Skip to content
 

Quereinstieg SEO Trainee: Vom Lehramt zur Suchmaschinenoptimierung

Autor

Hanna Driever
Hanna Driever
Wenn Du 10 heutige SEO-Manager:innen nach ihrem beruflichen Werdegang fragst, wirst Du ziemlich sicher 10 gänzlich verschiedene Lebensläufe kennenlernen. Vom Betriebswirtschafter:innen über Geschichtswissenschaftler:innen oder Polizist:innen bis hin zu Lehrer:innen. Kaum ein Beruf wird von so vielen unterschiedlichen Werdegängen und Kompetenzen geprägt wie das Feld der Suchmaschinenoptimierung. Die einen erwischt die Begeisterung für SEO etwas früher, die anderen etwas später. Mich hat das SEO-Fieber mitten im meinem Lehramtsstudium gepackt.

Meine ersten Touchpoints mit dem digitalen Marketing

Nach Abitur, Bundesfreiwilligendienst und dem absolvierten Bachelorstudium im Lehramt, folgte der Beginn des Masterstudiums und damit auch eine neue Tätigkeit als Werkstudentin bei einem großen E-Commerce-Unternehmen in der Streetwear-Branche. Neben der Arbeit im Warenwirtschaftssystem, war die Erstellung von Produktbeschreibungen die wesentlichste Aufgabe.
Der erste Touchpoint zu Content und SEO im weiteren Sinne war getan. Denn von Anfang an war hier die Devise: Coole und individuelle Produktbeschreibungen erstellen, die den Nutzer:innen einen echten Mehrwert bieten. Die Herausforderung besteht darin, das Produkt ansprechend und echt darzustellen, um Retourenqouten nachhaltig senken zu können.
Auf diese erste Erfahrung folgte mit der nächsten Tätigkeit als Werkstudentin in einem weiteren E-Commerce-Unternehmen direkt der nächste Touchpoint mit Schwerpunkt Content Management. Schnell war das Bewusstsein für die Relevanz von hochwertigen, ansprechendem unique Content da. Parallel wurde auch die Bedeutung von SEO und UX immer deutlicher. Die Auseinandersetzung mit Shopsystemen, technischen Gegebenheiten, der Customer Journey sowie den Anforderungen von Suchmaschinen und den Erwartungen der Nutzer:innen hat zunehmend immer mehr Raum eingenommen.

Aller guten Dinge sind drei: So kam es während des Masterstudiums zu einem dritten Wechsel der Werkstudententätigkeit und schließlich zu meinem Start als Werkstudentin bei mso digital.

Warum Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinen haben für die meisten Menschen eine riesige Relevanz. 2019 hat Google Zahlen über die Anzahl an Suchanfragen veröffentlicht. Die Zahlen waren schon 2019 gewaltig und haben seither mit großer Sicherheit weiter zugenommen:
  • Weltweit werden täglich 3,5 Milliarden Suchanfragen bei Google verarbeitet
  • 15 % dieser Suchanfragen wurden vorher noch nie bei Google gesucht
  • der Anteil mobiler Suchanfragen lag 2019 bereits bei mehr als 50 % – Tendenz ist steigend
Neben Google gibt es weitere Suchmaschinen wie Bing, Ecosia, Baidu oder Yandex. Aber auch Amazon kann als Suchmaschine bezeichnet werden, beginnen hier doch mittlerweile eine Vielzahl der Nutzer:innen ihre Produktsuche.
Je nach Produkt oder Dienstleistung, Branche und Zielgruppe ist es leichter oder schwerer eine Position auf den vorderen Plätzen der Suchmaschinen zu sichern. Ziel ist dabei immer das nachhaltige organische Wachstum.
Die Hebel, um dieses nachhaltige, organische Wachstum zu erreichen, umfassen Aspekte wie Tech SEO, Content Marketing und vieles mehr. Die Disziplinen im Bereich SEO erfordern unterschiedlichste Kompetenzen: Die Fähigkeit einzigartigen, hochwertigen Content zu erstellen oder die Kompetenz das technische Set-Up gemeinsam mit Kunden und Entwicklern für Nutzer:innen und Suchmaschine zu optimieren.

Die Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung sind absolut vielfältig und befinden sich in einem stetigen Wandel. Hier stets am Ball zu bleiben und die richtigen Entscheidungen für die Steigerung der organischen Reichweite datengetrieben auszuwählen,  macht den Beruf des SEO-Managers so spannend.

SEO-Maßnahmen die vor 10 Jahren üblich und erfolgversprechend waren, sind heute teilweise nicht mehr relevant. SEO ist ein komplexes Gefüge aus verschiedenen Disziplinen. Wo vor einem Jahrzehnt Keyword-Spamming eine verbreitete Praxis war, steht heute User-centric Content.

Auch dem veränderten Suchverhalten begegnet SEO. Während noch vor wenigen Jahren die meisten Suchen über Desktop getätigt wurden, zeichnet sich seit einiger Zeit eine deutliche Trendwende hin zu mobilen Suchanfragen ab, häufig gepaart mit lokalem Bezug. So gewinnt auch Local SEO zunehmend an Bedeutung. Der sich stetig verändernde Google Algorithmus und das sich wandelnde Suchverhalten der Nutzer:innen machen SEO zu einem relevanten Kanal im gesamten Online-Marketing-Mix.

Was macht ein SEO Manager?

Grundsätzlich lassen sich die typischen Aufgaben eines/r SEO Manager:in in die Umsetzung, Planung, Steuerung und das Monitoring unterteilen. Die fachlichen Disziplinen reichen von grundlegenden Onpage und Offpage-Optimierungen bis hin zu Deep-Dive Tech SEO, UX und Conversion-Rate Optimierungen sowie Content Marketing.
Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit zwischen dem SEO Manager, der Agentur und den Kund:innen steht immer die Definition von Zielen. Haben alle Stakeholder sich auf die Definition der zu erreichenden Ziele geeinigt, ist es unabdingbar mit einem intensiven Audit der Website zu starten.
Erst wenn der Status Quo der Website analysiert und das Geschäftsmodell der Kund:innen erfasst wurde, kann die Erstellung einer SEO-Strategie mit langfristigem und nachhaltigem Erfolg beginnen. Ausgangspunkt für diese SEO-Strategie sind immer die definierten Ziele, die verfügbaren Ressourcen sowie die Ergebnisse der Auditierung.

Die SEO Strategie bildet das Fundament für alle Maßnahmen, die in der Folge geplant, umgesetzt und gemessen werden. Je nach Projekt kann die SEO-Strategie ganz unterschiedlich sein. Während für den/die eine/n Kund:in das B2B-Geschäft im Bereich Maschinenbau relevant ist und der organische Traffic über Bing der wichtigste Kanal ist, so ist für den/die andere/n Kund:in im B2C-Geschäft für Nahrungsergänzungsmittel Amazon SEO ein Hebel mit deutlich größerer Relevanz.

Wieder ein/e andere/r Kund:in ist in der Beratungsbranche aktiv und generiert den meisten organischen Traffic über lokale Suchanfragen bei Google.In jedem der genannten Cases ist es Aufgabe des SEO-Managers, die Ziele mit den Kund:innen zu definieren, das Projekt zu auditieren, eine SEO-Strategie aufzustellen, diese umzusetzen und kontinuierlich zu messen.

Ziel dabei ist es, die organische Reichweite in den relevanten Suchmaschinen für die relevanten Suchbegriffe nachhaltig zu steigern.
Dabei können die einzelnen Maßnahmen von der Optimierung sogenannter Low-Hanging-Fruits, z.B. der Optimierung der Meta-Angaben über die Erstellung von hochwertigem Content mit Mehrwert für die Nutzer:innen bis hin zu AB Tests für die UX und Conversion-Rate-Optimierung reichen.
Eine weitere Aufgabe eines SEO-Managers liegt in der stetigen, autodidaktischen Weiterbildung. Die SEO-Branche ist in einem fortlaufenden Wandel. Nahezu täglich gibt es kleinere oder größere Veränderungen, die den SEO-Erfolg maßgeblich beeinflussen können. Um auch in einer sehr dynamischen Branche erfolgreich sein zu können, gilt es die Neuerungen und Updates in der Branche stets zu beobachten und deren Nutzen für die eigenen Maßnahmen zu bewerten.

Digital Arrow

Melde Dich jetzt zu unserem Newsletter „Digital Arrow“ an, mit dem Du die brandheißen digitalen News zuerst erhältst!

SEO Trainee bei mso digital: Von A wie Academy bis Z wie Zieldefinition

Ein SEO Traineeship bei mso digital besteht aus zwei wichtigen Säulen. Zum einen ist die Praxiserfahrung eine relevante Säule, um während und nach des Traineeships SEO Strategien langfristig erfolgreich planen und umsetzen zu können. Die zunehmende Erfahrung und Praxis zeigt, welche Hebel in der Suchmaschinenoptimierung für die jeweiligen Cases die notwendige Wirkung haben, um das Projekt richtig  voranzutreiben.

Die zweite wichtige Säule bildet die Digital Academy. Die Kolleg:innen der Digital Academy haben. basierend auf ihrem Digital-Marketing-Know-How sowie der Expertise im Bereich Personalentwicklung, ein Rahmenprogramm geschaffen, welches neben der Vermittlung der Fachkompetenzen auch die Vermittlung von Social und Soft-Skills zu einem zentralen Baustein des Traineeships macht.

Neben Traineeprogrammen mit Schwerpunkt SEO, können bei mso digital auch Traineeships mit Fokus Web Analytics, Paid Advertising und Yield Management absolviert werden.

Das führt wiederum dazu, dass die Synergien der einzelnen Digital Marketing Disziplinen schon im Traineeship ausgebaut werden. Die Absolvierung eines transparenten Academy-Programms über die gesamte Dauer des Traineeships trägt maßgeblich zur individuellen Zielerreichung bei.

Auch in der Organisation des Traineeships zeigt sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Units bei mso digital. So bekommt jede/r Trainee die Möglichkeit Know-How durch Hospitationen in anderen Units zu sammeln.

SEO Traineeship: Und dann?

Für viele Absolvent:innen eines SEO Traineeships führt der Weg zum SEO Consulting. Als SEO Manager:in sind Jobs sowohl auf Agentur-Seite als auch Inhouse möglich. Zudem kann eine Tätigkeit als SEO-Freelancer:in ein denkbarer Weg sein.
Während einige SEO Manager:innen und SEO Consultants über ein breites Wissen in allen Teildisziplinen verfügen, spezialisieren sich andere auch auf einige wenige dieser Teildisziplinen. Die enge Verbindung zwischen klassischen SEO Maßnahmen und UX z.B. macht es möglich, sich auch auf UX und Conversion Rate Optimierung zu fokussieren. Auch eine Positionierung als Expert:in für Content, Local SEO oder Tech SEO ist denkbar. Grundsätzlich hilfreich sind in der Suchmaschinenoptimierung sogenannten T-shaped skills. Dabei verfügt man über ein breites Wissen in allen Disziplinen der Suchmaschinenoptimierung, gepaart mit Deep-Dive-Knowledge in spezifischen Bereichen, wie z.B. Javascript-SEO.

Search Expierience Optimization

Hol Dir alle wichtigen Infos und Tipps zur Search Expierience Optimization im kostenlosen Whitepaper!

Meine Top 3 Learnings in den ersten 1,5 Jahren SEO

Die ersten Jahre in der SEO-Welt haben mir gezeigt, dass Praxis einfach alles ist. Durch die Praxis sammelt man Erfahrungen. Diese zeigen, welche Maßnahmen welche Wirkung haben. Zudem erfährt man, welche Kanäle im Online Marketing für Kund:innen und die Zielgruppen wirklich relevant sind. Die zunehmende Erfahrung im Bereich Suchmaschinenoptimierung hat mir gezeigt, worauf es wirklich ankommt. Hier sind meine Top 3 Learnings aus den ersten 1,5 Jahren im SEO:

1. Ziele definieren

Die operative Kompetenz in der Suchmaschinenoptimierung ist das eine. Das andere ist aber die Fähigkeit die strategisch richtigen Entscheidungen zu treffen. Das kann nur gelingen, wenn am Anfang einer jeden Zusammenarbeit zwischen SEO-Manager:in und Kund:in die Definition realistischer und messbarer Ziele steht.  Dabei sollten sich alle Stakeholder gemeinsam auf die Ziele verständigen und in die gleiche Richtung arbeiten. Dasselbe gilt übrigens auch für Inhouse-SEO’s: Wenn Du Inhouse als SEO tätig wirst, dann solltest auch Du Dich mit allen Beteiligten auf SEO-Ziele verständigen.
Wichtig: Die besten Ziele nützen nichts, wenn sie nach Beginn der SEO Maßnahmen in der Schublade verschwinden. Ein kontinuierliches Monitoring der Zahlen und eine Bewertung der Maßnahmen ist während des gesamten SEO-Consultings notwendig, um zu prüfen, ob die definierten Ziele erreicht werden können. Im Zweifel gilt hier: Gemeinsam mit allen Stakeholdern evaluieren, warum die Ziele nicht erreicht werden können und die SEO-Strategie anpassen!

2. Bei internationalen Seiten als erstes die hreflang Attribute prüfen!

Internationalisierung ist bei vielen Unternehmen ein großes Thema. Dabei genügt es allerdings noch lange nicht den Content in verschiedenen Sprachen auf die Website zu packen. Wer langfristig internationalen SEO-Erfolg verzeichnen möchte, benötigt eine wasserfeste Strategie für International SEO. Ein Aspekt für eine erfolgreiches International SEO kann die Auszeichnung mit hreflang-Tags sein. Die Implementierung der hreflang-Attribute ist über drei Wege möglich:

  • im Head-Bereich
  • in der XML-Sitemap
  • als HTML-Link-Element
Bei vielen internationalen Seiten sind die hreflang-Tags fehlerhaft. Dabei sind sie doch für die Ausgabe der korrekten Sprache in den SERP so relevant. Meine Erfahrung hat bis heute gezeigt, dass die Implementierung der hreflang-Tags bei vielen Kund:innen fehlerbehaftet ist. Daher steht auf meiner Liste bei der Auditierung einer mehrsprachigen Seite die Prüfung der hreflang-Tags ganz oben!

3. Regelmäßig monitoren

Mit der Empfehlung und Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen ist es nicht getan. In jedem Projekt und auf jede Umsetzung muss ein regelmäßiges Monitoring und Reporting über die Performance erfolgen. Nur so können einerseits erfolgreiche Maßnahmen und deren Wirksamkeit geprüft werden. Andererseits können auch Maßnahmen, die negative Auswirkungen haben, identifiziert werden, sodass weitere Schritte  zum Gegensteuern eingeleitet werden können.

SEO ist niemals fertig!

Suchmaschinenoptimierung ist niemals fertig – und das meine ich auf verschiedenen Ebenen:

a) die (Aus-)Weiterbildung ist nie fertig

Um SEO-Manager:in zu werden, gibt es heute noch keine klassische Ausbildung oder einen spezifischen Studiengang. Außerdem entwickelt sich die Branche immer weiter. Updates des Google Algorithmus, verändertes Suchverhalten der Nutzer:innen und immer wieder neue technische Anforderungen an Websites und Online-Shops. Hier gilt es am Ball zu bleiben, sich immer wieder mit neuen Methoden und Techniken vertraut zu machen und auch bisher bewährte  Maßnahmen gegebenenfalls mal über Bord zu werfen. Die SEO-Weiterbildung bestimmt das tägliche Geschäft und ist nie abgeschlossen.

b) die klassischen SEO Maßnahmen

Die veränderten technischen Gegebenheiten und Möglichkeiten wie auch das veränderte Nutzerverhalten führen auch zu einer Anpassung der SEO Maßnahmen. Es gilt die Nutzer:innen in der organischen Suche abzuholen und sie dann über ein zufriedenstellendes Nutzererlebnis mit einer Lösung für ihr individuelles Problem zu befriedigen. Im besten Fall wird ein/e erstmalige/r Nutzer:in zu einem/r wertvollen, wiederkehrenden Nutzer:in. Um das zu erreichen, genügen klassische SEO Maßnahmen nicht aus.

Der SXO Ansatz liefert  hier mit der  Verknüpfung von SEO, UX und CRO eine mögliche Lösung.

c) SEO ist ein langfristiger Kanal

Aussagen, die versprechen in kurzer Zeit organisch auf Platz 1 in den Suchergebnissen zu ranken,  sollte man keinen Glauben schenken.
SEO ist ein langfristiger Kanal. Von der Auditierung der Website,  über die Aufstellung einer standfesten SEO-Strategie bis hin zur Umsetzung und Messung der Maßnahmen. Ziel aller Maßnahmen ist es Nutzer:innen und Suchmaschine Expertise und Autorität zu zeigen, um so langfristig Vertrauen aufzubauen. Google wertet kontinuierlich Trust Signale aus und testet zudem sämtliche Suchergebnisse.
Um sich hier auch langfristig bewähren zu können, ist eine stetige Optimierung notwendig. Bis erste Optimierung messbar Wirkung zeigen, können mehrere Monate vergehen. Auch wenn nach mehreren Jahren irgendwann ein Punkt erreicht ist, an dem die Zahlen für sich sprechen, ist das noch lange kein Grund mit SEO aufzuhören. Ganz im Gegenteil: Hier gilt es den Vorsprung zu nutzen und stetig weiter zu optimieren.

Fazit: Wieso ich mich für SEO entschieden habe

Die nachhaltige Optimierung von Websites mit einer soliden SEO-Strategie stellt für mich eine spannende Herausforderung dar. Nur kurzfristige Verbesserungen zu erzielen, führt in der heutigen SEO Branche auch meist nur zu kurzfristigem Erfolg mit möglicherweise langfristigen, negativen Konsequenzen.

Gemeinsam mit den Kund:innen zielorientiert und datengetrieben die nachhaltig besten Entscheidungen für das organische Wachstum in den Suchergebnissen zu erzielen ist mein Ziel.

Quellen für SEO-Wissen und News

FAQ

Wie lange dauert das Traineeship?

Regulär dauert das Traineeship bei mso digital 2 Jahre. Bei Erfüllung aller definierten Ziele, ist eine Verkürzung des Traineeships auf eine Dauer zwischen 18 und 24 Monaten möglich.

Welchen Abschluss erlangt man nach dem Traineeship?

Je nach Schwerpunkt des absolvierten Traineeprogramms, darf man sich Online-Marketing-Manager:in, SEO-Manager:in, Data Analyst:in oder auch Digital Consultant nennen.

Welche Qualifikationen solltest du für ein Traineeship mitbringen?

Wichtig für eine Tätigkeit im Online Marketing generell ist analytisches Denken und eine ausgeprägte Zahlenaffinität.

Die intrinsische Motivation zur eigenständigen Auseinandersetzung mit den technischen Voraussetzungen, Programmierung (HTML & CSS, ggfs. JavaScript) sollte vorhanden sein. Zudem solltest du gute bis sehr gute Englischkenntnisse mitbringen.

SEO Agentur mso digital

Hast Du weitere Fragen oder benötigst Du Unterstützung bei der SEO-Optimierung Deiner Website? Dann melde Dich gerne bei uns!

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.