SEO Weekly: Google plant Werbeblocker für Werbebanner, Yoast SEO 5.2 und neues Filtersystem für Rezensionen bei Amazon

Kategorie: SEO Weekly

Die Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick über einen von Google geplanten Werbeblocker für Werbebanner, das Release Yoast SEO 5.2 und ein Filtersystem für die Rezensionen bei Amazon

Google plant Werbeblocker für Werbebanner und informiert mit die Webmaster mit einem blauen Brief

Vor 2 Monaten gab es von Google die überraschende Information, dass in dem Chrome Browser bald ein Werbeblocker integriert wird, welcher zukünftig zu aufdringliche Werbebanner blockieren wird. Auch wenn die tatsächliche Umsetzung erst in einigen Monaten erfolgen wird, legt Google den Webmastern schon jetzt nahe sich mit den Vorgaben für die Werbebanner vertraut zu machen und hat auch schon blaue Briefe als Warnung an Webmaster geschickt, die es bereits übertrieben haben um eine “böse Überraschung” zu vermeiden.

Für einige klingt das wahrscheinlich etwas paradox, weil Google alleine durch Werbung 90 Mrd. Dollar verdient hat, jedoch ist es auch bekannt, dass das Unternehmen sehr viel Wert auf Benutzerfreundlichkeit legt und aus diesem Grund ist es eben doch nicht so abwegig wie man vor ein paar Monaten vielleicht noch gedacht hätte.

adblock

Mit der Organisation Coalition for Better Ads legte Google schon vor längerer Zeit die Richtlinien für die Werbebanner fest und hat dort auch eine ganz klare Abgrenzung von benutzerfreundlichen Werbebannern zu aggressiven Werbebannern geschaffen. Webmaster sollten sich damit ganz klar auseinandersetzen und gegebenenfalls die “schlechten” Werbebanner durch “gute” ersetzen um ein plötzliches Einbrechen der Werbeeinnahmen zu vermeiden.

Medienberichten zufolge hat Google bereits ca. 1.000 Webseitenbetreiber mit einem blauen Brief gewarnt unter anderem auch Forbes, ZDNet, PCMag, Eurogamer und auch den britischen Independent. Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs – Google soll weit über 100.000 Webseiten auf dem Radar haben die von dem Werbeblocker betroffen sein könnten.

SEO Weekly: Google plant Werbeblocker für Werbebanner, Yoast SEO 5.2 und neues Filtersystem für Rezensionen bei Amazon
SEO Weekly: Google plant Werbeblocker für Werbebanner, Yoast SEO 5.2 und neues Filtersystem für Rezensionen bei Amazon

Noch tappen die Webmaster im Dunkeln, denn es gibt noch keine Möglichkeit herauszufinden wie die Werbebanner von Google eingestuft worden sind, jedoch wird es bald ein Tool geben welches Licht ins Dunkel bringen soll – vermutlich wird dies als Bericht über die Search Console erfolgen.

Allerdings wurde der Werbeblocker schon im Chrome for Android Dev integriert, so kann zumindest schon mal überprüft werden wie es um die mobilen Webseiten steht. Wann es diesen Werbeblocker für die Desktop-Version geben wird ist noch nicht bekannt – lange dürfte es allerdings nicht mehr dauern.

Auch wenn einige Webmaster nicht erfreut über den neuen Werbeblocker sind hat Google im Interesse beider Parteien gehandelt, sowohl in dem der Nutzer als auch in dem der Webseitenbetreiber. Da die Benutzerfreundlichkeit steigt halten die User sich länger auf einer Webseite auf und das wiederum verringert die Bounce Rate, somit hat Google mal wieder eine Win-Win-Situation geschaffen.

Yoast SEO 5.2 - Verbesserte Zugänglichkeit, Kompatibilität und Fehlerbehebungen

Immer wieder wird den Webmastern nahegelegt die Web-Zugänglichkeit zu priorisieren und gegebenenfalls zu verbessern. Auch Yoast hält seine Produkte auf dem aktuellen Stand, sodass die Plugins zur Rahmensituation passen und entsprechend einsetzbar sind. Mit diesem Update (Yoast SEO 5.2) wurde der Onboarding Wizard verbessert damit dieser problemlos von jedem eingesetzt werden kann.

Eine wirklich hilfreiches Feature ist der Redirect Manager, dieser erleichtert das Erstellen von Umleitungen ungemein und unterstützt so beim Verhindern von 404-Fehlern, dank diesem Feature ist man nun auch nicht mehr so stark auf den technischen Dienstleister angewiesen. Des Weiteren wurde dem sogar noch ein Topping beigefügt und zwar wird jetzt beim Löschen eines privaten Post gefragt ob man eine Umleitung von der alten URL zu einer Neuen wünscht.

Yoast bietet außerdem einen entscheidenden Vorteil: Die hervorragend entwickelten und gut durchdachten Plugins sind kompatibel mit allen Plugins, die additiv genutzt werden, sodass diese sich nicht in die Quere kommen – so kann man die Erweiterungen nach Belieben kombinieren. Um diesen Vorteil auch weiterhin gewährleisten zu können ist in dem Plugin von Yoast ein Tracker integriert, welcher die anderen Erweiterungen erkennt und aufzeichnet um auf dem aktuellen Stand zu bleiben mit welchen weiteren Plugins noch gearbeitet wird. Aus dem selben Grund wird auch getrackt auf welchen PHP Versionen die Websites der Webmaster laufen.

Sollte die PHP Version 5.3 oder niedriger genutzt werden wird der Nutzer eine information erhalten, dass es empfehlenswert ist eine aktuellere Version zu nutzen. Fühlt man sich durch diese Benachrichtigung gestört so ist auch möglich diese zu deaktivieren, wenn Yoast dennoch der Meinung ist es wäre das Beste eine aktuellere PHP Version zu nutzen kommt eine erneute Benachrichtigung, jedoch erst nach 4 Wochen.

Neues Filtersystem für Rezensionen names Amazon-Themes

Amazon plant zukünftig ein Filtersystem unter dem Namen Amazon-Themes um den Anwendern die Möglichkeit zu bieten Produktbewertungen zu filtern damit eine gewisse Übersichtlichkeit gegeben ist. Zunächst sollen nur die Rezensionen in den USA und auch nur in der mobilen App ausgewertet und nach bestimmten Kriterien gefiltert werden. Das System wird zukünftig gewisse Schlagwörter erkennen und in eine Kategorie einordnen damit die Anwender sich die Rezensionen anzeigen lassen können, die genau auf die Kriterien abzielen, die seine Kaufentscheidung beeinflussen.

Welche Kriterien in das Filtersystem aufgenommen werden ist bisher noch nicht bekannt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Produktbewertungen welche den Händler und den Service bewerten eine eigene Kategorie erhalten, bezieht sich die Rezension auf das Produkt so wird vermutlich unterschieden ob sich diese auf die Nachhaltigkeit, den Zustand oder sonstige Kriterien beziehen. Des Weiteren soll eine Gewichtung durchgeführt werden, sodass für die Anwender ersichtlich ist, welche Begriffe von den meisten Rezensenten angesprochen wurden und worauf es bei dem jeweiligen Produkt ankommen könnte.

Auch in der Vergangenheit hat Amazon bei Fake-Bewertungen oder auch solchen, die auf verschenkte Produkte abzielen Tabula rasa gemacht. So wurde einerseits eine gewisse Qualität der Rezensionen gewährleistet, andererseits unterstützt Amazon aber die Influencer-Marketing-Maßnahme durch das Vine-Produkttester-Programm. Mittlerweile besteht sogar die Möglichkeit für 60€ Bewertungen zu kaufen, was auch ein sehr umstrittenes Thema ist.

Da die größten Zuwachsraten in der mobilen Version zu erwarten sind, hat Amazon das Filtersystem bewusst vorerst für die Rezensionen in der mobilen App vorgesehen. Außerdem bietet die App so auch einen großen Vorteil, sodass die Nachfrage für die App steigt, dadurch sind Amazon auch mehr Auswertungsmöglichkeiten gegeben im Gegensatz zu der mobile Website. Es profitieren also beide Parteien davon: Die Nutzer haben die Möglichkeit die Produktbewertungen nach eigenem Ermessen zu filtern und Amazon erhält umfangreichen Input über die Vorlieben und Nutzungsgewohnheiten des Anwenders.

Wann das Feature Teil des deutschen Amazon-Shops wird ist noch unklar, da die deutsche Sprache weitaus komplexer ist wird Amazon dafür etwas mehr Zeit benötigen. Des Weiteren ist die Anzahl der englischen Kommentare und Bewertungen aufgrund der Verbreitung weitaus höher. Doch allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern, weil der deutsche Markt für das Unternehmen erheblich wichtig ist.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken

Suchbegriff eingeben und mit Enter Suche starten