Skip to content
 

Die 7 besten Tipps für #HighPerformance Facebook Kampagnen zu Weihnachten

Autor

MSO Digital
MSO Digital
Facebook Kampagnen für Weihnachten optimieren

Diese Guideline soll dabei helfen, Strategie, KPIs, Wettbewerb und Kampagnenplanung systematisch für die AdWords-Budgetierung zu berücksichtigen.

Tipp 1: Optimiert Eure Website für mobile Endgeräte

  • 40% aller Käufe im Internet werden über mobile Endgeräte getätigt.
  • 61% aller Smartphone-Nutzer suchen die Konkurrenz auf, wenn die Zielseite nicht mobile-friendly ist.
  • 90% aller Facebook-User in Deutschland nutzen Facebook auch auf ihrem Mobilgerät.

Und, erwecken diese Zahlen in Euch das Bedürfnis, Eure Website mobile-friendly zu gestalten? Eure Facebook Kampagnen werden nur davon profitieren.

In einer Zeit, in der der Mobile-First-Index von Google zur Realität wurde, 90% aller Facebook-User in Deutschland mobil unterwegs sind und die tägliche Nutzungsdauer von Smartphones stetig steigt, sind mobil optimierte Websites nicht mehr wegzudenken.

Kurze Ladezeiten, eine angemessene Textgröße, kurze Absätze und eine gute Bedienbarkeit sind das, was Nutzer von heute verlangen und mit einer entsprechenden Kaufrate belohnen werden. Sind diese Elemente nicht gegeben, kann und wird sich Eure Facebook-Kampagne mit einer miserablen Performance rächen.

Responsive Webdesign im Vergleich
Responsive Webdesign ist heute nicht mehr wegzudenken und ist essenziell für eine gute Nutzererfahrung auf mobilen Endgeräten. Bildquelle: Google

Geht im Vorfeld den gesamten Bestellprozess auf Eurer Website mit dem Mobilgerät durch. Was fällt Euch auf? Was stört Euch? Was fehlt? Notiert Euch Eure Erkenntnisse und nehmt auf Basis dessen gezielte Optimierung vor, um den Bestellvorgang zu vereinfachen und schlussendlich mehr Umsatz zu erzielen.

Tipp 2: Nutzt das Facebook Pixel

Das Facebook Pixel stellt die Basis für jede erfolgreiche Facebook Kampagne dar. Warum? Weil es die Metriken und Daten bereitstellt, die es braucht, um echtes Performance-Marketing betreiben zu können und effektive Marketingstrategien zu entwickeln.

Facebook Pixel
Der Basic-Code des Facebook Pixels

Mit Hilfe des Facebook Pixels könnt Ihr:

  • Die perfekte Zielgruppe ansprechen.
    Erstellet Custom Audiences basierend auf Euren Website-Besuchern. Diese könnt ihr im weiteren Verlauf gezielt auf Eure Produkte und Brand aufmerksam machen.
  • Effektives Retargeting betreiben.
    Website Custom Audiences bilden die beste Grundlage für eine erfolgreiche Retargeting-Kampagne auf Facebook. Holt Euch Eure Besucher zurück, die sich in einem für Eure Unternehmung wichtige Stelle im Sales-Funnel befinden.
  • Dynamic Product Ads ausspielen.
    Auf Basis der vom Pixel gesammelten Daten können Besucher mit dynamisch generierten Produktanzeigen angesprochen werden, die sich zuvor auf Eurer Website nach Produkten umgesehen haben.
  • Euren Erfolg messbar machen.
    Online-Marketing ohne valide Datengrundlage gleicht einem Blindflug ins Leere. Messt den Erfolg Eurer Kampagne über das integrierte Conversion-Tracking.
  • Neue Kunden ausfindig machen.
    Erstellt Lookalike Audiences Eurer wichtigsten Zielgruppe, um weitere Kunden zu finden und mehr Umsatz zu erzielen.
  • Geräteübergreifende Conversions messen.
    Nicht immer werden Leads, Sales oder Downloads über das gleiche Gerät abgeschlossen. Das Facebook Pixel gibt Euch Aufschluss darüber, auf welchem Gerät es zu einer vorbereitenden Conversion gekommen ist, ehe eine Conversion auf einem anderen Gerät vollständig erfasst wurde.

Tipp 3: Schenkt dem Algorithmus besondere Beachtung

Bevor Ihr das Facebook Pixel implementiert – eine Anleitung dazu findet Ihr hier – und als Kampagnenziel ,,Conversions’’ auswählt, gilt es für erfolgreiche Conversion-Kampagnen noch folgende Dinge zu beachten:

  1. Jede Anzeigengruppe sollte mindestens (!) 25 Conversions pro Woche generieren, damit der Algorithmus lernen und die Anzeigenauslieferung optimieren kann. Wenn nicht, lohnt es sich, auf andere Events zu optimieren, die sich höher im Funnel befinden und häufiger auftreten.
  2. Wenn Ihr Eure Gebote manuell festlegt, ist es empfehlenswert, die Kampagne zu Beginn mit höheren Geboten und Tagesbudgets auszustatten, um die Auslieferung der Anzeigen nicht zu beeinträchtigen. Im weiteren Verlauf könnt Ihr die Gebote weiter senken, bis sie das Optimum erreicht haben.
  3. Erhöht oder senkt das Tagesbudget alle drei Tage maximal um 25%. Bei größeren Änderungen beginnt die Lernphase des Algorithmus von neu, was in einer suboptimalen Ausschöpfung des Budgets resultiert.

Tipp 4: Identifiziert Eure Zielgruppe

Ihr habt Eure Website auf mobile Endgeräte ausgerichtet, das Facebook Pixel seit einigen Tagen integriert und schon die ersten Kampagnen aufgesetzt. Sehr gut. Jetzt wird es Zeit, strategisch vorzugehen und die eigene Zielgruppe zu analysieren.

Facebook Audience Insights
Facebook Audience Insights: Ein mächtiges Tool

Die Facebook Audience Insights, auch Zielgruppenstatistiken genannt, helfen Euch dabei, ein tiefgreifendes Verständnis von den Vorlieben und Interessen Eurer Zielgruppe zu bekommen. Denn nur wenn Ihr wirklich wisst, wer Eure Käufer sind, könnt Ihr die richtigen Personengruppen ansprechen, effektive Werbeanzeigen entwickeln und das zur Verfügung stehende Budget mit maximaler Effizienz ausschöpfen.

Das Tool gibt Euch Auskunft über demographische Angaben, Interessensgebiete, Kaufverhalten, Bildungsgrad und vielem mehr. Ausgestattet mit diesen Informationen könnt Ihr  Eure Werbebotschaft perfekt auf die eigene individuelle Zielgruppe abstimmen. Jackpot!

Tipp 5: Verwendet Dynamic Product Ads

Dynamic Product Ads sind die wohl beste Erfindung im gesamten Facebook-Universum. Mit überschaubarem Aufwand lassen sich dynamische Produktanzeigen generieren, die komplett automatisiert auf den User abgestimmt sind.

Dynamic Product Ads
Bildquelle: Facebook

Besucht ein User Eure Website und schaut sich ein oder mehrere Produkte an, können Werbetreibende ihn mit Hilfe von Dynamic Product Ads bei seinem nächsten Facebook-Besuch wieder auf die zuvor angesehenen Produkte aufmerksam machen. Und das Beste daran? Dynamic Product Ads funktionieren geräteübergreifend – Retargeting at its best!

Tipp: Ihr möchtet mehr über die Verwendung von Dynamic Product Ads erfahren? Dann findet Ihr hier eine umfangreiche Anleitung von Allfacebook-Speaker Christoph Steger.

Tipp 6: Reduziert die Ladezeit Eurer Website

Wie schon zu Beginn erwähnt, spielt die Nutzererfahrung einer Website insbesondere auf Smartphones eine übergeordnete Rolle. Im teils stressigen Alltag ist niemand mehr dazu bereit, mehr als drei Sekunden für das vollständige Laden einer Website zu opfern.

Die Ladezeit von Amazon
Die Ladezeit von Amazon – gemessen mit pingdom.

Tamy Everts von der amerikanischen Webanalyse-Firma Soasta konnte in einem Selbstversuch herausfinden, dass eine Senkung der Ladezeit um eine Sekunde bis zu 27% mehr Mobile-Conversions zur Folge hatte. Erstaunlich, oder? Ähnliche Aussagen treffen auch die großen E-Commerce Firmen. Laut eigenen Aussagen büßt Amazon mit jeder Verzögerung von 100 ms 1% aller Conversions ein.

Ihr seht: Die Ladezeit ist ein extrem wichtiger Faktor, der nicht vernachlässigt werden darf und positive als auch negative Auswirkungen auf Euren Umsatz haben kann. Hier ist eine Übersicht mit gängigen Methoden zur Reduzierung der Ladezeit:

  • Komprimierung aller Bilddateien
  • Auslagerung der Stylesheets in nur einer CSS-Datei
  • Asynchrones Laden
  • Lazy Loading
  • Nutzung eines Content Delivery Networks
  • Aktivierung von serverseitigem Caching
  • Reduzierung der HTTP-Requests
  • Vermeidung von 301-Redirects

Tipp 7: Nutzt Facebooks Optimierungstools

Damit Advertiser möglichst zeitsparend und effizient auf Facebook werben können, stellt Facebook eine ganze Reihe von Optimierungstools zur Verfügung, die, ob Ihr es glauben möchtet oder nicht, in einigen Dingen dem menschlichen Gehirn einen Schritt voraus sind.

Split-Testing

Mit Hilfe von Split-Tests (derzeit noch im Rollout) könnt Ihr ganz einfach herausfinden, welche Eurer Werbemaßnahmen das beste Ergebnis erzielen.

  • Welche Werbeanzeige sorgt für die höchste CTR?
  • Welche Zielgruppe generiert mehr Conversions?
  • Welche Auslieferungsoptimierung funktioniert am besten?

All das sind Fragen, die durch gezieltes Split-Testing beantworten werden können und bei weiteren Werbemaßnahmen behilflich sind. Stellt sich zum Beispiel heraus, dass sich Eure Custom Audience wesentlich besser für Eure Zwecke eignet als jede andere Zielgruppe, könnt Ihr durch eine Umverteilung des Budgets sowie einer Anpassung der Gebote deutlich mehr herausholen.

Dynamic Creatives

Die perfekte Zusammenstellung eines Creatives, bestehend aus Text, Bild & Call to Action durch A/B-Tests ist eine nervenaufreibende Angelegenheit, ganz zu schweigen von dem zeitlichen Invest, der dahinter liegt. Um diesen Prozess so einfach wie möglich zu gestalten, gibt Facebook uns ein Tool an die Hand, das sich Dynamic Creatives nennt.

Was der eine oder andere schon anhand des Namens hätte mutmaßen können, verbirgt sich hinter diesem Werbeformat eine dynamische Anzeigengestaltung. Facebook kombiniert dabei verschiedene Elemente einer Werbeanzeige miteinander und versucht immer die Anzeigenvariation auszuspielen, die voraussichtlich das beste Ergebnis liefert.

Budgetoptimierung

Die neue Funktion der Budgetoptimierung funktioniert folgendermaßen:

Angenommen Ihr habt 30 Tage vor Weihnachten eine Kampagne mit zwei Anzeigengruppen à 500€ Budget erstellt. Nach wenigen Tagen stellt sich heraus, dass Anzeigengruppe A sehr gut performt und das Budget maximal ausschöpfen wird. Anzeigengruppe B hingegen kämpft mit massiven Problemen und wird voraussichtlich nur 30% des Budgets aufbrauchen (150€).

Im Normalfall hättet Ihr nach Ablaufdatum der Kampagne somit noch 350€ zur Verfügung. Und noch viel schlimmer: Ihr habt nicht das bestmögliche Ergebnis erzielt. Hier knüpft Facebook mit der Budgetoptimierung an, erkennt frühzeitig den Missstand und teilt das Budget zielgerichtet auf. Übertragen auf unser Fallbeispiel bedeutet dies, dass Ihr 850€ für Anzeigengruppe A und lediglich 150€ für Anzeigengruppe B ausgebt. Das Kamapagnenbuget bleibt zwar identisch, doch das Endergebnis unterscheidet sich enorm.

Abschließende Worte

Alle guten Dinge sind drei: Mit unseren Weihnachtsspecials seid Ihr bestens gerüstet, um das Maximum aus AdWords, Facebook & Bing zur Weihnachtszeit herauszuholen. Bei weiteren Fragen könnt Ihr uns gerne ein E-Mail senden oder direkt das Kommentarfeld unten ausfüllen.

Wir wünschen Euch viel Erfolg und ein frohes Fest!

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.