Skip to content

LinkedIn Werbung – Warum der Einstieg lohnt

 

LinkedIn Werbung – Warum der Einstieg lohnt

Autor

christoph-steger
christoph-steger
Diese Woche berichten wir in unserem SEO Weekly Wochenrückblick über neue Features im Google-Trends-Tool, Googles Umgang mit Subdomains und Unterverzeichnissen und Java Script Rendering.

Das amerikanische Karrierenetzwerk LinkedIn wächst und wächst – gerade auch in der Region DACH. Etwa 9 Millionen deutschsprachige Mitglieder nutzten die Plattform Ende des Jahres 2016. Neben den steigenden Nutzerzahlen gibt es weitere gute Gründe, warum Ihr LinkedIn Advertising in Betracht ziehen solltet:

Anders als etwa Facebook bietet LinkedIn ein professionelles Business-Umfeld für Eure Kampagnen. Ihr müsst nicht befürchten, dass Eure Botschaften zwischen Partybildern und Cat Content untergehen. LinkedIn Werbung eignet sich somit ideal, um im Business-to-Business-Kontext Influencer und Entscheider anzusprechen.

Ein weitere Grund, warum LinkedIn Marketing für Euch lohnend sein könnte: LinkedIn verfügt über sehr detaillierte Datensätze. Eine Menge Mitglieder pflegen akribisch ihre berufliche Vita inklusive Angaben zu Arbeitsverhältnissen, Positionen, Karriereleveln, Arbeitgebern oder Branchen. Als Werbetreibender profitiert Ihr von diesen aktuellen, akkuraten und umfangreichen Daten, da ihr Eure Zielgruppe punktgenau ansprechen könnt.


Von Sponsored InMail bis LinkedIn Text Ads – diese Werbeformate stehen zur Auswahl

Wie alle großen sozialen Netzwerke verfügt LinkedIn über einen Anzeigenmanager. Hier legt als Werbetreibende die Zielgruppe für Eure Kampagne fest, bestimmt Euer Budget und wählt die passende Werbeform aus folgenden Formaten:

  • LinkedIn Company Updates
    Das sind Neuigkeiten, die Ihr kostenlos für die Follower Eures Newsfeeds bereitstellen könnt.
  • LinkedIn Sponsored Updates
    Das sind bestehende Company Updates, die Ihr gegen ein entsprechendes Budget einer erweiterten Zielgruppe (auch Nutzer, die dem Unternehmen nicht folgen) ausspielen könnt – mit dem Ziel Eure Unternehmensseite zu promoten.
  • LinkedIn Sponsored Content
    So könnt Ihr Content promoten, ohne ihn gleichzeitig auf Eurer Unternehmensseite veröffentlichen zu müssen. Nutzt zum Beispiel einen kurzen Teaser-Text inklusive einem Link, um Besucher auf eine Landing Page zu leiten.
  • LinkedIn Sponsored InMail
    Hierbei handelt es sich um personalisierte interne Nachrichten, die Ihr gegen Budget an Nicht-Kontakte sendet. Besonders interessant: Ihr könnt Eure Nachricht nur dann zustellen lassen, wenn die Empfänger gerade online sind. Damit erhöht Ihr die Wahrscheinlichkeit, dass Eure Zielkontakte die Nachricht auch öffnen.
  • LinkedIn Text Ads
    Das sind textbasierte Werbeanzeigen wie man sie beispielsweise von Google kennt. Text Ads werden über und rechts neben den eigentlichen Inhalten ausgespielt

Im Rahmen Eurer Kampagnen könnt Ihr darüber hinaus folgende neuen Features nutzen: LinkedIn Lead Gen Forms und Matched Audiences:

LinkedIn Lead Gen Forms – Leadgenerierung optimiert für Mobile

Digitale Services werden immer häufiger auf mobilen Endgeräten genutzt. Doch auf den kleineren Bildschirmen der Tablets und Smartphones fällt die Eingabe von Daten schwerer. Ein Formular auszufüllen führt bei vielen Nutzern zur Frustration, die Abbruchraten sind hoch. Unternehmen gehen so wertvolle Leads verloren.

Vor diesem Hintergrund präsentierte LinkedIn-Produktmanager Divye Khilnani Anfang April 2017 in einem Blogbeitrag ein neues Feature: Lead Gen Forms.

LinkedIn Lead Gen Forms
Links: Auswahl der gewünschten Felder, rechts: Vorschau des Formulars

Dabei handelt es sich um Formulare, die bei Aufruf automatisch mit den Profilangaben des jeweiligen Nutzers ausgefüllt werden. So entfällt die lästige Dateneingabe und der Interessent muss im Zweifelsfall nur noch auf “Absenden” klicken. Advertiser freuen sich so über mehr Leads.

Generierte Leads könnt Ihr im Anzeigenmanager einsehen und automatisiert in Euer Customer-Relationship-Management-System einpflegen. Auch Analytics werden angezeigt: beispielsweise das eingesetzte Budget, Impressions, Klicks oder soziale Interaktionen.

Matched Audiences – Retargeting bei LinkedIn

Retargeting ist seit Jahren ein erprobtes Konzept im Online-Marketing. Die Idee: Signalisiert jemand mit einem Besuch meiner Website Interesse an einem Produkt, markiere ich diesen Nutzer und konfrontiere ihn an anderer Stelle mit gezielter Werbung. So kann ich als Marketeer Streuverluste meiner Werbung minimieren, die Relevanz erhöhen und damit Klick- und Conversion-Raten sowie Verkäufe steigern.

Mit der „Matched Audiences“-Funktion ist Retargeting jetzt auch bei LinkedIn möglich. Ihr könnt Besucher Eurer Website oder auch E-Mail-Kontakte aus Eurer Kunden-Datenbank mit zielgerichteten LinkedIn-Werbeanzeigen ansprechen. Hier findet Ihr eine detaillierte Anleitung zur Umsetzung von Matched Audiences.

Fazit in Kürze: Im Gegensatz zu Facebook, Instagram & Co. bietet LinkedIn Klasse statt Masse. Mit Matched Audiences und Lead Gen Forms nutzen Advertiser schlaue neue Features. LinkedIn Werbung ist einen Testlauf wert.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.