Kategorie: Usability

Website Functionalität

Die Functionality (dt.: Funktionalität) und Usability einer Website gibt an, wie leicht normale Besucher ohne Fachkenntnisse und Designverständnis auf der Seite die Informationen finden, die sie suchen.

Technische Website Functionality

Um eine Website für möglichst viele Benutzergruppen zugänglich zu machen, ist es wichtig, bei der Erstellung alle Formate und Systeme zu berücksichtigen. Websites ohne mobile Functionality fallen für die wachsende Nutzergruppe der Smartphone- und Tabletnutzer weg. Firefox-User sehen die Website anders als Safari oder Internet Explorer nutzende Besucher. Fonts und Farben werden auf jedem Display anders angezeigt, nicht alle Geräte können alle Schriftzeichen darstellen. Button und Links sollten außerdem für Touchdisplays und Mouseclicks gleichermaßen funktionieren. Websites, die ausschließlich mit Flash arbeiten oder Videos automatisch abspielen, stellen für viele Nutzer ein Hindernis dar. Eine gute Functionality zeichnet sich dadurch aus, dass die Seite also zuerst einmal voll umfänglich aufrufbar ist, unabhängig vom Betriebssystem oder Endgerät des Besuchers.

Haben Sie Fragen? Fragen Sie uns! Hier klicken

Usability und Barrierefreiheit

Vor einem größeren Launch lassen Firmen die Usability ihrer Seite oft durch unbeteiligte Nutzer testen. Eine übersichtliche Gliederung und ein Design ohne versteckte Buttons und Funktionen erhöhen die Usability. So haben sich einige Gliederungen so weit etabliert, dass Benutzer intuitiv nach ihnen an einer bestimmten Stelle der Website suchen. Navigationsleisten befinden sich meist links oder unter dem Header, Suchfelder rechts oder rechts oben. Ändert sich diese Anordnung, kann die Usability leiden.

Gleichzeitig wird das Thema des inklusiven Designs immer wichtiger. Da Menschen mit sensorischen oder Bewegungseinschränkungen mithilfe neuer mobiler Technologie und Hilfsmittel das Internet immer häufiger selbstbestimmt nutzen können, sollten Inhalte, die auf Wahrnehmung setzen, möglichst auch in Textform vorliegen und andersrum. Ein Beispiel sind die vertonten News-Artikel vieler Onlinemagazine. Neben Menschen mit Seheinschränkungen oder Leseschwächen nutzen auch ältere Menschen, Menschen mit mobilen Endgeräten oder Sportler und Spaziergänger die Audiofiles der Inhalte, die sie sonst nicht konsumieren könnten oder würden.

Weitere Informationen und Links

Grundlagen der Funktionalität
Was macht gute Websites aus
Inklusives Webdesign für verschiedene Zielgruppen entwickeln