CPO

Die Abkürzung CPO steht für „Cost per Order“ und bezeichnet das Verhältnis der Kosten einer Werbemaßnahme im Verhältnis zu den mit ihr in Verbindung stehenden Bestellungen. Hierbei handelt es sich um eine für das Affiliate Marketing wichtige Kennzahl, die auch als Abrechnungsmethode dient.

Die Kosten pro Bestellung

Ähnlich wie andere Kennzahlen (zum Beispiel CPC, „Cost per Click“) dient CPO der Auswertung von Kampagnen-Performance. Derartige Kennzahlen basieren für gewöhnlich auf den Kosten einer Werbeschaltung gegenüber einer mit dieser zusammenhängenden Kennzahl.

Cost per Order repräsentiert das Verhältnis der Kosten für eine Werbeanzeige zu den mit dieser assoziierten Bestellungen. Mit dieser Kennzahl lassen sich also Aussagen zur längerfristigen Bindung durch ein Werbeangebot treffen. Verallgemeinert kann das Konzept auch als Cost per Action (auch: Cost per Conversion) bezeichnet und allgemein auf Conversions bezogen werden. Unterschiedliche Key Performance Indicators wie CPC oder CPO ermöglichen es, verschiedene Werbemaßnahmen detailliert auf ihre Effektivität in unterschiedlichen Bereichen hin zu untersuchen.

Whitepaper: Performance Online Marketing im B2B-Umfeld Zum Download

CPO als Abrechnungsmodell

Kennzahlen wie Cost per Click oder Cost per Order dienen aber nicht nur der Performance-Messung. CPO, CPC und andere Kennzahlen wie Cost per Lead werden auch als Abrechnungsmodelle eingesetzt. Demnach bezahlt der Werbekunde im Fall von CPC für die reine, durch die Werbung generierte Aufmerksamkeit. Möglicherweise führt die Maßnahme aber nicht zu einer längerfristigen Bindung, sodass es nicht zu einer Bestellung oder allgemein zu einer Conversion kommt. Ähnliches gilt für andere Maßzahlen, wie die reinen Traffic oder Page Impressions.

Ist der Kunde primär an einer tatsächlichen Conversion interessiert, so ist CPO für ihn günstiger. Hier berechnen sich die Kosten nach den tatsächlich erzielten Bestellungen und Conversions. Im Allgemeinen sind beide Modelle jedoch günstiger als Festpreise, da die Abrechnung zumindest in Teilen nach Leistung erfolgt. Für gewöhnlich muss mit einem Fixbetrag gerechnet werden, der sich je nach Leistung um prozentuale Anteile erweitern kann.

Weitere Informationen und Links

Die Google AdWords-Hilfe erklärt das Conversion Tracking via die allgemeinere Cost per Conversion-Metrik, die als Cost per Order definiert werden kann, unter https://support.google.com/adwords/answer/1722068?hl=en.