SEO Weekly: Unser Wochenrückblick der KW 7

Kategorie: SEO Weekly

Diese Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick von dem Release der “People also ask”-Box, der Searchmetrics E-Commerce-Ranking-Faktoren Studie und den Online Marketing Tipps von Gary Illyes.

Google führt die “People also ask”-Box in die Suchergebnisse ein

Vergangenen November testete Google erstmals das “People also ask”-Feature. Die “People also ask”-Box erscheint in den Suchergebnissen direkt nach den featured Snippets. Die Box erscheint bei diversen Abfragen, die auch ein Feature-Snippet auslösen, wie beispielsweise bei der Suchanfrage “What is link building”:

Lange stand jedoch nicht fest, ob es sich bei Funktion lediglich um einen Bug in den Suchergebnissen handle oder um ein neues Feature seitens Google. Google Mitarbeiter Satyajeet Salgar verkündete nun auf Twitter, dass dieses Feature jetzt live gegangen sei.

Aktuell werden in den USA, sowohl über den Desktop, als auch in der mobilen Suche, durch das Klicken auf die “People also ask”-Box dynamisch ein, zwei oder mehr Optionen in diesem Feld geladen. In dem Beispiel von Google Mitarbeiter Satyajeet Salgar sieht dies wie folgt aus:

Ein Release in Europa und Deutschland gab es bislang noch nicht.

Eine Searchmetrics E-Commerce-Ranking-Faktoren-Studie zeigt, dass einfache E-Commerce-Sites ein besseres Ranking bei Google erzielen

Searchmetrics veröffentlichte eine E-Commerce Studie, die die Klassifizierungs-Signale zur Verbesserung des Rankings in den Google Suchergebnissen erforscht. Die Studie beinhaltet ein Einzelhandels-spezifisches Google-Ranking-Faktoren-Dokument, dass die Top-E-Commerce-Websites betrachtet und versucht zu analysieren, welche Faktoren diese nutzen, um besser bei Google dargestellt zu werden. Unter anderem ergab die Studie folgendes:

  • Nur 3 Prozent der Top-10-E-Commerce-Seiten haben Google AdSense oder Adlinks auf ihren Seiten.
  • Die E-Commerce-Websites unter den Top 20 Suchergebnissen haben kaum ein Drittel der Social Signals, die der Gesamtdurchschnitt vorweist.
  • Die Dateigröße von E-Commerce-Seiten in den Top 10 ist rund 30 Prozent größer als die durchschnittliche Dateigröße aller anderen Sektoren.
  • Die Zahl der interaktiven Elemente auf hochrangigen E-Commerce-Websites ist fast 40 Prozent mal höher als in der [Suchmetriken]-Benchmark-Analyse.
  • Unter den Top 10 Google-Positionen haben E-Commerce-Seiten im Durchschnitt 70 Prozent mehr Aufzählungszeichen pro Liste als die gesamte Benchmark.
  • Im E-Commerce haben URLs auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse 70 Prozent mehr interne Links als die gesamte Benchmark.
  • Unter den Top 20 der Google-Suchergebnissen haben über die Hälfte der E-Commerce-Seiten einen Online-Shop über dem Bruchstrich. Das ist mehr als das Doppelte des Gesamtdurchschnitts.
  • E-Commerce-Seiten in den Top 10 haben beinahe alle (rund 99,9 Prozent) die TLD. com.
  • Video spielt im E-Commerce eine weniger wichtige Rolle als für Websites im Allgemeinen. Nur 35 Prozent der E-Commerce-Seiten in den Top 10 haben eingebettete Videos.
  • Die Wortanzahl für E-Commerce-URLs in den Top 10 ist rund 25 Prozent mal größer als beim Gesamtdurchschnitt.

Die nachfolgende Tabelle fasst diese prozentualen Unterschiede zwischen den Top 10 E-Commerce Seiten und den Top 10 Benchmark-Durchschnittswerten aus den allgemeinen Rankingfaktoren noch einmal zusammen:

Die nachfolgende Infografik verdeutlicht die Ranking-Beziehungen für alle Ranking-Faktoren, die in dem Whitepaper von Searchmetrics behandelt werden, und vergleicht diese mit den Zusammenhängen aus der allgemeinen Ranking-Faktor-Analyse:

Daniel Furch von Searchmetrics merkte zu der Studie folgendes an:

“Most marketers appreciate that you need to create relevant, high quality content to perform well in search, but our latest study highlights that online retail and ecommerce marketers must also pay close attention to a variety of retail-specific factors. … This includes considerations such as ensuring content is structured with bullet points so that product details can be more easily scanned by visitors; making the online checkout section easily visible without scrolling; and — in most cases — avoiding ads on the page.”

Demnach wissen die meisten Vermarkter relevante, qualitativ hochwertige Inhalte zu schätzen. Nichts desto trotz müssen Vermarkter auch auf eine Vielzahl von Einzelhandels-spezifischen Faktoren achten.

Google Mitarbeiter Gary Illyes veröffentlicht SEO-, Webmaster- und Google-Tipps via Twitter

Gary Illyes veröffentlichte die letzten Tage über Twitter diverse Tipps rund um SEO, Google und für Webmaster. Viele Tipps von Gary Illyes waren in der Online Marketing-Szene schon seit längerem geläufig, nichts desto trotz bestätigte Gary Illyes mit seinen Tweets einige Ungewissheiten:

So gab Gary Illyes beispielsweise an, dass Google zwar keine Duplicate Content-Abstrafung habe, aber viele URLs, die denselben Content abliefern, ihr Crawl-Budget verbrennen und mögliche Signale an Google verdünnen.

Des Weiteren sei die Anzahl der Ergebnisse in den SERPs nur eine Annäherung an die konkreten Zahlen, die stets ungenauer werde, je mehr potenzielle Ergebnisse vorhanden sind. Außerdem heißt es, dass der Traffic nach Sitemoves in der Regel deshalb zusammenbreche, weil auf der neuen Seite die Tags/ Richtlinien fehlen würden. Es sei hilfreich, den “hreflang” zu entfernen oder “noindex” hinzuzufügen.

Gary Illyes bestätigte außerdem während seiner Tweets, dass es nicht zwangsläufig Links benötige, um zu ranken und dass HTTPS URLs in einem Dup-Cluster eine höhere Chance haben wahrgenommen zu werden als kanonische URLs.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken