Skip to content
 

SEO vs. Content – Too much information?

Autor

Jan Xaver Schmid
Jan Xaver Schmid

Egal, wohin wir schauen – überall werden wir mit Content fast schon überschüttet. Da fällt es oft schwer, zu unterscheiden: Welcher Inhalt ist gut und genau der richtige für mich? Damit Unternehmen relevanten Content an die richtigen Zielgruppen ausspielen können, darf eine gute SEO-Strategie nicht fehlen. Wie sich SEO und Content gegenseitig beeinflussen, erklärt der SEO Experte von mso digital, Jan Xaver Schmid.

Das Zusammenspiel von SEO und Content

In jeder Minute werden bei Google laut Statista weltweit fast vier Millionen Suchanfragen getätigt. Damit eine Website mit dem relevanten Suchbegriff weit oben bei den Ergebnissen auftaucht, müssen mehrere Faktoren stimmen. Besonders wichtig ist das Zusammenspiel von SEO (Search Engine Optimization) und Content. Auf die Frage, worauf es bei SEO ankommt, hat sich die Antwort in den vergangenen Jahren immer wieder geändert, sagt Jan Xaver Schmid, Team Lead SEO bei mso digital. Während vor 15 Jahren noch gesagt wurde, man braucht in Texten viele Links und ganz oft das Hauptkeyword, ist es inzwischen anders.

Gutes SEO ist heute eine Ausrichtung bzw. Fokussierung auf den Nutzer* und darauf, dass der Nutzer* die Inhalte so erhält, dass er vollumfänglich befriedigt wird"
Jan-Xaver-Schmid
Jan Xaver Schmid

SEO optimiere eine Website, aber es gäbe immer Dinge, die noch verbessert werden können.

Es muss geschaut werden, wie tief man einsteigt, wie viel optimiert werden kann, aber auch, wie viele Ressourcen der Kunde* auf der technischen bzw. auch auf der inhaltlichen Seite hat. Die Kosten-Nutzen-Bilanz sollte ausgewogen bleiben. Alleine auf eine gute SEO Strategie zu setzen, reicht also nicht aus.

Wanted: aussagekräftiger Content

Jede Website braucht zwangsläufig auch Content – seien es Texte, Bilder oder Infografiken. Wichtig dabei: Der Inhalt muss einfach konsumierbar sein und es darf nichts fehlen, wonach der Nutzer* sucht. Es müssen nicht immer 2.000 Wörter sein, manchmal reicht auch ein 500-Wörter-Text mit einer aussagekräftigen Infografik, der die Verweildauer verlängert.

Das Worst-Case-Szenario ist nämlich, dass der Nutzer* die Seite nach zwei Sekunden schon wieder verlässt. Das Hauptziel sei, eine möglichst lange Verweildauer von Nutzern* auf der Seite zu erreichen. Dies ist ein Indikator für die Qualität der Website, führt eher zu Conversions und spielt auch für das Ranking auf der Ergebnisseite eine Rolle. Bei mso digital wurde die Dienstleistung der Suchmaschinen-Optimierung deswegen zu einer Nutzer*-Erfahrungs-Optimierung (Search Experience Optimization) erweitert. Gibt die Agentur dabei Empfehlungen für Content ab, dann unter den Fragestellungen: Was erwartet der Nutzer*, der mit dieser Fragestellung auf Deine Seite kommt? Was können wir besser machen? Grundvoraussetzung für alle Maßnahmen, die ergriffen werden, ist dabei eine fehlerfreie technische Basis. Denn auch darauf achtet Google.

Oft bekommt Jan auch die Frage gestellt, wie lange es dauert, bis Erfolge sicht- und messbar sind. Darauf gibt es leider keine allgemeingültige Antwort. 

Erfolge messen ist immer eine Frage, an welchen Kennzahlen man das festmacht. Wenn einem Websiten-Betreiber* Verkäufe oder Abo-Abschlüsse über die Seite besonders wichtig sind, sollten das auch die Metriken sein, die gemessen werden.
Jan-Xaver-Schmid
Jan Xaver Schmid

Keine Garantie für Platz eins

Eine Garantie, dass jede Seite, die SEO- und Content-optimiert wird, auf Platz eins rankt, möchte der SEO Experte nicht aussprechen. Das wecke Hoffnungen, die nicht immer realisierbar sind. Für eine Vielzahl an Keywords ist es aber möglich, zumindest zeitweise die Pole Position einzunehmen. Vielleicht für einen Tag, vielleicht für länger. Die Faktoren, die da reinspielen, sind bei jeder Website individuell.

Jans Beispiele und Hinweise für guten und sinnvollen Content

Beispiel
Hinweis
Frage-Antwort-Texte
Im Idealfall wird beim klassischen Frage-Antwort-Spiel die Antwort in wenigen Sätzen gegeben. Beispielsweise für die Frage: „Wie lange müssen Eier kochen?“ Wenn der Inhalt gut ist, spielt Google davon auf der ersten Seite ein Rich Snippet aus. Das sind die Kästen, die dem Nutzer* direkt unter der Suchleiste die Information geben, ohne eine weitere Seite zu öffnen. Das ist aus der Perspektive von Google die Ideallösung, um den Nutzer* zu befriedigen. Für Websiten-Betreiber* ist das zwar schade, weil es keinen Besuch auf der Seite gibt, aber diese wird im besten Fall auch oben gerankt.
Seriöse Quellen
Besonders in Texten, die auf Zahlen basieren oder in denen Experten* zitiert werden, ist es wichtig, auf seriöse Quellen zu achten. Diese sollten im Idealfall nicht nur genannt, sondern auch verlinkt werden.
Passende Themenauswahl
Wenn ein Bäcker* eine Website hat, sollte sich darauf alles um die Endprodukte bzw. um das Unternehmen drehen. Das kann beispielsweise mit dem Korn auf dem Feld anfangen. Wichtig ist, dass es eine logisch zusammenhängende Geschichte ist. Bei einem Bäcker* wäre es Quatsch, wenn er auf einmal Texte oder Grafiken über Desinfektionsmittel auf die Seite stellt, nur weil es da grade ein großes Suchvolumen gibt. Da würde Google direkt sehen, dass etwas nicht stimmt und die Seite runterranken.
Über-uns Vorstellungen
Sucht ein Nutzer* nach direkten Ansprechpartnern*, ist es sinnvoll, die Mitarbeiter* mit Bild vorzustellen. Mitarbeiter*fotos sind in dem Moment wichtig, in dem die Mitarbeiter als vertrauensbildende Maßnahme oder als exklusive Informationsquelle dienen. Als Beispiel: Wenn auf einer Seite Peter Müller als Ansprechpartner steht, dann sollte er auch im Bild zu sehen sein, um zu wissen, wen man kontaktiert.
Evergreen Content
Guter Evergreen Content wird sich immer relativ weit oben halten. Regelmäßige Aktualisierungen sind dabei nicht unbedingt nötig. Die Suchmaschine merkt, ob ein Content gut und fehlerlos ist. Allerdings dauert es manchmal, bis feststeht, ob Inhalte zum Evergreen Content werden. Andersherum ranken manche Inhalte zwar die ersten zwei, drei Wochen gut, fallen dann aber wieder. In solchen Fällen schauen wir, was dem Text an Mehrwert für den Nutzer* fehlt. Oder auch: Was macht der Wettbewerb besser?

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag unseres SEO Experten in der Ausgabe #6 des Grow Digital DIVE Magazin.

Empfohlene Beiträge

1 Kommentar


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.