SEO in 2015 – 5 Trends, die Sie im Auge behalten sollten

Kategorie: Suchmaschinenoptimierung

SEO Trends 2015

SEO Trends 2015

 

1) Mobile-freundliches SEO

Dass es mehr als nur eine gute Idee ist, eine Website aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung für mobile Endgeräte anzupassen sollte mittlerweile außer Frage stehen. Es reicht dabei nicht aus, eine optisch ansprechende Mobile Site zu bauen. Gerade auf mobilen Endgeräten sind Ladezeiten, Usability und ein ordentliches technisches Setup (wie zum Beispiel mobile Sitemaps) absolute Grundlagen um den mobilen Standards von Google gerecht zu werden.

Der Platzhirsch unter den Suchmaschinen hat zuletzt mehrfach auf die Wichtigkeit mobiler User Experience hingewiesen. Der Algorithmus wird quasi zusehends besser darin, mobil-freundliche Seiten mit positiven Benutzererfahrungen mit besseren Platzierungen zu belohnen. Darüber hinaus werden mobil-optimierte Websites auch durch eine entsprechende Kennzeichnung direkt auf der SERP kenntlich gemacht, was nicht zuletzt die Klickrate bei mobilen Anfragen steigert (Quelle: searchenginewatch.com).

Ihr Tagesgeschäft wird sich zunehmend verändern, je mehr der Gebrauch von mobilen Endgeräten zunimmt. Bleiben Sie auf der Höhe, indem Sie sich von vornherein mit den „neuen Technologien“ befassen: Dank der Google App-Indexierung ist es zum Beispiel möglich, mit Ihrer mobilen App in den Google Suchergebnissen gefunden zu werden und via Deeplink direkt auf die jeweilige Anwendung weitergeleitet zu werden.

 

2) Local Search – SEO für „den kleinen Mann“

Seit dem Pigeon Update, das im Juli 2014 in den USA veröffentlicht und im Dezember 2014 auf den englischsprachigen Raum erweitert wurde, steht fest, dass sich in der lokalen Suche auch hierzulande 2015 noch einiges tun wird.

Websites von kleineren lokalen Unternehmen haben es bei Suchmaschinen bisher noch immer nicht leicht. Es gibt jedoch einige Stellschrauben, die schnell umzusetzen und sehr erfolgversprechend sind. Name, Adresse und Telefonnummer – kurz NAP (name, address, phone number) – sollten beispielsweise dringend im HTML-Code der Seite enthalten sein, damit diese Basisdaten von der Suchmaschine erfasst werden können.

Unter dem Dach von schema.org haben sich die Suchmaschinen Bing, Google und Co. zusammen getan, um einheitliche Richtlinien zur Verfügung zu stellen, wie Seitenbetreiber relevante Daten strukturiert bereitstellen sollten. Die Auszeichnung von strukturierten Daten ist dabei vor allem für lokale Unternehmen sehr wichtig. Es existiert hier eine eigene Klasse/Auszeichnungsmöglichkeit um Google das Crawlen und die Indexierung zu vereinfachen.
Das einheitliche Auftreten im Internet wird für Suchmaschinen ein wichtiger Aspekt. Ein signifikanter Rankingfaktor sind zudem sogenannte „Citations“. Dazu zählen zum Beispiel Brancheneinträge, die einen enorm hohen positiven Effekt auf das Local SEO besitzen können.

Nachdem Google es dem kleinen Mann jahrelang schwer gemacht hat ist zu erwarten, dass man ihm in 2015 noch einige Schritte entgegen kommen wird. Nutzen Sie diese Chance!

 

3) SSL-Verschlüsselung (HTTPS)

Durch Vorfälle wie den NSA-Skandal wurde das Bewusstsein für Datenschutz 2014 sehr stark geprägt. Es ist entsprechend davon auszugehen, dass viele Websites 2015 zu HTTPS übergehen werden. Eine Verschlüsselung mag nicht für alle Ihre Seiten zwingend erforderlich sein und aktuell konnte auch noch nicht belegt werden, dass sich HTTPS signifikant auf das Ranking auswirkt. Es kann jedoch sicherlich nicht schaden und es ist ganz gewiss kein Zufall, dass Google regelmäßig predigt, auf die Sicherheit seiner User bedacht zu sein. Im Google Webmaster Central Blog wurde schon im August 2014 darauf eingegangen, dass man sich mit HTTPS als Ranking Signal beschäftigt.

Diese Entwicklung sollte im Auge behalten werden um kurzfristig reagieren zu können. Da sich HTTPS minimal auf Seiten-Ladezeiten auswirken kann, ist es ratsam darauf zu achten, dass Sicherheit und Maßnahmen wie beispielsweise das Komprimieren von Bildern in einem angemessenen Verhältnis stehen.

 

4) Resultate tracken und analysieren

Auch über das Tracking haben Sie sich bestimmt bereits 2014 Gedanken gemacht. Die Wichtigkeit, User-Verhalten und Conversions zu tracken und zu analysieren, nimmt jedoch in 2015 weiter zu. Wie sonst sollen wir nachvollziehen, ob und wie sich unsere SEO-Bemühungen auswirken?

Sie bzw. Ihre Entwickler sollten wissen, wie der Google Analytics Tracking Code zu implementieren ist. Mit dem Google Tag Manager wird eine Implementierung und Aktualisierung des Tracking Codes noch einfacher. Durch das Tracking und die aktive Auswertung der gewonnenen Zahlen können umfangreiche Rückschlüsse über das User-Verhalten gezogen werden. Hierzu gehören beispielsweise das Scroll-Verhalten auf einzelnen Seiten oder Login-Fehler. Wäre es nicht außerdem interessant zu wissen, wie sich Ihre Content Marketing Aktivitäten auf Ihren Traffic auswirken und ob die erreichten User auch entsprechend konvertieren?

Allgemein gilt es, proaktiv alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Nutzer – Ihren Kunden – kennenzulernen und zu verstehen, um daraufhin auf eventuelle negative Erfahrungen reagieren zu können.
SEO und User Experience hängen immer mehr zusammen und die Verbindung zwischen Suchmaschinenoptimierung und Web Entwicklung wird sich auch 2015 weiter intensivieren.

 

5) Link-Risiko Management

Linkaufbau ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Googles Penguin wird weiterhin besser darin, qualitativ hochwertige Links von tendenziell „schlechten“ Links zu unterscheiden, um damit letztendlich die Qualität der Suchergebnisse zu gewährleisten.

Es gilt also nicht, schnell so viele Links wie möglich aufzubauen, sondern für ein nachhaltiges Linkwachstum zu sorgen. Das ist ohne Frage sehr aufwendig und zeitintensiv, führt aber langfristig zum Erfolg.
Selbst wenn Linkaufbau nachhaltig und ehrlich betrieben wird, sollte das Linkprofil regelmäßig geprüft werden. Denn obwohl organisches Wachstum – zum Beispiel durch gute Inhalte – absolut gewünscht ist, können sich dabei Links entwickeln, die von einem Suchmaschinen-Algorithmus als negativ verstanden werden.

Zudem hat es bekanntlich auch schon Fälle gegeben, in denen von unseriösen Unternehmern vorsätzlich negative Links gesetzt wurden, um der Konkurrenz zu schaden (sogenannte “Negative SEO-Maßnahmen”).

Die MSO Digital arbeitet mit Tools, die es ermöglichen, das Linkprofil zu beobachten und zu analysieren, um das Risiko zu minimieren und im Zweifel umgehend reagieren zu können.

 

Fazit:

SEO wird 2015 erneut anspruchsvoller und vielseitiger. Am Ende geht es nach wie vor ganz einfach darum, Ihre Website zielgerichtet und gewissenhaft im Sinne der User – und letztendlich im Sinner aller – zu optimieren.