google AdWords.

AdWords Smart Bidding wird die neue Lösung betitelt. Und die hat es in sich: Denn statt bisher globale CPC-Anpassungen vorzunehmen, übernimmt zukünftig ein Algorithmus diese Aufgabe – und passt damit jedes Gebot zu jeder einzelnen Impression einer Werbeanzeige an. Als Querry Level Bidding matcht der Algorithmus dabei anhand von Signalen wie Betriebssystem, verwendetem Gerät, Geo- und Demografie alle Bestandteile der Kampagne mit einem optimalen Gebot.

Wie sieht das in der Praxis aus? Google bietet mit Enhanced CPC und Target-CPA gleich zwei Varianten an, das eigene Google AdWords-Konto durch automatisierte Verfahren zu optimieren. Die besten Ergebnisse seien hierbei mit dem Target-CPA zu erreichen, erzählt Google-Mitarbeiter Denis Dautaj. Hierbei können wir im Konto angeben, was uns eine Conversion wert ist – Google optimiert daraufhin alle Faktoren eigenständig, um diesen Target-CPA individuell einzuhalten.

Für optimale Ergebnisse empfiehlt Annika Weckner (Google Display Specialist) mindestens 30 Conversions in 30 Tagen – dank des optimierten Algorithmus können Google aber auch schon mit weniger Conversions gute Ergebnisse präsentieren. Zu finden ist dieses neue Angebot unter den Gebotsstrategien in den gemeinsamen Bibliotheken Adwords. Auch ein Bid Simulator oder die Möglichkeit zu A/B-Tests steht hier bereit.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 8/10
Innovationsfaktor: 7/10
Sympathiefaktor: 9/10
Unterhaltungsfaktor: 6/10

Runde Nummer. Macht Laune, das Gelernte direkt auszuprobieren.

Video-Werbung - innovativ und interaktiv (Teads) //Dennis

Video-Werbung (Teads)Für mich eine Pflichtveranstaltung – stand schließlich “Video” im Titel. Teads ist einer der größten Videovermarkter, arbeitet unter anderem mit Bild oder Spiegel zusammen. Und das Thema zieht: Im hinteren Teil des Masterclass-Abteils stehen die Zuschauer dicht gedrängt, Stühle zu ergattern ist reine Glückssache.

Zusammenfassen lässt sich der Vortrag leider mit den Worten: “Wir haben einen Experten – die Geschäftsführung muss aber auch unbedingt auf die Bühne!”. Intro und erste Hälfte gestalten Marketing-Führung und Unternehmensleitung, flache Beispiele für Teads-Integrationen und eine deplatzierte Unternehmenspräsentation mit “Mein Haus, mein Auto, mein Boot”-Attitüde lassen an Flucht denken.

Übersteht man allerdings die erste halbe Stunde, zeigt sich der wahre Kern des Vortrags: Jonathan Lewis, Teads-Mitarbeiter und extra aus London eingeflogen, betritt die Bühne. Er zeigt anschaulich, wie sich der Videokonsum ändert – und was Werbetreibende hierbei beachten sollten. Trotzdem er immer wieder Referenz auf die Teads-Bearbeitungsplattform gibt, schwingt hier nur wenig Werbung mit. Vielmehr zeigt er, dass Werbetreibende gerade den Trend zu Hochkant-Videos und der interaktiven Nutzung von Videos nicht verschlafen dürfen.

Spannende Beispiele: Dynamische Untertitel (Untertitel werden ausgeblendet, sobald der User den Ton einer Werbeanzeige aktiviert), flexible Videoinhalte durch Auswahlmöglichkeiten für den Zuschauer sowie die direkte Integration von Chatbots in eine Videoanzeige und die damit verbundene direkte Interaktion.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 5/10
Innovationsfaktor: 5/10
Sympathiefaktor: 1/10 (7/10 für Jonathan)
Unterhaltungsfaktor: 5/10

Nächstes Mal den Vorstand zu Hause lassen und die Experten reden lassen.

2. Tag: Conference

Tag 2 der Online Marketing Rockstars. Die Expo-Halle ist mittlerweile geschlossen, die Premium-Stände und die Expo-Bühne locken aber weiterhin viele Besucher mit Expo-Ticket an. Das wahre Highlight des Tages ist aber die nun geöffnete Konferenzhalle: Die “größte Videoleinwand Europas”, hochkarätige Speaker – und für Christoph gibt es sogar Sushi zum Frühstück.

Understand, Adapt, Commit: Three Rules for Innovators - Andrew “Boz” Bosworth (Facebook) //Christoph

Andrew "Boz" BoworthNach dem Opening von Philipp Westermeyer eröffnet kein geringerer als “Boz” den Tag der Headliner. Andrew “Boz” Boworth war Dozent von Mark Zuckerberg in Harvard und hat später bei Facebook u.a. den Newsfeed eingeführt. Als Head of Advertising ist er für den Geldmotor Facebooks verantwortlich und gewährleistet, dass die Einnahmen von Quartal zu Quartal durch neue Werbeprodukte weiter steigen.

Boz überzeugt die Audience durch seine gewohnt lockere Art. Die Grundaussage seiner Keynote: “Sei bereit verrückte Dinge auszuprobieren. Sonst kommt jemand anderes, der hungriger und smarter ist als du und macht es”.

Doch nicht nur mit seinem Vortrag kann Boz überzeugen – die stilsichere Kombination aus Sakko und Star Wars-Schuhen und das Ordern seines Lieblingsdrinks vor 5.000 Zuschauern sichern ihm Sympathie ab dem ersten Augenblick. Das Abfackeln eines 8-Bit-Schlosses am Ende der Keynote ist dann auch der abgefahrenste Schluss des gesamten Festivals.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 6/10
Innovationsfaktor: 5/10
Sympathiefaktor: 9/10
Unterhaltungsfaktor: 9/10

Star Wars + Facebook + 8-Bit-Gifs.

The Wisdom of Gary Vee - Gary Vaynerchuck //Christoph

Gary Vaynerchuck“Start f***ing excecuting!”. Gary Vaynerchuck stürmt auf die Bühne. Keine Präsentation, keine Vorstellung von sich oder seiner Agentur VaynerMedia. Dürfte für den Großteil der anwesenden Marketers auch nicht notwendig sein. Gary “Vee” reißt die Menschen auf – und erreicht das, indem er 5.000 Menschen anbrüllt, beleidigt und wachrüttelt.

Er inspiriert – und doch ist seine Message so einfach wie effektiv. “Start f**ucking executing!”. Er pocht auf eine Macher-Gesellschaft. In der man nicht über das Joggen liest und sich Theorie aneignet, sondern den Schweinehund überwindet und losrennt. Für ihn selbst bedeutet das: Jeden Tag den App-Store nach spannenden neuen Erscheinungen abgrasen, direkt aktiv werden und ausprobieren.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 8/10
Innovationsfaktor: 4/10
Sympathiefaktor: 9/10
Unterhaltungsfaktor: 10/10

Man fühlt sich am Ende schuldig. Einfach nur, weil man gestern doch nicht joggen war. Wahnsinns-Typ!

Winning Video in a Multi-Platform World - Casey Neistat (YouTube Influencer) //Dennis

Was macht man mit einem Nike-Werbebudget, wenn man YouTuber ist? Man schnappt sich seinen besten Kumpel und verprasst das Geld mit einer 10-tägigen Weltreise. 25 Millionen Aufrufe und 6,5 Millionen Abonnenten später steht Casey Neistat auf der OMR Bühne. Nein, er nimmt sie ein, erobert sie im Sturm. Denn seine Fans warten schon am Bühnenrand, versuchen Selfies zu knipsen, ihrem Held näher zu kommen.

Casey Nestat selbst ist keinesfalls abgehoben. Er ermuntert die 6.000 Zuschauer, die ausgetretenen Wege zu verlassen. Ohne Plan zu handeln. So wie er selbst, denn nicht nur sein Lebensweg wirkt wie ein Sprung von einer Chance zur nächsten, nach dem Verkauf seiner eigenen Produktionsfirma lässt sich Nestat erst einmal treiben. Schaut, was er als nächstes aufbaut. Und begeistert ganz nebenbei seine Fans.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 5/10
Innovationsfaktor: 7/10
Sympathiefaktor: 9/10
Unterhaltungsfaktor: 10/10

10 Tage Urlaub machen und dafür von Fans bejubelt werden. Gibt schlechtere Geschäftsmodelle.

The Man Behind the Biggest Deal Community in the World - Fabian Spielberger (Pepper.com) //Christoph

Understatement pur. Fabian Spielberger hat Pepper.com gegründet. Nicht bekannt? Wie wäre es mit mydealz.de, Preisjäger.at oder Dealabs.com? Pepper.com ist die größte weltweite Community für Deal-Suchen – und trotzdem ist Fabian Spielberger eher unbekannt. Er bleibt lieber im Schatten, betritt fast schüchtern die Bühne.

Inhaltlich bietet er dann aber ein Feuerwerk – als krasser Kontrast zum vorangegangenen Vortrag von musical.ly. Zwar möchte auch er keine Umsatzzahlen nennen, doch er ist stolz auf seine Arbeit. Und das wirkt sich auf die Zuschauer aus.

Begeistert berichtet er über den Aufbau der Marken, über das große Engagement der eigenen Community, über seine Vision. Denn er will seine Plattformen im Web als “den Technik-Kumpel, den wir immer fragen, wenn wir etwas kaufen” etablieren. Ein enthusiastischer Ansatz – und weit entfernt dürfte er nicht sein.

Gleichzeitig macht er auch seine Position gegenüber anderen Unternehmen klar. Er möchte die Menschen vertreten. Kritische Nachfragen, wie global Player auf seine Strategie der Preisdrückerei reagieren, schmettert er ab. Die Marken haben eben mitzuspielen.

Kurz-Fazit

Contentqualität: 7/10
Innovationsfaktor: 3/10
Sympathiefaktor: 8/10
Unterhaltungsfaktor: 8/10

Sympathisches Understatement mit Weltverbesserer-Charme.

Building a Tribe - Bruce Dickinson (Iron Maiden) //Dennis

Online Marketing Rockstars. Trotzdem traut man 90% des Publikums maximal ACDC zu. Als Remix, mit dahinplätscherndem Beat versteht sich. Von Guetta oder Garrix, vielleicht auch von einem unbekannten Underground-DJ – man ist schließlich Hippster.

Bruce Dickinson (Iron Maider)

Bruce Dickinson ist der erste richtige Rockstar des Festivals. Als letzter Speaker des Festivaltags ist er mein persönliches Highlight. Seine Lebensgeschichte liest sich wie ein Blockbuster-Drehbuch: Er ist Pilot, fliegt die großen Maschinen. Irgendwann ist er als Frontmann von Iron Maiden gut beschäftigt, hängt seinen alten Job an den Nagel. Und doch treibt es ihn wieder in die Luft, er fliegt mit einer kleinen Maschine und einer handvoll Freunde durch die USA und gibt Konzerte.

Ein Gedanke reift: Wie wäre die Idee in größerer Ausführung? Er kauft einen Airbus, verwandelt ihn zur “Ed Force One” – und fliegt mit Iron Maiden auf Welttournee. Ihn reizt das Flugbusiness, er will eine eigene Gesellschaft. Ohne Startkapital gründet er zunächst eine Flugzeug-Reparaturwerkstatt, baut sein Business von unten auf. Kauft Flugzeuge, gründet eine lokale Fluggesellschaft.

Dann bekommt er das Angebot für einen neuen Iron Maiden-Airbus. Und als Rockstar gönnt man sich sowas mal. Sesshaft wird er noch lange nicht, er gründet eine eigene Brauerei, das Iron Maiden-Bier “Trooper” sei das zweitbeliebteste in Großbritannien. Merchandise, Weinkelterei… ein Tausendsassa.

Businesslike im Anzug steht er auf der Bühne, unterhält sein Publikum redegewandt und kurzweilig. Ein hervorragender Abschluss der offiziellen Speakings!

Kurz-Fazit

Contentqualität: 5/10
Innovationsfaktor: 2/10
Sympathiefaktor: 10/10
Unterhaltungsfaktor: 9/10

Ein Rockstar bei den Rockstars. Ob ein MSO Digital-Airbus wohl von der Geschäftsleitung genehmigt würde?

Unser Fazit

Marketing-Hipster lassen sich bei Sushi und Limonade von Gurus auf Europas größter Videoleinwand verzaubern. Das OMR Festival 2017 zeigt das beeindruckende Wachstum des Events. Inspirierende Speaker, spannende Masterclasses und ein bunt zusammengewürfelter Haufen an Ausstellern.

Doch mit der Größe verändert sich auch der Stil des Festivals. Denn wo letztes Jahr noch mehr Netzwerkarbeit möglich war, sind die Hallen dieses Jahr mit tausenden von Besuchern am Limit. Wir freuen uns auf 2018 – vielleicht ja mit mehr Platz und besserer Technik.