Skip to content

Kontakt

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Google Discover

Mit dem Dienst “Discover” hält Google einen weiteren Service bereit um Nutzer:innen mit relevanten Neuigkeiten zu versorgen. Im Gegensatz zur klassischen Google-Suche liefert Google den Nutzer:innen allerdings ohne ihr eigenes Zutun die News direkt auf das Smartphone-Display.

Was ist Google Discover?

Der Service Google Discover setzt nicht auf die klassische Suche, bei der Nutzer:innen aktiv eine Suchanfrage in die Suchzeile eingeben und dann über diesen “Pull-Kanal” eine Trefferliste auf einer Suchergebnisseite erhalten. Vielmehr erhalten Nutzer:innen Meldungen und News zu Themen, die für Sie relevant sind. In Form eines News-Feeds auf dem Smartphone, basierend auf den Web-&App-Aktivitäten, können Nutzer:innen so Informationen bekommen ohne aktiv eine Suchanfrage stellen zu müssen. 



Wo finde ich Google Discover?

Wer auf seinem Smartphone oder Tablet Google Chrome als Browser nutzt oder die Google App installiert hat, dem mag der Google Discover Feed bereits begegnet sein. 

Unterhalb der Suchzeile befinden sich die News aus Google Discover in Form eines Bildes mit einer Headline und einem kurzen Teasertext. Diese sogenannten Google Discover-Karten lassen sich auf Wunsch von den Nutzer:innen einblenden. 



Google Discover Feed

Während der Dienst Google Discover früher nur Android-Nutzern zugänglich war, so ist er heute auch auch für Geräte mit  iOS nutzbar. Was gleich bleibt ist die ausschließlich mobile Nutzung von Google Discover. Auf Desktop müssen Nutzer:innen auf den personalisierten News-Feed verzichten.

 

Google Discover & SEO

Google selbst sagt, dass […] der Ansatz von Discover aber eher auf Zufälligkeit beruht [und] Zugriffe über Discover im Vergleich zur Google Suche weniger vorhersehbar oder verlässlich [sind]”. Websitebetreiber und SEOs sollten Google Discover also nicht als zentrale Trafficquelle betrachten, sondern vielmehr als Ergänzung der Zugriffe. 

 

Grundsätzlich braucht es keine expliziten Maßnahmen von Websitebetreibern und SEOs um die eigenen Inhalte in Discover zu veröffentlichen. So ist es nicht notwendig eigens für Discover spezielle Tags oder strukturierte Daten zu verwenden. Einige Hinweise gibt es allerdings doch, die es möglichen machen den Discover-Traffic zu bekommen. Natürlich ist es ohnehin nötig erst einmal alle Vorgaben einzuhalten, die eine Indexierung voraussetzt. Zudem sollten die Inhaltsrichtlinien von Discover eingehalten werden. Sind diese Aspekte erfüllt, können die veröffentlichten Inhalte in Discover erscheinen. Garantiert werden kann das Erscheinen in Discover aber nicht. Ausschlaggebend ist aber wohl wie auch in der Google Suche das E-A-T-Prinzip: Expertise, Authoritativeness and Trustworthiness. Google empfiehlt folgende Tipps, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, mit den eigenen Inhalten in Google Discover präsent zu sein:

 

  • aussagekräftige Seitentitel
  • ansprechende und hochqualitative Bilder (min. 1.200 px breit, Einstellung max-image-preview: large oder Verwendung von AMP)
  • keine irreführenden Teasertexte oder Header
  • keine provokanten Inhalte
  • zeitgemäße, interessante oder einzigartige Inhalte

 

Besonders die Optimierung der Bilder durch Aktualisierung auf die max-image-preview:large Einstellung im Head-Bereich der Website kann für die Discover-Optimierung eine Rolle spielen. Auch die Bildqualität und die Verwendung von Alt-Attributen ist hier relevant. 

 

Für wen ist Google Discover relevant?

Ein Blick in die Inhalte im Discover Feed zeigt, dass vornehmlich Inhalte von großen Seiten, vor allem Nachrichtenportalen und Magazinen präsentiert werden. Für die Betreiber und SEOs solcher Seiten kann die Optimierung für Discover sinnvoll sein. Handelt es sich um kleine, wenig dynamische Seiten auf denen nicht ständig neue Inhalte publiziert werden, so ist es nicht unbedingt nötig Inhalte explizit für Google Discover zu erstellen, hier genügt es den Fokus auf die Optimierung für die Google-Suche zu legen. 

Discover Traffic in der Search Console

Wer sich die Frage stellt, ob bereits Discover Traffic vorhanden ist, der sollte einen Blick in die Search Console wagen. Sobald in den vergangenen 16 Monaten Traffic über Google Discover vorhanden ist, ist der Discover-Bericht in der Google Search Console einsehbar. Dieser zeigt die Anzahl an Impressionen, Klicks, und die CTR (Click-Through-Rate) Über Discover an. 

 

Google Discover vs. Google Suche

Wie erscheinen Inhalte in Google Discover?

Damit Inhalte in Google Discover erscheinen können und Website-Betreiber Discover-Traffic verzeichnen können, sind erst einmal keine speziellen Maßnahmen notwendig, da die technischen Grundlagen beider Dienste ähnlich sind. Während es sich bei der Google Suche allerdings um einen klassischen Pull-Kanal handelt, ist Discover eher ein Push-Kanal. 

Die Google Suche erfordert eine aktive Handlung der Nutzer:innen durch die Eingabe von Suchanfragen in die Suchzeile. Für die Nutzung von Discover ist erst einmal keine aktive Handlung notwendig, da der Discover-Algorithmus über die erscheinenden Inhalte entscheidet. Wie genau der Google-Algorithmus entscheidet welchen Nutzer:innen welche Inhalte zu welchem Zeitpunkt ausgespielt werden, ist unklar, da Google  nur wenige Informationen über seinen Algorithmus Preis gibt. Klar ist aber, dass die Such-Historie der Nutzer:innen, Standortdaten und freiwillige Angaben über Interessen eine bedeutende Rolle spielen. 

Google Discover vs. Google News

Da es sich bei Discover um eine Weiterentwicklung von Google News handelt, sieht es auf den ersten Blick so aus, als würden in Google Discover nur neue Nachrichten und Inhalte präsentiert.

Doch hier liegt Unterschied zu Google News: Discover präsentiert den Nutzer:innen Inhalte unterschiedlicher Art und unterschiedlichen Alters und nicht nur neu publizierten Content. Ziel von Google Discover ist es also den Nutzer:innen personalisierte und nützliche Inhalte zu präsentieren. 



Ähnliche Einträge