SEO Weekly: Unser Wochenrückblick der KW 10

Kategorie: SEO Weekly

Diese Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick von dem Start der SEO CAMPIXX, den “related Picks” unter den Schlagzeilen-Karussells und den AMP Neuerungen in den USA und Asien.

Start der SEO CAMPIXX

Heute startet die alljährliche SEO CAMPIXX, die Unkonferenz zum Thema Suchmaschinenoptimierung in Berlin. Top-Speaker der diesjährigen Veranstaltung sind die Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber, Fili Wiese und Kaspar Szymanski. Des Weiteren werden die SEO Toolguys Marcus Tober, Tobias Schwarz, Hanns Kronenberg, Maik Benske und Thomas Mindnich sowie die SEO Bestseller-Autoren Sebastian Erlhofer, Prof. Dr. Mario Fischer, Christian Tembrink und Felix Beilharz zum Austausch zur Verfügung stehen.

Die diesjährige CAMPIXX setzt dabei direkt am Basisgedanken des Neuromarketings an. Innerhalb kleiner Workshops, Gruppen und Vorträgen soll in freundschaftlicher Atmosphäre Wissen ausgetauscht werden. Im nächsten Jahr soll die SEO CAMPIXX dann nicht mehr am Wochenende, sondern in der Woche stattfinden.

Unter den Schlagzeilen-Karussells erscheinen in den USA jetzt “related Picks”

Google möchte dem Nutzer mehr AMP Schlagzeilen ausspielen, indem eine Abfrage-Erweiterungsfunktion in den mobilen Suchergebnissen hinzugefügt wird. Bei dieser Funktion handelt es sich um die “related Picks”, die darauf abzielen, den Suchenden die Möglichkeit zu geben, ihre Anfragen zu erweitern, um noch mehr “Schlagzeilen”-Inhalte zu sehen.

Bei News-orientierten Keyword-Phrasen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schlagzeilen-AMP Karussell erscheint, sehr hoch. Unter diesen Karussells erscheint seit kurzem in den USA ein neuer Abschnitt namens “related Picks”. Beim Anklicken der Phrasen unter den entsprechenden Picks erscheinen weitere Schlagzeilen-Karussell Artikel. In Deutschland wurde die Funktion noch nicht ausgerollt.

google-top-stories-related-picks
google-top-stories-related-picks-expanded

Google Webmaster-Benachrichtigungen für AMP Viewer-URLs mit falschen Hostnamen

Google benachrichtigt Webmaster nun über die Google Search Console, wenn die AMP-Viewer-Suche den Hostnamen der AMP im Header aus der falschen Domain anzeigt. Google Mitarbeiter John Mueller sagte dazu auf Twitter, dass Webmaster, die ein CDN verwenden, ein CNAME mit der Domain verwenden sollten, damit die Website in Googles Augen gesünder aussehe. Die neuen GSC-Benachrichtigungen gingen demnach an Webmaster, die die missverständliche Angaben, wie zum Beispiel [random].amazonaws.com, verwenden.

Wenn also nicht Google verwendet wird, um den AMP Content zu hosten, sondern AWS oder ein anderes „Content Delivery Network“, dann sollte die AMP-Viewer-URL über CNAME zu dem eigenen Domain-Namen gemacht werden, damit es besser aussehe:

t-google-amp-url-share

AMP wurden für mehr als 1 Milliarde Menschen in Asien ausgerollt

Während Baidu, Sogau und Yahoo Japan das mobile Framework des Weiteren ablehnen, wurden AMP mittlerweile für mehr als 1 Milliarde Menschen in Asien ausgerollt. Diese Nachricht wurde auf Googles AMP Konferenz verkündet. Demnach adaptieren auch die chinesischen Suchmaschinen Baidu und Sogau AMP. Diese Veränderung bedeutet, dass von nun an eine Milliarde mehr Leute möglichweise AMP verwenden werden.

Seit dem Release von AMP im Oktober 2015 haben bedeutende Verleger und Entwickler kommen sehen, dass die Technik adoptiert werden würde. Es gibt unzählige AMP-fähige Dokumente über die unterschiedlichsten Orte auf der ganzen Welt. Mehr als 10.000 Entwickler haben den Code zum Projekt beigetragen.
Damit treten also Baidu, Yahoo Japan und Sogau eine wachsender Liste von Content-Publishern und E-Commerce-Unternehmen, die AMP benutzen, bei. Derzeit werden rund 1,7 Milliarden AMP Seiten mit 35 Millionen neuen Seiten pro Woche hinzugefügt. Es gäbe, laut Google Besbris, rund 860.000 Domains mit AMP auf der ganzen Welt.

Zwar gab Google an, dass AMP kein Ranking-Faktor sei, jedoch ist die Seitengeschwindigkeit einer. Während rund 70% der konventionellen mobilen Seiten sieben bis zehn Sekunden Ladezeit für visuelle Seiteninhalte benötigten, laden AMP derartige Inhalte in weniger als einer Sekunde. Dies wiederum ist ein gravierender Vorteil von AMP-Betreibern gegenüber den Betreibern von konventionellen mobilen Sites, nicht zuletzt im Bezug auf die Nutzerfreundlichkeit einer Website.