SEO und UX: Mit dem perfekten Match zur besseren Such- und Website-Erfahrung

Kategorie: SEO

Die Erwartungshaltung von Benutzern und Kunden im Internet hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, war dies für die meisten Benutzer völliges Neuland, sie waren nicht wirklich informiert und wussten ihre konkreten Bedürfnisse nicht klar zu äußern.

Die Nutzung des Internets ist natürlich schon längst zum Alltag geworden. Kunden und Benutzer wissen heute viel genauer, was sie wollen, was sie suchen und wie sie zum Ziel gelangen. Suchmaschinen passen sich bereits seit Jahren an das veränderte Nutzerverhalten an und sind inzwischen sehr gut in der Lage, basierend auf einer Keyword-Eingabe die jeweilige Absicht des Benutzers zu interpretieren und maßgeschneiderte Suchergebnisse auszuliefern.

Egal wie jemand Ihre Website oder Ihre Inhalte findet und konsumiert, Benutzer haben bestimmte Erwartungen, wenn sie mit Ihrer Marke interagieren. Aus diesem Grund ist es für jedes Unternehmen wichtig, sich an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Der Benutzer muss auf der gesamten Customer Journey, von der Informationssuche bis zur Conversion, begleitet werden und eine optimale Erfahrung bei der Interaktion mit Ihrem Unternehmen genießen.

Daher sollten Sie User Experience und SEO miteinander kombinieren. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie qualifizierte Besucher auf Ihre Website aufmerksam machen und mehr Conversions und mehr Umsatz erzielen. Konzentrieren Sie sich nur auf eine der beiden Disziplinen, führt dies zu suboptimalen Erfahrungen, entweder bei der Suche (wenn der Benutzer überhaupt auf Sie aufmerksam wird) oder bei der Benutzung Ihrer Website. Dies führt letztlich zu weniger Conversions, weniger Kunden und weniger Umsatz.

Wir schauen uns im Folgenden an, wie SEO und UX miteinander kombiniert werden können und sollten, um damit maßgeblich zum Wachstum Ihres Unternehmens beizutragen.

Die gemeinsamen Ziele von UX und SEO

Egal in welcher Branche Ihr Unternehmen aktiv ist, Sie sind auf Ihre Website angewiesen, um Vertrauen aufzubauen, Dienstleistungen anzubieten, Fragen potenzieller Kunden zu beantworten und Produkte zu verkaufen. Sie benötigen also eine ganzheitliche Online-Präsenz, um qualifizierten Traffic zu generieren und Conversions auf Ihrer Website zu steigern.

Ihre Kunden haben spezifische Probleme und wenden sich an Suchmaschinen, um Antworten zu finden. Sobald sie eine Website finden, die ihren Bedürfnissen entspricht, erwarten sie eine großartige Erfahrung bei der Benutzung der Website.

Die Website ist das Aushängeschild für das eigene Unternehmen

Wenn Sie den Themenkomplex SEO in den vergangenen Jahren verfolgt haben, wissen Sie, dass SEO sich nicht mehr ausschließlich auf die Adressierung von Keywords bezieht, sondern darauf abzielt, dem Suchenden die bestmögliche Erfahrung bei der Nutzung von Suchmaschinen und anderen Suchsystemen zu bieten.

Die Optimierung der Search Experience ist hier ein sehr relevantes Kriterium. Der User möchte konkrete Antworten auf seine Fragen erhalten, die SEOs auf ihren Websites mit möglichst hochwertigen Inhalten adressieren müssen. Die Suchmaschine ist in der Lage, die Befriedigung der Suchintention zu erkennen und belohnt dies entsprechend mit guten Rankings.

Hier beginnen SEO und UX zu interagieren. Bei beiden Disziplinen geht es darum, Benutzern die bestmögliche Erfahrung bei der Benutzung einer Website zu bieten, möglichst relevante Inhalte zur Verfügung zu stellen und sie bei ihrem Suchbedürfnis optimal zu unterstützen.

Schaffen Sie eine großartige Benutzererfahrung in jeder Phase der Customer Journey

SEO konzentriert sich darauf, Suchende über verschiedene Optimierungsmöglichkeiten auf den Inhalt einer Website zu leiten. Einfach gesagt ist das erste Ziel von SEO, die Besucherzahl der Website zu erhöhen. Dies ist allerdings nur die halbe Miete.

UX konzentriert sich in erster Linie darauf, Benutzer zu erreichen, sobald sie (z.B. über Suchmaschinen) auf die Website gelangen. UX soll eine optimale Erfahrung bei der Website-Benutzung sicherstellen und Benutzer zu Kunden machen.

Der Traffic, den Sie über SEO generieren, ist wertlos, wenn der Traffic nicht qualifiziert ist. Gleichzeitig ist eine positive Benutzererfahrung Ihrer Website wertlos, wenn Sie keine Besucher haben, die Sie zu Kunden konvertieren können.

SEO & UX in der Customer Journey
SEO & UX in der Customer Journey

Sie müssen also einerseits die Sichtbarkeit in Suchmaschinen maximieren, um möglichst viele und qualifizierte Besucher auf Ihre Website aufmerksam zu machen und andererseits Ihre Website optimieren um möglichst viele Besucher zu Kunden zu machen.

Einfach gesagt: SEO + UX = $

Warum SEO und UX sich nicht gegenseitig ausschließen

Bis vor einiger Zeit haben UX-Designer und SEOs häufig konkurriert. Jeder Bereich dachte, dass seine Disziplin relevanter sei und es nur den “einen richtigen Weg” gebe. Viele Unternehmen haben ihre Marketing-Budgets für UX und SEO getrennt vergeben und es entstand der Eindruck, dass man um die Budgets konkurrieren müsse. Da Online Marketing und insbesondere SEO inzwischen viel stärker auf den Nutzer ausgelegt sind, haben viele Unternehmen festgestellt, dass SEO und UX ganzheitlich betrachtet werden müssen, um mehr Umsatz und Wachstum zu generieren.

Anstatt zu konkurrieren, sollten SEO- und UX-Teams gemeinsam daran arbeiten, dem Benutzer eine großartige Erfahrung bei der Benutzung der Website zu bieten. Die Optimierungen und Maßnahmen der jeweiligen Disziplinen setzen nur in unterschiedlichen Phasen der Customer Journey an: Während SEOs den Benutzer durch eine bestmögliche Search Experience bei der Informationsrecherche auf die Website bringen, setzt anschließend das UX-Team an, um den Benutzer zu einem Kunden zu machen.

Da sich Suchmaschinen-Algorithmen basierend auf der Nutzererfahrung und Nutzerintention weiterentwickelt haben, sollten Marketingexperten lernen, SEO und UX gemeinsam zu betrachten, um qualifizierten Traffic zu generieren und Leads und Conversions auf der Website zu steigern.

Wie sich SEO und UX gegenseitig beeinflussen

Online-Interaktionen zwischen Ihrem Unternehmen und Ihren Kunden sind heute vielfältiger denn je. Gleichzeitig sind Ihre Kunden besser informiert als noch vor einigen Jahren und erhalten immer mehr Angebote, um ihre Probleme und Fragen zu lösen.

Als Unternehmen müssen Sie sich deutlich vom Wettbewerb abheben, aus der Masse herausstechen und Ihre Website exzellent im Internet, möglichst in jeder Phase der Customer Journey, positionieren.

SEOs besitzen an dieser Stelle die Daten, die UX-Teams benötigen, um personalisierte Erfahrungen für Kunden auf der Website zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig besitzen UX-Teams Einblicke in Nutzungsdaten auf der Website und Content-Optimierungen, die wiederum SEOs benötigen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, um Rankings in Suchmaschinen sicherzustellen.

Wenn SEO- und UX-Teams zusammenarbeiten und Ergebnisse und Daten teilen, können sie bestmögliche Erfahrungen bei der Website-Nutzung sicherstellen und Benutzer zu Kunden machen. Das primäre Ziel vieler Unternehmen ist die Generierung von Umsätzen. Dieses Ziel erreichen sie nicht, wenn sie sich nur auf OffPage-SEO oder nur auf UX konzentrieren. Sie müssen alle Bereiche beider Disziplinen kombinieren, um den maximalen Unternehmenserfolg zu erreichen.

Zusammenarbeit SEO & UX
Zusammenarbeit SEO & UX

Wie SEO Einfluss auf UX nimmt

Ein typischer SEO muss kein vollwertiger UX-Experte sein. Aber jeder SEO sollte die Grundlagen des UX-Designs kennen und anwenden können. Alles, was Marketer tun, muss den Benutzer berücksichtigen. Dies gilt für alle Disziplinen im Online Marketing. Natürlich berücksichtigen SEOs Aspekte, die wichtig für Suchmaschinen sind. Häufig zielen die Maßnahmen aber dennoch auf den Benutzer ab, da Suchmaschinen gelernt haben, was Benutzer suchen und benötigen.

Suchmaschinen verwenden Algorithmen, um Muster zu identifizieren, nach denen Menschen suchen. Sie sammeln Daten, die ihnen helfen, das Nutzerverhalten zu verstehen. Aus diesen Daten werden die Algorithmen optimiert, um Suchende besser zufriedenzustellen und weniger Seiten und Inhalte anzubieten, die nicht auf die Bedürfnisse des Nutzers abzielen.

Das bedeutet, dass Websites, die die Suchanfragen besser adressieren, bessere Chancen haben, auf der ersten Suchmaschinenergebnisseite zu landen. Alles, was wir für die Suchmaschinenoptimierung tun, tun wir also in erster Linie für den Suchenden.

SEOs nutzen häufig Taktiken wie Keywords oder Links, um ihre Performance in SERPs (Search Engine Result Page) zu verbessern. SEO konzentriert sich auf die Identifizierung, Veröffentlichung und Optimierung von Inhalten, die qualifizierte Benutzer und Suchende anlocken. SEO geht inzwischen über die Anforderungen von Google und Bing hinaus. SEOs suchen nach Möglichkeiten, die Nutzererfahrung insgesamt zu verbessern.

Suchmaschinen können allerdings nur bestimmte Aspekte des Suchverhaltens bewerten. Wenn Google und Co. sehen, dass jemand nach dem Aufruf der Webseite zu den Suchergebnissen zurückkehrt, dann ist dies ein Anzeichen dafür, dass der Benutzer mit dem Ergebnis auf der Webseite nicht zufrieden war. Es kann diverse Ursachen für diesen Absprung geben. Die Suchmaschine sieht nur den Bounce und konstatiert, dass etwas mit der Webseite nicht in Ordnung ist. Die Aufgabe von SEOs ist es, herauszufinden, was dieses Verhalten verursacht hat, um dann letztlich Wege zu finden, dem Benutzer ein besseres Ergebnis zur Verfügung zu stellen. Hier können UX-Experten unterstützen.

Gleichzeitig sind Keyword-Eingaben, nach denen potenzielle Website-Besucher suchen, wichtig für UX-Designer. UX-Designer können SEO-Daten verwenden, um ihre Entscheidungen bei der Optimierung der Website fundierter zu treffen. Wenn sie wissen, wonach Kunden und potenzielle Kunden suchen, ist es einfacher, Anpassungen an der Website vorzunehmen, damit Besucher genau das vorfinden, wonach sie tatsächlich gesucht haben oder was sie interessiert.

SEOs und UX-Teams sollten zusammenarbeiten, um Optimierungspotenziale auf der Website zu identifizieren, um Conversions und Umsätze für die Unternehmung zu steigern.

Whitepaper Search Experience Optimization Zum Download

Wieso ist UX essentiell für die Suchmaschinenoptimierung?

SEO-Daten eignen sich hervorragend, um allgemeine Nutzertrends zu identifizieren. Mit diesen Informationen können jedoch keine spezifischen Probleme auf der Website selbst ermittelt werden, die Einfluss darauf haben, wie Benutzer mit den Inhalten einer Webseite interagieren.

Eine optimierte Website-Erfahrung bedeutet, dass Nutzer mehr Zeit mit der Website und ihren Inhalten verbringen und optimalerweise auf die Website zurückkehren. Eine großartige User Experience ist entscheidend für das Erlebnis der Benutzer auf der Website.

User Experience beeinflusst nicht nur, wie Einzelpersonen eine Website wahrnehmen, sondern kann auch positiv beeinflussen, wie Suchmaschinen die Autorität, Relevanz und Befriedigung der Nutzerintention auf Ihrer Website bewerten. Dies beeinflusst wiederum indirekt Ihre Rankings in Suchmaschinen.

Wie kann Google die Nutzererfahrung ermitteln?

Google und andere Suchmaschinen wissen, wo, wie und wann Benutzer Inhalte konsumieren. Google verwendet verschiedene Methoden, um basierend auf Daten zu ermitteln, wie Nutzer die jeweilige Website wahrnehmen. Suchmaschinen betrachten Elemente wie die Ladegeschwindigkeit, die mobile Benutzerfreundlichkeit, die Struktur der Inhalte sowie die interne und externe Verlinkung ihrer Webseiten. Viele hochwertige Verlinkungen weisen für Suchmaschinen zum Beispiel darauf hin, dass die Benutzer eine angenehme Erfahrung bei der Benutzung der Website gemacht haben und sie weiterempfehlen.

Darüber hinaus verwendet Google Nutzersignale, um herauszufinden, wie Benutzer die Qualität ihrer Website wahrnehmen. Nutzersignale sind Verhaltensmuster, die Google auf Ihrer Website sieht. Dazu zählt beispielsweise die Klickrate zurück zur Ergebnisseite. Wenn viele Leute Ihre Website schnell wieder verlassen, haben sie möglicherweise eine schlechte Nutzererfahrung gemacht oder nicht gefunden, wonach sie suchen. Für Suchmaschinen wäre dies ein negatives Signal.

Andere Nutzersignale sind die Zeit, die der Benutzer auf der Website verbracht hat, wie viele Folgeseiten aufgerufen wurden oder wie viele Personen zur Website zurückkehren. Wenn diese Anzahl hoch ist, ist es wahrscheinlich, dass Benutzer Ihre Website nützlich gefunden haben. Sie können diese Metriken mit Tools wie Google Analytics oder anderen Analytetools auswerten.

SEO und UX Best Practices

Unabhängig davon, ob Sie die SEO-Strategie ihres Unternehmens definieren oder Digital- und UX-Agenturen steuern: Es gibt bestimmte SEO-Best-Practices, die Sie vermutlich bereits verfolgen, welche gleichzeitig die Nutzererfahrung der Website verbessern.

Im Jahr 2018 folgt eine für Suchmaschinen optimierte Website den Best Practices der User Experience. SEO und UX müssen sich auf die Absichten der Benutzer konzentrieren, damit die Website möglichst viele Besucher zu Kunden konvertiert und Ihr Unternehmen letztlich mehr Umsatz generiert.

Bevor wir auf einige der Best Practices für SEO und UX eingehen, sollten wir nicht vergessen, dass nicht alle Best Practices universell anwendbar sind. Nur weil eine bestimmte Maßnahme in einer Branche funktioniert, funktioniert sie nicht zwangsläufig auch in einer anderen. Sammeln Sie Ihre eigenen Erfahrungen, testen Sie und führen Sie regelmäßig Wettbewerbsanalysen durch.

Keyword-Recherche

Der Ausgangspunkt vieler Online-Marketing-Disziplinen ist die Keyword-Recherche. Dies betrifft das Web-Design, PPC-Maßnahmen, SEO und viele mehr. Keyword-Recherche ist zwar nicht direkt Best Practice, sie ist aber unerlässlich für viele Entscheidungsfindungen im Online Marketing. Wenn ich nicht weiß, wonach meine Zielgruppe sucht, kann ich keine fundierten Entscheidungen treffen.

Wenn Sie sich mit dem Thema Keyword-Recherche auseinandersetzen wollen, gibt es bereits eine ganze Menge  Artikel im Netz. Auch auf unserer Website finden Sie weitere Informationen zur Keyword-Analyse.

Brauchen Sie Hilfe bei der Keyword-Analyse? Fragen Sie uns!

Sprache der Suchenden

Die Sucheingaben der Benutzer verschaffen einen wertvollen Eindruck davon, wie die Zielgruppe sucht und was sie über Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens denkt. Wir sehen viel zu häufig Unternehmen, die die Sprache ihrer Branche sprechen. Die Benutzer, die auf der Suche nach Produkten und Dienstleistungen sind, geben aber häufig ganz andere Wörter in Suchmaschinen ein, da sie mit den branchenüblichen Begriffen überhaupt nicht vertraut sind.

Die Keyword-Recherche deckt nicht nur die Wörter und Phrasen auf, die Ihre Zielgruppe eingibt, sondern lässt Sie gleichzeitig ermitteln, mit welchen Problemen sich Ihre Zielgruppe konfrontiert sieht und welche Lösungen sie sucht. Diese wertvollen Informationen sollten Sie nutzen und auf Ihrer Website verarbeiten.

Unser Appell: Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe!

Intention der Suchenden

Nicht alle Eingaben oder Phrasen sind eindeutig und lassen darauf schließen, was der Benutzer tatsächlich sucht. Während ein Benutzer mit der Eingabe “E-Bike” zum Beispiel nach einem geeigneten E-Bike sucht, welches er kaufen möchte, sucht ein anderer Benutzer mit derselben Eingabe möglicherweise allgemein nach Informationen oder einem Dienstfahrrad, welches er leasen kann. Diese unterschiedlichen Intentionen bei der Suche im Internet sollten Sie berücksichtigen und entsprechend auf Ihrer Website adressieren.

Klickstarke Snippets

Die Suchmaschinenoptimierung dreht sich nicht ausschließlich um den Aufbau von Rankings. Es geht vielmehr darum, möglichst viele, qualifizierte Besucher für Ihre Website zu gewinnen. Bessere Rankings sorgen für eine höhere Platzierung auf der SERP und damit zu höheren Klickraten und mehr Besuchern. Darüber hinaus gibt es allerdings noch mehr Möglichkeiten für mehr Besucher und höhere Klickraten. Es ist durchaus möglich, mehr Klicks als ein besser positionierter Konkurrent zu erhalten.

Wenn Sie es schaffen, durch Ihren Suchmaschinenergebniseintrag mehr Aufmerksamkeit zu erhalten als andere Ergebnisse auf der SERP, erhalten Sie auch entsprechend mehr Besucher. Sprechen Sie eine Sprache, die den Suchenden dazu animiert, auf Ihr Ergebnis zu klicken.

Title-Tag

Der Title-Tag ist die Überschrift des Suchergebnisses und ist auf ca. 70 Zeichen begrenzt. Schreiben Sie einen kurzen und prägnanten Text, der die wichtigen Keyword Eingaben aufnimmt und gegebenenfalls weitere Informationen oder einen Call-to-Action (CTA) beinhaltet. Der Benutzer muss beim Scannen der Ergebnisse auf Ihren Eintrag aufmerksam werden und zum Klick animiert werden.

URL / Breadcrumb

Die URL oder Breadcrumb der Seite folgt im Suchergebnis unterhalb des Title-Tags. Hier sollten Sie ebenfalls darauf achten, dass das jeweilige Hauptkeyword der Seite platziert ist, so dass der Benutzer direkt erkennen kann, welche Inhalte er auf Ihrer Seite zu erwarten hat. Wenn die Bezeichnung der URL von der Intention des Benutzers abweicht, wird er mutmaßlich nicht auf Ihren Ergebniseintrag klicken.

Meta-Description

Die Meta-Description stellt die Beschreibung des Suchergebnis dar. Diese folgt auf die URL im Suchmaschinenergebniseintrag. Hier können Sie auf aktuell ca. 160 Zeichen kurz und knapp beschreiben, welche Inhalte der User auf der Seite zu erwarten hat. Stellen Sie hier möglichst wertvolle Informationen zur Verfügung, die den User zum Klick animieren und platzieren Sie eine konkrete Call-to-Action.

Content-Qualität

Die Qualität Ihrer Inhalte ist einer der wichtigsten Faktoren für gute Suchmaschinenrankings und eine gute Erfahrung bei der Benutzung Ihrer Website. Wenn Sie irrelevante oder minderwertige Inhalte anbieten, führt dies in der Regel zu einer schlechten Nutzererfahrung und damit zu schlechten Nutzersignalen. Gleichzeitig ist Google über diverse Updates in der Lage, die Qualität und Relevanz der Inhalte zu bewerten.

Ihre Inhalte müssen die Bedürfnisse der Suchenden vollständig erfüllen. Was auch immer die Zielgruppe gesucht hat, Sie sollten versuchen, diese Intention durch Inhalte auf Ihrer Website zu adressieren. Jeder Inhalt sollte ein Ziel und eine Haupt-Suchintention ansprechen. Verwenden Sie Keywords in Maßen, richten Sie den Inhalt aber primär auf ein einzelnes Thema aus und fokussieren Sie sich bei der Inhaltserstellung ausschließlich auf die Bedürfnisse des Besuchers und seine Ziele. Verwenden Sie interne Links, um den Benutzer auf weitere interessante Themen innerhalb Ihrer Website aufmerksam zu machen.

Navigation

Die Navigation einer Website ist ein UX-Element, das auch für die Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig ist. Wenn Benutzer die benötigten Informationen nicht schnell und intuitiv über die Hauptnavigation oder über die Anordnung der Inhalte finden, verlassen sie die Website häufig ohne Conversion. Eine gute Navigation ist heute wichtiger denn je, da der Großteil des Traffics von mobilen Geräten stammt und Nutzer auf diesen Geräten ungeduldiger sind als am Desktop-Rechner.

Ladezeiten

Ladezeiten sind ein zunehmend relevanter Aspekt bei der Optimierung Ihrer Website. Ihre Website sollte blitzschnell laden, unabhängig davon, ob die Website über Desktop oder mobile Endgeräte aufgerufen wird. Optimierte Ladezeiten sind sowohl für die Search Experience als auch die User Experience extrem relevant. Suchende und Website-Besucher sind sehr ungeduldig. Wenn sie auf Seiten treffen, die lange Ladezeiten aufweisen, ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass sie die Seite verlassen und auf die Suchmaschinenergebnisseite zurückkehren. Diese Absprünge zurück zur SERP sind ein relevanter negativer Faktor für ihre Platzierung in Suchmaschinen.

Mobile Nutzerfreundlichkeit

2016 hat die mobile Internetnutzung die Desktop-Nutzung erstmals überschritten. Jeder Digital-Marketer, SEO und UX-Designer sollte daher die mobile Nutzerfreundlichkeit in den Vordergrund stellen. Insbesondere, nachdem Google bereits vor 3 Jahren erste Updates hinsichtlich Mobile (“Mobilegeddon”) veröffentlicht hat und gerade in diesem Jahr auf den Mobile-First Index umgestellt hat.

Dies ist natürlich nicht nur für SEO relevant. Eine Website, die in 2018 immer noch nicht für mobile Endgeräte optimiert ist, bietet eine entsprechend schlechte Benutzererfahrung. Websites mit einem zu großen Viewport, Inhalten, die zu klein zum Lesen sind, oder Inhalten, die auf einem mobilen Endgerät nicht angezeigt werden, zerstören die Erfahrung des Benutzers bei der Nutzung der Website.

Ob Ihre Website für mobile Endgeräte optimiert ist und möglicherweise Potenziale besitzt, können sie übrigens mit dem Tool “Test auf Optimierung für Mobilgeräte” von Google überprüfen.

Überschriften

Überschriften sind ein relevanter Faktor für die Suchmaschinenoptimierung. Aber wie beeinflussen sie die User Experience? Sie verbessern die Lesbarkeit von Seiten, helfen bei der Strukturierung des Inhalts auf der Seite und sollen den Leser dazu animieren, den folgenden Absatz zu lesen. Benutzer können über Überschriften den Inhalt einfacher scannen und sich einen groben Überblick über die Inhalte verschaffen, ohne den gesamten Inhalt gelesen haben zu müssen.

Bilder-Tags

Bilder sind ein häufig übersehenes UX-Problem auf Websites. Indem Sie Ihre Bilder mit Tags versehen, optimieren Sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website. Sie stellen damit Informationen bereit, wenn die Bilder nicht geladen werden. So wird sichergestellt, dass der Benutzer, dessen Bilder nicht angezeigt werden, eine ähnliche Erfahrung erhält, wie Benutzer, die die Bilder sehen können. Aus der Perspektive eines SEOs können Sie mittels Bildern die Qualität Ihrer Inhalte verbessern und zusätzliche Besucher über Bildersuchen, z. B. die Google-Bildersuche, generieren.

Weitere UX-Best-Practices, die SEO Ergebnisse verbessern können

Die aufgeführten Beispiele sind nur einige der Best Practices, die sowohl für SEO als auch UX gelten. Ein ansprechendes Design und eine intuitive Nutzerführung verbessern zum Beispiel die gesamte Nutzererfahrung der Website, was gleichzeitig für verbesserte Nutzersignale und verbesserte Rankingsignale sorgt.

Ein gutes Beispiel für eine intuitive Benutzeroberfläche stellt Wimdu dar. Wenn man auf die Startseite von Wimdu wechselt, sieht man als erstes eine Suchleiste und wenige Eingabekriterien. Warum? Wenn jemand Wimdu besucht, sucht er ohne Zweifel nach einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus. Genau hier wird der User direkt im sichtbaren Bereich abgeholt.

Wimdu weiß, wonach der User sucht und macht ihm die Informationen möglichst einfach zugänglich. Ein langer Textinhalt mit Informationen zu Ferienwohnungen wäre hier vollkommen deplatziert, da die Suchintention hinter der Eingabe Ferienwohnungen eine vollkommen andere ist.

Die Gestaltung des Layouts und die Anordnung der Informationen hinsichtlich der Suchintention und den Zielen des Benutzers hat hier direkten Einfluss auf die Benutzererfahrung und die Erfahrung bei der Nutzung von Suchmaschinen.

Schwaches SEO führt häufig zu schlechter UX

Genau wie viele SEO-Best-Practices die User Experience positiv beeinflussen, kann eine schwache Suchmaschinenoptimierung zu einer schlechten User Experience auf Ihrer Website führen.

Betrachten wir zum Beispiel eine der ältesten SEO-Taktiken: Keyword Stuffing. Diese veraltete Methode führt zu schwer lesbaren Inhalten, uninteressanten Überschriften und sorgt für eine schlechte Erfahrung beim Konsum der Inhalte.

Inhalte auf Ihrer Website müssen natürlich zu lesen sein. Fangen Sie an, interessante Inhalte zu verfassen, erzählen Sie spannende Geschichte und arbeiten Sie sich in das Thema Storytelling ein. Sie werden schnell bemerken, dass diese Methoden zu deutlich besseren Ergebnissen führen, als veraltete SEO-Taktiken.

Fazit: SEO und UX für das Wachstum Ihres Unternehmens nutzen

SEO und UX gehen 2018 Hand in Hand, um Suchmaschinen und Benutzern eine optimale Erfahrung beim Besuch Ihrer Website zu bieten.

Großartiges UX-Design ist für die Erfahrung des Benutzers auf der Website von entscheider Bedeutung, und es bedarf eines guten SEOs, um Suchende auf Ihre Website zu bringen. Wenn Sie SEO und UX in Kombination betrachten, werden Sie eine echte Verbesserung der Performance Ihrer Marketing-Aktivitäten sehen.

Benutzer sollten bereits bei der Suche in Suchmaschinen die bestmögliche Erfahrung genießen, welche sich auf der Website selbst fortsetzt. Eine optimale Website-Erfahrung bedeutet, dass die Nutzer letztlich mehr Zeit auf der Website verbringen und der Anteil der Benutzer, die zu Kunden konvertieren, steigt. Das sollte letztlich das Ziel hinter Ihren Marketing-Aktivitäten sein.

Kombinieren Sie UX und SEO um Wachstum und Umsatz für Ihr Unternehmen zu generieren.

Bei MSO Digital integrieren wir UX-Strategien in unsere SEO- und Marketing-Prozesse. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir mit der Kombination aus SEO- und UX-Best-Practices maximale Erfolge für unsere Kunden erzielen.
Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns!
Recommended Posts

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten