Freie Views

Als freie Views werden in YouTube TrueView und Google Adwords Video-Views bezeichnet, die die kostengenerierende Zeitgrenze nicht überschreiten. Diese Zeitgrenze liegt entweder bei 30 Sekunden oder aber bei kürzeren Videos am Videoende. Wird diese knapp unterschritten, kann sich der erzielte Effekt ohne Kosten für den Werbekunden einstellen.

Freie Views als angenehmer Nebeneffekt

Die freien Views sind keine von TrueView definierte Kategorie. Bei ihnen handelt es sich um einen für den Werbekunden angenehmen Nebeneffekt, der sich in manchen Fällen einstellt. YouTube TrueView sieht eine preisgenerierende Grenze von 30 Sekunden oder weniger (bei kürzeren Videos) vor. Klickt ein User auf ein Werbevideo oder bekommt er dieses als Pre Roll / Post Roll präsentiert, so müsste er sich dieses bis zum Ende oder aber länger als 30 Sekunden anschauen, damit für den Werbekunden Kosten entstehen. Tut der User dies nicht, wird der Video View nicht als Complete View registriert und es entstehen keine Kosten für den Werbetreibenden.

Der Complete View wird als Zeichen für bewusste Aufmerksamkeit des Users angesehen. Hält der User diese Aufmerksamkeit allerdings nur für 29 Sekunden, stellt sich der gewünschte Effekt auch ohne Kosten ein. Steuern lässt sich dieses Verhalten nur bedingt: Denkbar sind Call to Actions, die den User zu einer Folgeaktion innerhalb der 30 Sekunden bewegen. Subscriptions, Shares oder Weiterleitungen zu Shops könnten als interaktive Elemente in die Werbung integriert werden. Sichert das Video kreativ und effektiv User Engagement, klickt der User möglicherweise vor der Zeitgrenze auf eine Weiterleitung.

Weitere Informationen und Links

Eine Übersicht über das Abrechnungsmodell von TrueView sowie alle View-Kategorien (außer dem freien View) gibt es in dem TrueView Playbook unter http://storage.googleapis.com/think/docs/youtube-trueview-playbook.pdf.

Whitepaper Google Adwords Anzeigentexte Zum Download