Skip to content
 

Social Media Monitoring – denn Erfolg ist kein Zufall

Autor

Marina Sonnenburg
Marina Sonnenburg

Social Media Monitoring und -Analyse werden für Unternehmen zunehmend bedeutsamer. Denn wer als Unternehmen auch im Social Web präsent ist, um bestimmte Ziele zu erreichen, kommt nicht darum herum, die Wirkung dieser Aktivitäten objektiv zu ermitteln. Ohne Monitoring und Analyse lässt sich nicht ermitteln, ob der Aufwand und die Wirkung in einem wirtschaftlich angemessenen Verhältnis zueinander stehen, welche Maßnahmen besonders effektiv sind und welche komplett verpuffen.

Je mehr Unternehmen sich auch im Bereich Social Media engagieren, desto wichtiger wird es, den Erfolg zu messen, um auf verschiedene Entwicklungen oder Schwankungen frühzeitig reagieren zu können. Schließlich werden auch die Beträge, die für das Social Media Engagement aufgebracht werden müssen, immer höher – doch gerade kleine und mittlere Unternehmen können nicht unbegrenzt Mittel nachschießen. Sie sind darauf angewiesen, Ihre begrenzten Budgets bestmöglich zu nutzen, um möglichst viel Erfolg damit zu erreichen.

Allerdings können für die Nutzung von Tools für das Social Media Monitoring schnell Summen im vierstelligen Bereich zusammenkommen. In diesen Bereichen liegen professionelle Monitor- und Analysewerkzeuge. Auf der anderen Seite gibt es auch kostenlose Tools, mit denen Daten gesammelt, aggregiert und analysiert werden können. Auch sie bieten umfangreiche Möglichkeiten, Social Media-Kampagnen auszuwerten und Datenanalyse zu betreiben, etwa die Anzahl und Charakteristika von Fans/Followern auszuwerten und als Kennzahlen oder Benchmarks zu nutzen.

Fehlt Ihnen der Durchblick, wenn Sie den Markt der Social Media Monitoring-Anbieter betrachten? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich von uns kompetent beraten!

Wie lässt sich der Erfolg von Social Media-Aktivitäten überhaupt messen?

Der wesentliche Unterschied zwischen Social Media und anderen digitalen Plattformen ist die Geschwindigkeit: Gute oder schlechte Nachrichten verbreiten sich im Social Web deutlich schneller als auf anderen Plattformen. Damit bieten sich für Unternehmen neue Chancen, aber auch Risiken sind damit verbunden. In der Vergangenheit gab es bereits namhafte Marken, die die Macht und Dynamik der sozialen Medien unterschätzten. Mit unangenehmen Konsequenzen: Angefangen bei Marketingbudgets, die ungeachtet ihrer Höhe keine positive Wirkung in der Zielgruppe erzielen konnten, bis hin zu einem teilweise massiven Imageverlust und Schäden für die Gesamtmarke oder Einzelmarken.

 

Analyse der Zielgruppe

Um Erfolge im Social Web zu messen, müssen daher kontinuierlich Trends und Stimmungen auf Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und anderen Plattformen erfasst, analysiert und bewertet werden. Anschließend heißt es die richtigen Maßnahmen daraus abzuleiten. Um das zu erreichen, werden gezielt die relevanten Kennzahlen und statistische Auswertungen genutzt. Gegenstand der Analysen sind in der Regel die Nutzer selber: Wie setzen sie sich zusammen, was zeichnet sie aus, wofür interessieren sie sich, wie interagieren sie? Das sind Fragen, die durch Social Media Monitoring beantwortet werden sollen und können.

Bestimmung von Influencern

Darüber lassen sich durch das Screening von Fans und Followers so genannte Influencer ermitteln. Das sind User, die eine besonders hohe Reputation im Social Web genießen und deren Meinungen und Aktivitäten damit besonders wertvoll für Ihr Unternehmen sind. Wenn es Ihnen gelingt, die Influencer zu erreichen und zu überzeugen, ist der Effekt ungleich höher, als wenn Sie Marketing nach dem Gießkannenprinzip betreiben.

 

Sie wollen wissen, wie sich Ihr Unternehmen im Social Web präsentieren sollte, um sich von den Marktbegleitern abzuheben? Kontaktieren Sie uns für einen ersten Beratungstermin.

seo_content

Wo stehst Du im Vergleich zum Wettbewerb?

Beim Social Media Monitoring reicht es nicht aus, nur Reaktionen auf das eigene Unternehmen und die eigenen Produkte zu erfassen. Vielmehr muss ebenso auch der Wettbewerb beobachtet und ausgewertet werden, damit Sie möglichst schnell reagieren können, wenn von dieser Seite aus Gefahr droht. Oder wenn sich – was im Social Web schnell passieren kann – ein neuer Trend wie ein Lauffeuer ausbreitet und nur Unternehmen davon profitieren können, die schnell genug und richtig reagieren.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich auch mit dem Thema „Benchmarking“ zu beschäftigen. Ihre Zielgruppe vergleicht permanent – Preise, Image, Verfügbarkeit, Qualität – und nutzt dabei die Möglichkeiten, die das Internet ihr bietet: Der Markt nähert sich (von wenigen Ausnahmen abgesehen) immer mehr einem Zustand vollständiger Transparenz.

Vergleichen Sie also ebenfalls und messen Sie sich mit Ihrem Wettbewerb. Ein Benchmark ermöglicht es Ihnen, Ihr Produkt und Ihre Aktivitäten im Vergleich zum Gesamtangebot zu bewerten und so seine tatsächliche Position zu ermitteln. Was beim Vergleich rein wirtschaftlicher Daten (Umsatz, Absatz, Preis etc.) bereits sinnvoll ist, ist im Bereich Social Media unverzichtbar – und eben nicht mehr ohne geeignete Tools zu realisieren.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.