Skip to content

Kontakt

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Immersive Shopping

Immersive Shopping (auch Augmented Shopping oder Virtual Shopping genannt) ist ein dreidimensionales Erlebnis, bei dem virtuelle Inhalte und reale Umgebungen über eine Kamera, z. B. die eines Mobiltelefons oder Laptops, überlagert werden. Mit anderen Worten: Virtuelles Einkaufen überwindet die physischen Barrieren des Einkaufens (wie z. B. den Point of Sale) und schafft neue Interaktionen mit den Kund:innen in Smart Stores, die das Kund:innenerlebnis verbessern und personalisieren können. 

Die Überschneidung von realen und virtuellen Elementen schafft eine neue Umgebung, die als Augmented Reality bezeichnet wird. 

Die 3 wichtigsten Arten von Immersive Shopping

  1.  Try on: Die Möglichkeit, ein virtuelles Produkt an einer realen Person auszuprobieren. Zum Beispiel das Anprobieren einer Brille im eigenen Gesicht.
  2. Try out: Die Möglichkeit, ein virtuelles Objekt in eine reale Umgebung einzufügen. Stell zum Beispiel ein Bett in Dein Schlafzimmer, um zu prüfen, ob es zum Rest der Einrichtung passt. 
  3. Interaktion: Die Möglichkeit, mit einem Produkt zu interagieren und gleichzeitig Informationen über das Produkt zu erhalten. Zum Beispiel eine interaktive Gebrauchsanweisung, die durch Scannen eines QR-Codes aktiviert wird. 

Vorteile

Viele Studien bestätigen, dass sich Menschen eher an das erinnern was sie sehen, als an das was sie mit ihren anderen Sinnen erleben. Aus diesem Grund scheint diese Art des Einkaufens so erfolgreich zu sein. Die Möglichkeit, während des Einkaufs ein konkretes visuelles Feedback zu erhalten, unterscheidet das Virtual Shopping von traditionelleren Formen des Online-Shoppings und bringt mehrere Vorteile sowohl für den Kund:innen, als auch für das Unternehmen. 

Vorteile für die Kund:innen

  1. Bequemlichkeit: Es ist möglich, eine Vorschau der Produkte zu erhalten, ohne physisch im Geschäft zu sein.
  2. Produktbewertung: Es ist möglich, die Eigenschaften des Produkts in einem realen Kontext zu überprüfen. Dadurch kann man beurteilen, ob die Erwartungen die des Kunden bzw. der Kundin entsprechen und das Produkt den Bedürfnissen entspricht (try before you buy).
  3. Personalisierung: Die Produkte im Shop können individuell angepasst und in der Vorschau angezeigt werden

Unternehmensvorteile

  1. Wow-Effekt: Das Unternehmen kann Produkte rechtzeitig zeigen und die Markenbekanntheit entsprechend steigern.
  2. Erhöhtes Customer Engagement.
  3. Erhöhte Kaufwahrscheinlichkeit: Die immersive Erfahrung ermöglicht es Kund:innen, in der Kaufphase mehr Bewusstsein und Vertrauen zu gewinnen.
  4. Verringerung der Warenkorbabbrecher und Rückgabe.

Die Technologien hinter dem Immersive Shopping

Die technologischen Voraussetzungen, die die Schaffung dieser neuen hybriden virtuellen Realitäten ermöglichen, sind Augmented Reality und 3D-Modellierung. Die Kombination aus realer und virtueller Welt und die Interaktion in Echzeit der Kund:innen sind charakterisiered für Augmented Reality. Dies ist jedoch nur möglich, wenn zunächst eine 3D-Modellierung aller Produkte aus dem Katalog des Retailers vorgenommen wird, damit die Objekte in die virtuelle Umgebung übertragen werden können. 

 Die Produkte können durch 3 Haupttypen von 3D-Modellen virtuell reproduziert werden:

  1. Photogrammetrie: Diese Technik kombiniert digitale Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln, um ein 3D-Modell des Produkts zu erstellen.
  2. 3D-Scan: Ein Scanner tastet die Form und die Abmessungen von Objekten bis ins kleinste Detail ab und fügt Millionen von Punkte zusammen, um das 3D-Modell des Produkts zu erstellen.
  3. 3D-Modellierung: Diese Technik bezieht sich auf die manuelle Erstellung eines Modells durch einen 3D-Künstler. Der Designer kann digitale Prototypen und andere Daten verwenden, um das 3D-Modell zu erstellen. 

Verbreitung von Augmented Shopping: Sektoren und Produktkategorien

Die Einführung immersiver Erlebnisse ist von den Einzelhändlern je nach Branche oder Produktkategorie unterschiedlich weit fortgeschritten. Während sich einige Sektoren noch in einer Versuchs- oder Wachstumsphase befinden, scheinen sich andere mit einer positiven Investitionsrendite konsolidiert zu haben. 

Bislang haben schon diverse Branchen Augmented Reality erfolgreich etabliert. Insbesondere die Kosmetikbranche wie z. B. L’Oreal Paris, konnten hierzu schon umfassende Erfahrungen sammeln. Auch die Möbelbranche liefert mit IKEA ein hervorragendes Beispiel für Try Out. Nike bietet innerhalb der Schuhbranche ebenfalls großartige Anpassungsmöglichkeiten. Die Automobilbranche liefert mit dem Toyota Hybrid AR ebenfalls schon Ergebisse. 

 Weiterführende Artikel: