Cost per mill

CPM steht für Cost per Mille und bezeichnet einen Abrechnungsmodus in der digitalen Werbeplanung. „Mille“ kommt aus dem Französischen und bedeutet „Tausend“. Gebräuchlich ist deshalb auch der Begriff Tausend-Kontakt-Preis für CPM. Über CPM wird ein Modell definiert, das die Kosten für online geschaltete Werbung sowohl ab- als auch zuberechnet. CPM oder der Tausend-Kontakt-Preis ermittelt, wie teuer eine Werbemaßnahme für ein Werbung betreibendes Unternehmen ist, wie viel also beispielsweise für das Schalten einer Anzeigen bezahlt werden muss.

Berechnungsfaktoren einer Werbemaßnahme

In einem Abrechnungsmodell für eine Werbemaßnahme wird im Voraus eine Summe definiert, die bei je tausend Sichtungen der entsprechenden Werbemaßnahme anfällt. Die Höhe dieses Betrags kann variieren – hier kommt es darauf an, welche Zielgruppen erreicht werden sollen. Für Werbende, die mit ihrer Schaltung andere Unternehmen erreichen wollen, fallen zum Beispiel in der Regel höhere CPM-Preise an als für Werbende, die Konsumenten erreichen wollen. Weitere Faktoren wie etwa die Hochwertigkeit einer Site spielen ebenfalls eine Rolle, wenn der Preis für die Maßnahme verhandelt wird.

Whitepaper: Performance Online Marketing im B2B-Umfeld Zum Download

Fazit

Das werbende Unternehmen zahlt also pro Blick eines Nutzers auf die Werbeanzeige. Bei der Berechnung der Kontakte werden normalerweise verschiedene Punkte beachtet – zum Beispiel, ob derselbe User dieselbe Seite häufiger besucht.

Weitere Informationen und Links:
https://www.facebook.com/business/help/220734457954046
http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/cost-per-mille-cpm
http://www.marketingterms.com/dictionary/cpm/