SEO Weekly: Unser Wochenrückblick der KW 9

Kategorie: SEO Weekly

Diese Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick über den Rankingvorteil von HTTPs Seiten, das neue Layout der Google Ads, die Berücksichtigung der Seiten Qualität beim Panda-Update und die Schließung des Open Directory Project DMOZ.

HTTPS als Rankingfaktor?

Seit Google verkündet hat, dass Https-Seiten (HyperText Transfer Protocol Secure) einem kleinen Ranking Vorteil unterliegen, hat sich die Anzahl der Websites mit solch sicherem Hypertext-Übertragungsprotokoll, die unter den vordersten Suchergebnissen ranken, stetig erhöht.

Im Juli letzten Jahres waren es lediglich 30% HTTPS Seiten, die unter den ersten Suchtreffern gelistet wurden. Heute sind es mindestens 45% und die Zahl könnte bis Juli auf rund 50% ansteigen.

Der schnelle und starke Anstieg wirft die Frage auf, ob das sichere Hypertext-Übertragungsprotokoll ein möglicher Rankingfaktor im Google-Algorithmus ist, oder ob lediglich der insgesamte Anstieg an HTTPS Seiten dazu führt, dass eine Vielzahl dieser Seiten weit vorne ranken. Dr. Pete Meyers ist der Meinung, dass die Anzahl der Seiten, und nicht der Google Algorithmus Grund für den Anstieg sind.

Neues Layout für Google Ads

Google rollt weltweit ein neues Label für Textanzeigen aus. Während der letzten Wochen konnten Nutzer bereits ein verändertes Aussehen der Google Ads erkennen. Anstelle des durchgehend grünen Hintergrunds war nur noch die Umrandung der Anzeige grün und der Hintergrund weiß.

Neues Layout der Google Ads

Quelle: (Screenshot der Suchanfrage „Urlaub“ bei Google)

Google äußerte sich gegenüber Search Engine Land zu dem neuen Label wie folgt:

“We routinely test potential improvements to the look and feel of our search results page. After experimenting with a new search ad label with a green outline, we’ve decided to roll it out. The new ad label is more legible and continues to make our results page easier to read for our users with clear indication of our ad labeling,“

Solch Änderung bezüglich des Aussehens von Google-Anzeigen kommen häufiger vor. Die Variante mit grünen Hintergrund hatte eine Lebensdauer von weniger als einem Jahr, im Juni 2016 ging diese damals online. Abwarten wann eine neue Änderung zur Kenntnis genommen werden kann…

Panda Algorithmus und die Seitenqualität

Googles Webmaster Trend Analyst John Mueller gab letzte Woche in einem Video bekannt, dass die Seitenqualität und damit einbezogen die Seitenarchitektur beim Panda-Algorithmus eine Rolle spielen.

Die genaue Frage an John Mueller lautete: “Does Panda take site architecture into account when doing Panda score or would fixing those categories make no difference at all?“

Übersetzt lautet das:

Wurde die Website-Architektur bei der Panda-Bewertung berücksichtigt oder würde eine Verbesserung einer Website-Kategorie überhaupt keinen Unterschied machen? „

In seiner Antwort deutete Mueller darauf hin, dass ein Problem der Seitenarchitektur dann einen Effekt hat, wenn die allgemeine Qualität der Website darunter leidet. Sollte eine Kategorieseite also tatsächlich von sehr minderer Qualität sein, sollte daran gearbeitet werden.

DMOZ schließt seine Tore

DMOZ, das größte von Menschen gepflegte Webverzeichnis, schließt seine Pforten. Dies verdeutlicht das Ende einer Ära, in welchem Menschen anstelle von Maschinen versuchten, das Web zu organisieren.

Die Meldung erreichte die Nutzer durch eine Notiz, welche nun auf der auf der Homepage der DMOZ-Seite zu sehen ist. Der 14. März ist als offizielles Ende der Seite festgelegt.

Dmoz Statement zur Schließung

Quelle: Startseite https://www.dmoz.org/

DMOZ startete im Juni 1988 unter den Namen “GnuHoo” und wechselte schnell zu “NewHoo”, dem damaligen Konkurrenten vom Yahoo-Verzeichnis. Die Übernahme durch Netscape und später AOL folgte 1998.

Im gleichen Jahr kam Google auf den Markt und läutete damit den Anfang vom Ende des menschlich organisierten Webs ein.

Yahoos gab das Ende seines Verzeichnisses für September 2014 bekannt. Die finale Schließung erfolgte im Dezember 2014.

DMOZ setzte seinen Dienst weiter fort, obwohl das Webverzeichnis von Vermarktern und Suchenden schon beinahe in Vergessenheit geraten war.

2017 schließt schlussendlich nun auch DMOZ seine Tore Durch den NOODP Meta-Tag wird der Dienst trotz allem weiterleben. Hierbei handelt es sich um eine Anweisung an Suchmaschinen, den Meta Title und die Description nicht aus dem passenden Eintrag im Open Directory Project zu nutzen (sofern vorhanden).

Auch wenn der Tag nun überflüssig wird, er wird trotzdem noch auf vereinzelnden Websites zu finden sein.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken