Kategorie: Social Media Wiki

Engagement/Actions

Unter Engagement/Actions versteht man im Social Media Marketing alle Aktivitäten, die dazu beitragen, Traffic, Follower und Verkäufe zu generieren. Engagement bedeutet nicht nur die notwendigen Maßnahmen wie Posts und Aktualisierungen, sondern vor allem das Eingehen auf die Bedürfnisse des Interessenten/Kunden. Eine Marketingstrategie ist dann erfolgreich, wenn auf die Actions auf den Social-Media-Plattformen ein nachverfolgbarer Anstieg der Verkäufe oder Leads folgt.

Erfolgreiches Social-Media-Engagement

Durch Engagement und Actions werden Kunden direkt angesprochen und an ein Brand oder Business gebunden. Auch Selbstvermarktung per Social Media und das Generieren von Likes und Followern funktioniert nur, wenn der Schwerpunkt der Kundenkommunikation auf dem Engagement liegt.

Eine wichtige Regel des Engagements ist es, Fragen und Ratschläge des Kunden ernst zu nehmen. Ein ungeschultes oder zu großes nicht firmennahes Social-Media-Team (Callcenter, Agentur) kann der direkten Kommunikation im Wege stehen. Neben der Moderation ist vor allem die Kommunikation ein wichtiger Faktor im Engagement. Fragen zeitnah zu beantworten und auf Kritik sachlich einzugehen, aber auch direkt nach der Meinung zu Produkten, Aktionen oder News zu fragen (per Umfrage oder Formular) animiert, die Neuigkeiten der Page oder des Accounts weiter zu verfolgen. Calls-To-Action und Promotions, die für Interaktionen wie Retweets verlost werden, gehören ebenfalls in den Engagement/Action-Bereich.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken

Messen des Engagement- Erfolgs

Das erfolgreiche Engagement schlägt sich in den Conversion-Zahlen und Leads nieder. Aber auch Statistiken, wie sie von Twitter und Facebook angeboten werden, enthalten wichtige Informationen. So zeigen die Facebook Insights zum Beispiel auch an, wie oft auf einen Post interagiert wurde und wie viele direkte Unterhaltungen mit Kunden stattfanden. Das Twitter- Engagement ist gelungen, wenn Tweets viele Retweets und Fans erhalten haben und damit in möglichst vielen Timelines vertreten waren. Ads und Sponsored Tweets gehören nicht unbedingt in den Actions-Bereich, werden aber direkt davon beeinflusst, ob durch das Engagement bereits ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Anbieter und Kunden geschaffen wurde. Ein schlechtes Kommunikations-Image führt zum Ausblenden der Werbung. Accounts, die sich bereits etabliert haben, fügen sich hingegen natürlich in die Timeline ein.

Weitere Informationen und Links

Social Media für das Engagement nutzen
Markenloyalität durch Engagement stärken
Social-Media-Strategie und Engagement planen