Cost per Action

Der Begriff Cost per Action (CPA) oder auch Pay Per Action (PPA) ist ein beliebtes Instrument im Online-Marketing und bezeichnet ein Kostenmodell. CPA kann übersetzt werden mit Kosten je gewonnenem Neukunden. Auf einer Website wird Werbung in Form von Links oder Bannern geschaltet. Ein werbungstreibender Kunde zahlt für diverse Aktionen, die in Verbindung mit diesen Links oder Bannern durchgeführt werden. Er muss etwas bezahlen, wenn die User der Website bestimmte Aktionen ausführen, die in Verbindung mit der Bannerwerbung oder den Links stehen. Diese Aktionen müssen über das einfache Anklicken dieser Links oder Banner hinausgehen: Der User bestellt etwa einen Newsletter oder führt eine anderweitige Aktion durch, häufig ist die Teilnahme an Gewinnspielen oder das Anfordern von Info-Materialien.

Whitepaper: Performance Online Marketing im B2B-Umfeld Zum Download

Kostenanalyse von CPA

Der werbetreibende Kunde zahlt also lediglich dann, wenn das Banner angeklickt oder der Link weiterverfolgt und dann eine entsprechende nachfolgende Aktion des Besuchers ausgeführt wird. Eine genau definierte Kostenanalyse ist bei CPA mithilfe von Google AdWords-Tools möglich. Dabei kann der werbetreibende Kunde ein CPA-Angebot abgeben. Das bedeutet: Er kann festlegen, wie hoch der Betrag ist, den er maximal für einen Neukunden zahlen möchte. Zusammenfassend kann gesagt werden, das CPA auf einem Kosten-Nutzen-Modell basiert, das die Effizienz von Online-Marketing misst. Bei der CPA-Methode zahlt der Werbungtreibende im Falle einer erfolgreichen Werbung – also nur, wenn auch wirklich ein neuer Kunde generiert wurde.

Weitere Informationen und Links
http://www.unternehmer.de/lexikon/online-marketing-lexikon/cost-per-acquisition
http://www.brickmarketing.com/define-cost-per-acquisition.htm
http://www.unternehmer.de/lexikon/online-marketing-lexikon/cost-per-acquisition