SEO Weekly: Unser Wochenrückblick der KW 37

Autor:
Kategorie: SEO Weekly

Diese Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick, dass Webmaster die Bewertungen von Websites in der Google Suche jetzt per Meta-Tags ausliefern können, warum Google seit 2011 1,75 Milliarden URLs aus den Suchergebnissen entfernt hat und wie sich Google Analytics Properties in andere Accounts verschieben lassen.

Websites können jetzt Bewertungen per Meta-Tags ausliefern

In der Websuche über Google können Nutzer die Bewertungen von externen Webseiten einsehen. Diese wurden von Google seit jeher in einer Gesamtbewertung zusammengefasst. Bislang war die Auswahl an Quellen für die Bewertung jedoch begrenzt. Dadurch hatten Webmaster großen Einfluss auf die Google Bewertung über die eigene Performance. Dies führte in der Vergangenheit vereinzelt zu Manipulationen der Bewertungen, weshalb Google nun die Bewertungen per Meta-Tags ausliefert.
Webmaster können ab jetzt Bewertungen in den Meta-Daten der eigenen Website aufnehmen, die dann über die Google Suche angezeigt werden. Diese Bewertungen beziehen sich nicht nur auf die Websuche, sondern auch auf Orte, die in Google Maps angezeigt und verlinkt werden.

Das Snippet der eigenen Webseite kann durch das Einsetzen von einer Reihe Meta-Tags in den Header ebenfalls mit einer Sterne-Bewertung aufgerüstet werden. Zu beachten ist jedoch, dass die Bewertungen einer Website keinen direkten Einfluss auf das Google Ranking haben. Die Meta-Tags dienen als Anregung für den Nutzer, eine Website besuchen zu wollen, auch wenn sie nicht ganz oben im Ranking gelistet wird. Dementsprechend sind die Bewertungen per Meta-Tags dennoch eine wichtige neue Maßnahme für jeden Webmaster.

Die “Bewertungen aus dem Web” sind weltweit mobil und auf dem Desktop verfügbar. In den USA werden des weiteren “Critic reviews” mobil und über den Desktop ausgegeben. Diese Reviews sind insbesondere für lokale Geschäfte relevant und werden redaktionell erfasst.

Neben den Meta-Tags in der Google Suche zeigt die Suchmaschine nun den Namen des Reviewers in dem Review Snippet an. Der Name des Reviewers wird bei der Google Suche, wie im oben stehenden Beispiel zur “iPhone 6 Review”, neben der Bewertung ausgeliefert.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken

Google entfernt 1,75 Milliarden URLs aus den Suchergebnissen

Wie Google bestätigte, hat die Suchmaschine seit 2011 1,76 Milliarden URLs aus dem Google Index entfernt. Grund dafür sind Copyright-Vergehen von Websites, deren Inhalte Urheberrechte verletzten. Die Anfragen an Google auf Löschungsersuche lagen im Juli 2012 noch bei rund 1,7 Millionen Anfragen. Im September dieses Jahres wurden bereits rund 20,5 Millionen Websites gelöscht. Insgesamt belaufen sich die zum aktuellen Zeitpunkt die gelöschten URLs auf eine Gesamtsumme von 1,7 Milliarden.

Ist die Anfrage auf Löschung einer Website bei Google präzise und begründet formuliert, wird die URL aus den Suchergebnissen gelöscht. Der Webmaster der betroffenen Site wird daraufhin über die Search Console benachrichtigt. Der Admin hat daraufhin die Gelegenheit, sich in Form einer Gegendarstellung zu erklären oder es bei der Löschung zu belassen. Sobald Google eine Benachrichtigung erhält, wird der Content der Website noch einmal überprüft und es wird festgestellt, ob der Inhalt in den Suchergebnissen indexiert werden kann.

Analytics-Properties lassen sich jetzt in andere Accounts verschieben

Google Analytics Properties, aus der zweiten Ebene der Hierarchie in Analytics, lassen sich von nun an in andere Accounts, in die oberste Hierarchie-Ebene, verschieben.

Dies erfolgt bereits in vier Schritten. Dafür muss der Nutzer nur die Property-Einstellungen öffnen, den Punkt “Property verschieben” anklicken und den Ziel-Account auswählen. Der Ziel-Account muss für den bearbeiteten Nutzer zugänglich sein, um ihn auswählen zu können. Abschließend muss der Nutzer die Berechtigungen für den Ziel-Account festlegen. Dies betrifft die Benutzerrechte, die aktuell für die Property vorliegen.

Vorteil des Updates ist, dass die historischen Daten in den neuen Account direkt mit übergehen. Angesammelte Daten gehen dadurch nicht mehr verloren. Interessant ist diese Funktion insbesondere für Webmaster, deren Properties, beispielsweise bei einem Agentur- oder Inhaberwechsel, umziehen müssen.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken